VG-Wort Pixel

Prinz Harry spricht über sein Schicksal als Prinz "Ich bin nicht normal"

Prinz Harry
© Getty Images
Es ist nicht einfach, ein Mitglied der royalen Familie zu sein. Prinz Harry haderte mit seinem Status, "nicht normal" sein zu dürfen, wie er selbst in einem früheren Interview enthüllte. 

Auftritte auf dem roten Teppich, Luxus-Urlaube und Reisen um die Welt - wenn man das Leben von Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 38, betrachtet, wirkt es oft sehr glamourös. Selbstredend führen der Herzog und die Herzogin von Sussex ein privilegiertes Leben, doch haderte der Bruder von Prinz William, 37, früher sehr mit diesem Royal-Status, der ihn so besonders macht. 

Prinz Harry: Er haderte mit dem Royal-Status

Schon in der Vergangenheit gab der ehemalige Party-Prinz zu, mit seiner Rolle als Royal zu kämpfen. Stets stand er in der Öffentlichkeit. Wenn er Fehler machte, sahen alle zu, beurteilten und verurteilten ihn. Er und sein großer Bruder wurden beispielsweise extrem ins Rampenlicht gedrängt, als sie ihre Mutter Prinzessin Diana verloren und zu Grabe trugen. Eine Bürde und eine Last, die beispiellos war und bis heute ist. Alle Welt blickt schließlich auf die britische Königsfamilie und die Nachkommen. 

Prinz Harry: "Ich bin nicht normal"

Dass Prinz Harry kein normaler Bürger ist, weiß er selbst nur allzu gut. Sein Vater Prinz Charles, 70, erinnere ihn laut eigenen Aussagen stets daran, wer er ist und was seine Pflichten seien. "Ich bin nicht normal. So sehr ich normal sein möchte, ich bin nicht normal und mein Vater erinnert mich die ganze Zeit daran", so Prinz Harry in einem gerade wieder aufgetauchten Interview, das er gegenüber ITV vor Jahren gab. 

"William und ich können nicht normal sein"

Er und sein Bruder können aufgrund ihrer Positionen einfach kein stinknormales Leben führen, auch wenn beiden vielleicht manchmal gern danach wäre, sie gerne in der Masse verschwinden würden. Für die beiden Royals allerdings undenkbar. "Ich habe es versucht, wir haben beide versucht, so normal wie möglich zu sein", so der Ehemann der Ex-Schauspielerin Meghan Markle ("Suits"). 

Prinz Harry hasste sein Image

Dass Prinz Harry früher einen gewissen Ruf inne hatte, mochte er laut des Interviews nie. "Ich denke, die britischen Medien und alle möglichen anderen Medien versuchen sich auf die Tatsache zu konzentrieren, dass ich ein Playboy bin, ein Party-Prinz, all diese Dinge, die ich nicht bin", sagte er in dem Interview, das lange bevor er seine heutige Ehefrau kennenlernte, geführt wurde. 

Beim Militär fühlte er sich normaler

Während seiner 20er-Jahre versuchte Harry, beim Militär ein "normales" Leben zu führen. Er hoffte, die öffentliche Aufmerksamkeit der Medien auf ihn durch diese Tätigkeit zu lindern. Duncan Larcombe, der Autor von "Prince Harry: The Inside Story", erklärte, dazu, dass dem Briten dies auch gelang: "Seine Männer respektierten ihn als Offizier, nicht als König." Am Ende musste sich Harry entscheiden und verließ die Armee 2015, um sich seiner königlichen Pflichten zu widmen. 

Verwendete Quellen:Express, Daily Mail

lsc Gala

Mehr zum Thema