Prinz Harry + Herzogin Meghan: Wer übernimmt die Patenschaft für ihr Baby?

Im Frühjahr 2019 werden Prinz Harry und Herzogin Meghan zum ersten Mal Eltern. Schon jetzt wird spekuliert, wer die Patenschaft für das Royal-Baby übernehmen wird

Aus dem Dreier-Gespann Kate, William und Harry ist am 19. Mai 2018 mit der Hochzeit von Harry und Meghan offiziell ein Vierer-Pack geworden. Auf diesem Foto, das die Royals bei "Trooping the Colour" einige Wochen später in London zeigt, ist die Stimmung bestens 
Letztes Video wiederholen
Eine kleine Babykugel ist bei Herzogin Meghan mittlerweile nicht mehr zu verkennen. Im Frühjahr 2019 werden sie und Prinz Harry zum ersten Mal Eltern. Schon jetzt spekulieren Fans, wer Pate des royalen Nachwuchses werden könnte.

Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 37, freuen sich auf ihr erstes Kind. Im Frühjahr soll der royale Nachwuchs das Licht der Welt erblicken. Vor Kurzem ist das Herzogspaar noch in sein neues Zuhause Frogmore Cottage gezogen, um sich dort auf die Geburt vorzubereiten. Doch eine Frage scheint bisher ungeklärt: Wer wird Taufpate von Baby Sussex?

Werden David und Victoria Beckham Taufpaten von Baby Sussex?

Ein Royal-Experte ist glaubt, dass ein Promi-Paar der englischen High Society in die engere Auswahl kommt: Laut Duncan Larcombe könnten David Beckham, 43, und Victoria Beckham, 44, die Patenschaft für das erste Kind von Harry und Meghan übernehmen. Dem britischen "Express" zufolge habe der Adelsexperte in der Sendung "Sunday Night" gesagt: "Die Beckhams - wer weiß, warum nicht? Meghans Hintergrund ist, wie er ist. Sie ist eng befreundet mit einigen sehr berühmten Leuten. Ich glaube, es wird sehr, sehr interessant zu sehen, für welche Paten sie sich entscheiden werden." Auch Tennis-Star Serena Williams, 37, zieht der Adelsexperte als Patentante in Betracht.

David Beckham und Victoria Beckham könnten die Patenschaft für Baby Sussex übernehmen.

George Clooney spricht über Patenschaft

Auch George Clooney, 57, plauderte bereits mit dem australischen Magazin "Who" über eine mögliche Patenschaft. Auf die Frage, ob er Pate für Harrys und Meghans Baby werden könnte, stellte der Schauspieler klar: "Nein, ich bin Vater von Zwillingen, ich muss schon mit genug Sch*** klarkommen - wortwörtlich!" Clooney wies damit alle Spekulationen um eine mögliche Patenschaft fürs Royal Baby zurück. Mit seiner Frau Amal Clooney hat der Hollywood-Star die einjährigen Zwillinge Ella und Alexander - und scheint mit als zweifacher Papa ausgelastet zu sein.

Mitglieder der Königsfamilie haben in der Regel mehrere Taufpaten. Prinz Louis, 9 Monate, jüngstes Kind von Prinz William, 36, und Herzogin Catherine, 37, hat beispielsweise sechs Paten, Prinzessin Charlotte, 3 Jahre, hat fünf, und Prinz George, 5 Jahre, hat sieben Paten. Die Patenschaften für neugeborene Royals übernehmen meist enge Freunde anstatt Familienmitglieder. Aus diesem Grund ist Prinz Harry beispielsweise nicht Pate seiner Nichte und seiner Neffen.

Warum Prinz William vielleicht kein Pate wird

Dass Prinz Harry und Prinz William ein enges Geschwisterverhältnis haben, ist bekannt. Auch mit Schwägerin Herzogin Catherine verbindet Harry eine innige Freundschaft. Kein Wunder also, dass Kate und William Kind als Taufpaten für "Baby Sussex" infrage kommen. Oder doch nicht?

Fakt ist: Weder Harry noch Herzogin Meghan sind Pate respektive Patin von Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis. Für die ehrenvolle Aufgabe wählten William und Kate Mitglieder ihres Freundeskreises. Eine Royal-Kennerin, die für den Blog "Tea Time with the Cambridges" schreibt, erklärt diese Entscheidung gegenüber "Hello" damit, dass das Paar seinen Kindern "ein größeres Unterstützungssystem" bieten wolle. Als leiblicher Onkel ist Harry dem Cambridge-Nachwuchs per se eng verbunden. Möglich also, dass Harry und Meghan es mit ihrem Kind ebenso handhaben und sich hinsichtlich der Taufe für enge Freunde als Lebensbegleiter für ihr Kind entscheiden. Die Paten werden traditionell in den Tagen vor der Taufe bekannt gegeben. Bei Baby Sussex dauert dies noch eine ganze Weile. "Letztendlich muss man abwarten, wie sich Harry und Meghan bezüglich der Paten ihrer Kinder entscheiden", meint die royale Bloggerin. Wer könnte, außer William und Herzogin Catherine, als Pate oder Patin infrage kommen?

Sie könnten Pate und Patin werden

Jessica Mulroney

Die 38-Jährige ist die persönliche Stylistin und beste Freundin von Meghan Markle. Die Mutter von Zwillingssöhnen, 8, und einer Tochter, 5, weiß, worauf es bei der Kindererziehung ankommt. Wie eng die Freundschaft zur Herzogin von Sussex ist, zeigt sich daran, dass Mulroney Meghan zur Patentante ihrer Kinder machte. Manko: Mulroney wohnt in den USA und damit weit entfernt vom Kensington Palast in London. 

Jessica Mulroney steckt schon seit einigen Jahren hinter den Looks von Meghan Markle und ist eine gute Freundin aus Kanada. Dort stand Meghan für die TV-Serie "Suits" vor der Kamera.

Misha Nonoo

Die Designerin kennt Meghan seit mehreren Jahren. Wie der "Evening Standard" schreibt, verbindet die Frauen "die Leidenschaft für Gleichberechtigung" und "die Stärkung von Frauen". Werte also, die Nonoo im Sinne ihrer Freundin an das Royal-Baby weitergeben könnte. 

Meghan mit ihrer Freundin Misha

Serena Williams

Die Tennisspielerin und Mutter einer einjährigen Tochter ist eine enge Freundin von Meghan. Kennengelernt haben sollen sich die beiden Frauen laut "The Sun" bei einer "Super Bowl"-Party 2010. Bei der Hochzeit von Harry und Meghan am 19. Mai 2018 gehörten Williams und ihr Ehemann Alexis Ohanian zu den Gästen in der St George's Kapelle auf Schloss Windsor. Möglich, dass das Band zwischen der Ex-Schauspielerin und der Sportlerin im nächsten Jahr noch gestärkt wird. 

Serena Williams und Alexis Ohanian bei der royalen Hochzeit 

Zoe und Jack Warren

Die Warrens sind durch Pferderennen eng mit den Royals verbunden. Jakes Vater John Warren ist der Rennmanager der Königin. Die Tochter des Paares, Zalia, ist die Patentochter von Harry und war eines der Blumenmädchen bei seiner Hochzeit mit Meghan. 

Zoe und Jack Waren - ein Paar mit royalen Verbindungen

Prinz Harrys Ziehvater Mark Dyer

"Er möchte ein offizielles Statement für seinen lebenslangen Mentor", sagte ein Insider gegenüber "Radar Online" bezüglich der Patenschaft von Baby Sussex. Mark “Marko” Dyer, 52, habe Prinz Harry durch schwere Zeiten geholfen und war schon fast sein gesamtes Leben eine Stütze für den Royal. Oft und gerne wird Mark für Harrys leiblichen Vater gehalten - beide sehen sich zum Verwechseln ähnlich. "Mark wird offen als Harrys Mentor und zweiter Vater genannt, aber er ist viel mehr - er ist Harrys echter Vater. Er war für Harry bei jedem Triumph und in jeder Tragödie da. Ehrlich gesagt war es Mark, nicht Charles, der Harry erzogen hat, nachdem Prinzessin Diana starb, als der Prinz erst zwölf Jahre alt war", so ein Insider. "Mark hat Harry zu dem Mann gemacht, der er heute ist", so der Informant weiter. Gut vorstellbar, dass sich Prinz Harry dafür mit der Patenschaft für sein erstes Kind bei Mark revanchieren möchte. 

Mark Dyer, Prinz Harry

Tom Inskip und Lara Hughes-Young

Tom und Harry lernten sich während ihrer Zeit am Elite-Internat Eton kennen und sind seitdem eng befreundet. Seine Hochzeit mit Lara Hughes-Young im März 2017 auf Jamaika machte internationale Schlagzeilen, weil Paparazzi Harry und Meghan unter den Hochzeitsgästen entdeckten und abfotografierten - zu einem Zeitpunkt, als beide ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit noch vor sich hatten. 

Tom Inskip und Lara Inskip bei der Ankunft zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle in der St. Georges Chapel in Windsor

Charlie van Straubenzee and Daisy Jenks

Prinz Harry und van Straubenzee sollen sich laut "PEOPLE" als Jungs in der Schule kennengelernt haben und die besten Freunde sein - wilde Partynächte inklusive. Als van Straubenzee am 4. August 2018 seine Daisy heiratete, war Harry sein Trauzeuge. Gut möglich, dass der Royal sich im nächsten Jahr mit einer Patenschaft für sein Baby revanchiert. 

Prinz Harry und Charlie van Straubenzee sind seit ihrer Kindheit befreundet.

Die Royals

Prinzessin Eugenie, 28, Harrys Cousine, könnte aus dem Kreis der Königsfamilie als Patentante in Frage kommen. Immerhin hatten sich Harry und Meghan auf der Hochzeit von Eugenie und Jack Brooksbank, 32, am 12. Oktober 2018 im Kreis der Royals zum ersten Mal als werdende Eltern präsentiert. Vielleicht springt auch Harrys Cousine Prinzessin Beatrice, 30, ein? Cousine Nummer drei, Zara Tindall, 37, ist bereits Patentante von Prinz George. Als Hommage an seine verstorbene Mutter Prinzessin Diana (†36) könnte auch einem Mitglied der Spencer-Familie die Ehre einer Patenschaft zuteilwerden. 

Herzogin Meghans Babybauch-Geste

Sie hält ihre Kugel immer fest

Meghan kommt am Weltfrauentag zu einer Podiumsdiskussion und scherzt, sie spüre in ihrem Bauch schon das "embryonale Treten des Feminismus" - egal ob es ein Mädchen oder ein Junge werde.
Beim Empfang zum 50. Jahrestag der Investitur von Prinz Charles hält Meghan wieder die Hand auf ihrem Babybauch.
Beim Besuch des Gymnasiums Lycée Qualifiant in Marokko posiert Meghan mit ihrer runden Babykugel für die Fotografen. Ihre Hand schmückt ein Henna-Tattoo.
Die werdende Mama strahlt mit der nordafrikanischen Sonne um die Wette.

18

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals