VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Darum könnte ihr neues Haus für Ärger im Palast sorgen

Prinz Harry und Herzogin Meghan
© Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry haben ihr neues Zuhause in Santa Barbara, Kalifornien, bezogen. Beim Palast könnte die Anschaffung des Millionen-Anwesens jedoch auf wenig Begeisterung stoßen. 

Herzogin Meghan, 39, und Prinz Harry, 35, sind erneut umgezogen. Nach dem Megxit im März 2020 verließen sie England zunächst für einen Zwischenstopp in Kanada. Von dort aus ging es nach Los Angeles und nun in den nicht weit davon entfernten Ort Montecito, der im Osten von Santa Barbara liegt.

Prinz Harry und Herzogin Meghan beziehen Millionen-Anwesen

Hier möchte das Paar gemeinsam mit Sohn Archie, eins, nun endlich sesshaft werden und sich ein Zuhause aufbauen. Das Anwesen in dem wohlhabenden Küstenort soll rund 14,6 Millionen Dollar (ca. 12 Millionen Euro) gekostet haben. Und dabei wird es wahrscheinlich nicht bleiben. Denn sobald Prinz Harry 183 Tage innerhalb von drei Jahren in den USA verbracht hat, wird er als Anwohner steuerpflichtig gelten. Und Kalifornien ist ein Staat mit hoher Steuerlast.

Die finanziellen Konsequenzen des "Megxit"

"Ich glaube nicht, dass Harry und Meghan die finanziellen Konsequenzen ihres Ausstiegs von der Royal Family komplett durchdacht haben", zitiert der britische "Telegraph" David McClure, den Autor des Buches "The Queen's True Worth". "Je mehr ihre Ausgaben in Kalifornien steigen, desto größer ist der Druck, mehr eigenes Einkommen durch Werbedeals für den Massenmarkt zu verdienen", erklärt der Experte. "Das war immer die große Sorge des Palastes." 

Auch müsse Prinz Harry dort sehr viel mehr Details zu seinen persönlichen Finanzen und Einnahmen preisgeben als er es in seiner Heimat hatte tun müssen. "Das Finanzamt in Amerika ist sehr viel pingeliger als das in England, daher wird Harry genau aufpassen müssen, was er verdient", fügt McClure hinzu.

Das Vermögen der Sussexes

Das gemeinsame Vermögen des Paares wird auf rund 18 bis 22 Millionen Euro geschätzt. Ihre Ausgaben für Vermögenssteuer, Hypothekensteuer, Personal, Sicherheit plus knapp 20.000 Euro Steuerrückzahlung für die Renovierung des Frogmore Cottage, ihrem einstigen Zuhause in Windsor, werden auf rund 5,5 Millionen Euro jährlich geschätzt.

Das neue Anwesen der Sussexes, das sie bereits im Juli bezogen haben sollen, wurde laut Medienberichten über eine Strohfirma gekauft. Dies könnte bedeuten, dass sie um die finanziellen Auswirkungen bei einer Verbindung mit Prinz Harry besorgt sind. Ausschlaggebend für dessen Steuerpflichten ist jedoch die Art des Visums, mit dem sich der Brite in seiner neuen Wahlheimat aufhält. Ein Sprecher des Prinzen versicherte, dass er und seine Frau "dieselben gesetzlichen Bestimmungen wie alle anderen befolgen werden".

Verwendete Quelle: Telegraph.co.uk

spg Gala

Mehr zum Thema