VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Großzügige Leihgaben und teure Geschenke

Prinz Harry, Herzogin Meghan
© Gala
Prinz Harry und Herzogin Meghan schwelgen alleine schon durch ihren Status als Mitglieder des britischen Königshauses im Luxus, sollte man meinen. Dem ganzen die Krone auf setzt allerdings eines: Die fast grenzenlos scheinende Großzügigkeit ihrer wohlhabenden Gönner. 

Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 39, darf man durchaus als privilegiert bezeichnen. Trotz des aufsehenerregenden Rückzugs als Senior Royals ist das Paar immer noch Teil der britischen Königsfamilie und muss sich um seine Zukunft nicht sorgen. Der glamouröse Status bleibt - und viele wohlgesonnene Gönner tragen zu dessen Erhalt bei, wie das am 11. August erschienene Buch "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family" behauptet.

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Schon vor der Hochzeit gab es Geschenke

Demnach haben Harry und Meghan bereits seit Bekanntwerden ihrer Beziehung Werbegeschenke in Millionenhöhe erhalten. Kein Scherz! Von rund 3,8 Millionen Euro in den vergangenen vier Jahren ist die Rede. Dazu gehören laut den Autoren von "Finding Freedom" auch kostspielige "Leihgaben" wie Häuser oder Privatjets. 

Omid Scobie und Carolyn Durand sollen mit mehr als hundert Quellen gesprochen haben, um einen Einblick in das Leben des royalen Paares zu erhalten. Darunter Freunde, Mitarbeiter und höfisches Personal.  

Meghans Freunde sind Gold wert

Die Autoren wollen herausgefunden haben, dass Meghan möglicherweise ein stark ermäßigtes Hotelzimmer für ihr erstes Date mit Harry im Juli 2016 im Soho House im Zentrum von London offeriert wurde. Offenbar hat die amerikanische Schauspielerin das Angebot dankend angenommen. "Sie entschied sich für ein Outfit und begann dann mit ihrem Make-up in ihrer Suite im Dean Street Townhouse, das zum Soho House gehört. Meghan wurde ein stark ermäßigter Aufenthalt im Fünf-Sterne-Hotel Dorchester angeboten, aber sie entschied sich stattdessen für das luxuriöse Zimmer, das von Markus [Anderson - Soho House-Direktor und Meghans Freund] gesichert wurde."

Das edle Dorchester lehnt die engagierte Meghan allerdings aus gutem Grund ab. Sie schliesst sich dem Boykott einiger bekannter Hollywood-Stars an, die den Besitzer des Hotels scharf kritisieren. Bei diesem handelt es sich um den Sultan von Brunei, der in seinem Land das Scharia-Gesetz eingeführt hat, unter dem sich unter anderem Homosexuelle lebensbedrohlicher Verfolgung ausgesetzt sehen. 

Abgesehen davon scheint das Soho House durch die enge Freundschaft mit Markus Anderson vor ihrer Hochzeit die bevorzugte Unterkunft für Meghan und Harry zu sein. Nach ihrem ersten Date verbringt das Paar eine kurze Phase der Zweisamkeit, bevor es im Mai 2018 heiratet.Während dieser Zeit wird es offenbar in einem privaten Vierzimmer-Cottage im Cotswolds Soho Farmhouse und auch auf dem Soho House-Grundstück in Babington in Somerset untergebracht, dank der Großzügigkeit des befreundeten Geschäftsführers der Soho House Group. Das Cottage kostet normalerweise 1.800 Pfund (rund 2000 Euro) pro Nacht. 

Soho House-Direktor Markus Anderson und Meghan Markle bei der Eröffnungszeremonie der "Invictus Games" in Toronto im September 2017.
Soho House-Direktor Markus Anderson und Meghan Markle bei der Eröffnungszeremonie der "Invictus Games" in Toronto im September 2017.
© Getty Images

Meghans ehemals beste Freundin, die kanadische Prominente und Stylistin Jessica Mulroney, 40, stellt sich zu Beginn der romantischen Beziehung zu Prinz Harry ebenfalls als hilfreiche Vermittlerin heraus. Laut "Finding Freedom" organisiert sie für ihre prominente Freundin ein exklusives Transportmittel nach England. "Jessica hat dafür gesorgt, dass sie den Privatjet des kanadischen Immobilien-Energiepaares Krystal Koo und Michael Cooper benutzen darf." Ein kostspieliger Gefallen, der rund 49.000 Pfund (ca. 54.300 Euro) wert sein soll.

Die Liste der mutmaßlichen und teils nicht bestätigten (Werbe-)Geschenke in "Finding Freedom" ist lang: So soll der Parfum- und Kerzenhersteller "Diptyque" dem Paar zu seiner Hochzeit Duftzerstäuber für die St. George's Chapel im Wert von je 130 Pfund (rund 145 Euro) zur Verfügung gestellt haben. Ob die Gabe wirklich kostenlos war, klären die Autoren jedoch nicht eindeutig.

Comer See, Nizza und eine Baby-Party

Ebenso unklar ist, ob der von einem Freund geliehene Privatjet für die geheime Hochzeitsreise den Geldbeutel der Royals geschont hat. Vorstellbar dagegen ist, dass ein gemeinsamer prominenter Freund die Kosten für eine Reise übernommen hat. Zwei Monate nach ihrer Hochzeit geniessen Meghan und Harry eine kleine Verschnaufpause von den ersten gemeinsamen Verpflichtungen im Auftrag der Krone und ersten privaten Ärgernissen mit Hollywood-Star George Clooney, 59, und dessen Frau Amal Alamuddin, 42, in deren Haus am Comer See. George habe für die blaublütigen Freunde einen Privatflug organisiert, der ab 13.260 Pfund (ca. 14.700 Euro) kosten würde. "Einige Monate nach dem Drama mit ihrem Vater arrangierte George Clooney, dass Harry und Meghan mit seinem eigenen Privatjet von London zum Comer See fliegen." 

Auch während der Australien-Tour der Royals im Oktober 2018 soll sich ein großzügiger Gastgeber für das Paar gefunden haben: "Ein Immobilien-Milliardär lieh ihnen sein Haus für einen intimen und völlig geheimen Abend mit einem Fünf-Gänge-Menü, das von einem Privatkoch zubereitet wurde." Das kulinarische Geschenk hat seinen Preis: Von 5000 Pfund (etwa 5500 Euro) ist die Rede.

Weitaus kostenintensiver schlägt wohl die von Tennisspielerin Serena Williams, 38, und weiterer prominenter Freundinnen arrangierte Baby-Party für die schwangere Meghan in New York zu Buche. Geschätzte Gesamtkosten: rund 328.000 Pfund (ca. 364.000 Euro). Die Rechnung für die Übernachtung der zukünftigen Mutter im Mark Hotel sollen Williams & Co übernommen haben.

Für einen medialen Aufschrei allerdings sorgt Harrys und Meghans Reise im Privatjet von Elton John, 73, von Ibiza zu dessen Urlaubsresidenz in Nizza im Sommer 2019. Dabei geht es den Kritikern nicht vordergründig um die mutmaßliche Einladung des Sängers, sondern vielmehr um den ökologischen Fußabdruck der Royals. Insbesondere Harry wird Heuchelei vorgeworfen, als er kurze Zeit später seine "Öko" -Reiseinitiative Travalyst startet.

Günstig wohnen in England, Kanada und den USA

Ein Geschenk, das zunächst angemessen scheint, macht die Königin höchstpersönlich ihrem Enkel und seiner Frau nach deren Hochzeit. Harry und Meghan beziehen im vergangenen Jahr ihr neues Zuhause Frogmore Cottage. Für die Renovierungsarbeiten des denkmalgeschützten Hauses in Windsor sollen sie rund 2,4 Millionen Pfund (ca. 2,6 Millionen Euro) an Steuergeldern ausgegeben haben.Seine Auszeit in Kanada von November 2019 bis März 2020 verbringt das Paar mit Sohn Archie, eins, in einer Villa in Vancouver. Den Kontakt zum Besitzer soll Ben Mulroy, der Mann der damals noch engen Freundin Jessica, hergestellt haben. Den vollen Mietpreis sollen Harry und Meghan offenbar nicht bezahlt haben, wie in "Finding Freedom" zu lesen ist. Er soll demnach "weit unter dem Marktwert“ gelegen haben. 

Noch besser treffen es die Royals kurz vor dem Lockdown durch das Coronavirus in den USA an. Sie wohnen dort vier Monate lang angeblich mietfrei in einem großen  Herrenhaus mit acht Schlafzimmern, das dem Studiomogul Tyler Perry in Los Angeles gehört.

Inzwischen ist das Paar mit dem gemeinsamen Sohn in eine 12-Millionen-Euro-Villa nach Santa Barbara gezogen. Ob die Sussexes dabei allerdings einen Rabatt ergattern konnten, ist bislang nicht überliefert.

Verwendete Quellen: The Telegraph"Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of a Modern Royal Family" von Omd Scobie und Carolyn Durand, erschienen am 11. August 2020 bei HarperCollin

ama Gala

Mehr zum Thema