VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Die Kluft zwischen ihnen und der Royal Family ist größer denn je

Prinz Harry und Herzogin Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan
© Christopher Furlong / Getty Images
Obwohl Prinz Harry und Herzogin Meghan mehrere Tage Zeit hatten, um das Gespräch mit der Royal Family zu suchen, sollen die Versuche für eine Versöhnung in London gescheitert sein.

Wer dachte, die gemeinsame Trauer über den Tod von Queen Elizabeth, †96, würde zu einer Versöhnung der Royal Family mit Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, beitragen, wird gerade enttäuscht. Angeblich ist die Kluft zwischen der Königsfamilie und dem Paar größer denn je. Das haben die letzten Tage, die Harry und Meghan in London verbracht haben, gezeigt. Mehrere Missverständnisse und Verhaltensweisen lassen erahnen, dass das Verhältnis alles andere als gefestigt, sondern im Gegenteil sehr verwirrend ist.

Das erste Missverständnis: Ausladung für den Staatsempfang 

Das erste Anzeichen, das darauf hinweist, ist das Chaos um die Einladung zum Staatsempfang. Harry und Meghan sollen zu dem Empfang für gekrönte Häupter und Regierungschefs im Buckingham Palast am 18. September 2022 zuerst eingeladen worden sein. Doch dann folgte kurzfristig wieder die Ausladung. Palastbeamte hatten als Grund angeblich angegeben, dass sie als nicht arbeitende Royals bei der von König Charles, 73, und Königin Camilla, 75, ausgerichteten hochklassigen Veranstaltung nicht erscheinen sollten. 

Das zweite Missverständnis: Uniform für Prinz Harry – ja oder nein?

Auch die Frage nach der Militäruniform bekräftigt die Annahme, dass es Kommunikationsprobleme zwischen den Royals und dem als Senior Royal zurückgetretenem Paar gibt. 

Eigentlich ist es sowohl Prinz Harry, als auch Prinz Andrew, 62, inzwischen nicht mehr erlaubt, auf Veranstaltungen eine Militäruniform zu tragen. Doch plötzlich gab es für Andrew eine Ausnahme, der als "besondere Form der Ehrerweisung" zur Totenwache in Uniform erscheinen durfte. Obwohl Harrys Sprecher zuvor noch betonte, dass der Prinz bei allen Veranstaltungen einen Morning Suit tragen wird und sein Jahrzehnt des Militärdienstes nicht durch die Uniform bestimmt wird, wurde hinter den Kulissen anscheinend diskutiert.

Das Ergebnis: Auch Harry durfte zur Totenwache seine Militäruniform tragen, wurde trotz der Sonderregelung laut "Sunday Times" aber dennoch bitter enttäuscht, als er bemerkte, dass die Initialen seiner Großmutter – "ER" – von der Schulter seiner Uniform entfernt wurden. Bei Andrew hingegen war das nicht der Fall, obwohl dieser ebenfalls nicht mehr als Senior Royal im königlichen Dienst steht.

Das dritte Missverständnis: Unklare Kommunikation zum Tod der Queen

Einen weiteren Grund zur Annahme, dass die Beziehung zwischen der Familie und Prinz Harry auch jetzt noch gestört ist, bietet die Aufregung um Harrys Ankunft in Balmoral. König Charles soll seine beiden Söhne am Morgen des 8. Septembers angerufen haben, um ihnen von dem schlechten Gesundheitszustand der Queen zu berichten und sie auf eventuelle Reisen nach Schottland vorzubereiten. Angeblich soll Harry diesen Anruf erheblich später als William erhalten haben, woraufhin es Schwierigkeiten gegeben haben soll, ihm einen Flug nach Schottland zu organisieren. 

Die Royal Family

Vom Tod der Queen soll Harry dann laut "The Telegraph" lediglich fünf Minuten vor der offiziellen Verkündigung des Palastes um 18:30 Uhr erfahren haben. Premierministerin Liz Truss, 47, wurde nach Angaben ihres offiziellen Sprechers bereits um 16:30 Uhr, also zwei Stunden vor der offiziellen Erklärung, benachrichtigt. Die Begründung dafür soll sein, dass Charles seinen Sohn im Flugzeug einfach nicht früher erreichen konnte.

Bemühungen fehlgeschlagen

Alles reiner Zufall oder doch bezeichnend dafür, dass eine friedliche Lösung in weiter Ferne liegt? Die Talkshowmoderatorin und Freundin von Herzogin Meghan, Gayle King, 67, erklärte das Problem bei CBS so: "Es gab Bemühungen auf beiden Seiten ... um das irgendwie geradezubiegen. Wir werden sehen ... Große Familien machen immer Dramen, immer Turbulenzen durch. Es bleibt abzuwarten. Werden sie näher zusammenrücken oder auseinander driften?"

Verwendete Quellen: thetimes.co.uk, telegraph.co.uk, dailymail.co.uk

jno Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken