VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan + Prinz Harry Diana hätte sie vom Umzug in die USA abhalten können

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry
© Patrick van Katwijk / Getty Images
Mit Prinz Harrys und Herzogin Meghans Ausstieg als Senior Royals begann auch das Zerwürfnis mit der britischen Königsfamilie. Eine jedoch, so glaubt ein Experte, hätte die beiden von ihrer Auswanderung in die USA abhalten können: Prinzessin Diana.

Vor mehr als zwei Jahren verabschiedeten sich Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, vom britischen Volk, um in die USA zu ziehen. Dort baut sich das Paar gemeinsam mit seinen zwei Kindern Archie, 3, und Lilibet, 1, seitdem ein neues Leben auf – fernab von royalen Pflichten und der Arbeit im Dienste der Krone. Mit der räumlichen Distanz wuchs jedoch auch der Abstand zur britischen Königsfamilie. Hätte Prinzessin Diana, †36, das verhindern können?

Hätten sich Prinz Harry und Herzogin Meghan umstimmen lassen?

Geht es nach Ken Wharfe, Dianas ehemaligem Leibwächter, lautet die Antwort "Ja". Er behauptet, sie hätte die Sussexes dazu bringen können, ihre vielleicht voreilige Entscheidung noch einmal zu überdenken. "Sie hätte vielleicht gesagt: 'Gut, wenn es das ist, was du willst, schön. Aber lass uns erst einmal darüber nachdenken.'", mutmaßte Wharfe kürzlich im Gespräch mit dem amerikanischen Magazin "OK". Weiter führte er aus: "Ich glaube, was Harry fehlte, war ein echter Verbündeter in der Familie. Ich habe den Eindruck, dass er ziemlich ungestüm war, als er gehen wollte, und dass er einen Rat brauchte."

Prinzessin Diana mit Prinz Harry im August 1987
Prinzessin Diana mit Prinz Harry im August 1987
© Georges De Keerle / Getty Images

Dafür wäre seine Mutter genau die Richtige gewesen, glaubt er. "Diana wäre für ihn von großem Wert gewesen, weil sie die Situation verstanden hätte", so der einstige Bodyguard, der bereits mehrere Bücher über die verstorbene "Königin der Herzen" verfasst hat. "Aber sie hätte auch erkannt, dass es vielleicht nicht die beste Entscheidung gewesen wäre, das Land zu verlassen." 

"Diana wäre seine beste Freundin gewesen"

Prinz Harry habe jemanden gewollt, dem er voll und ganz vertrauen konnte, meint Wharfe und zieht ein trauriges Fazit: "Diana wäre seine beste Freundin gewesen. Mehr als jeder andere vermisste er den Rat und die Liebe seiner Mutter. Sie wäre ein tröstender und unterstützender Einfluss gewesen."

Doch Dianas langjähriger Vertrauter macht Hoffnung auf eine Rückkehr des verlorenen Königssohns. "Ich werde oft gefragt, ob er zurückkommen wird und ob er mit Meghan zurückkommen wird. Ich denke, das wird er, in einem neuen Format."

Verwendete Quellen: ok.co.uk, express.co.uk

spg Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken