VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Nach Podcast-Flop schreitet Spotify ein

Prinz Harry und Herzogin Meghan
© Gotham/WireImage / Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten nach ihrem Umzug in die USA große Pläne. Neben diversen neuen Projekten sollte auch ein Podcast Erfolg bringen, doch es scheint, als hätten sich die Sussexes damit übernommen. Nun schreitet der Streaming-Riese ein.

Es begann so vielversprechend: Rund 18 Millionen Pfund (umgerechnet ca. 16 Millionen Euro) sollen Herzogin Meghan, 40, und Prinz Harry, 37, für ihren Mega-Deal mit dem Musik-Streaming-Dienst Spotify kassiert haben. Im Gegenzug dafür sollte eigentlich eine Podcast-Serie entstehen. Bis heute ist auf der Plattform jedoch nur eine Folge der Sussexes zu hören. Das soll sich nun offenbar ändern. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan bekommen Druck

Es scheint also ganz so, als bekäme das royale Ehepaar so langsam etwas Druck. Immerhin liegt die Veröffentlichung seiner ersten und bislang einzigen Podcast-Folge unter dem Namen ihrer Stiftung "Archewell" bereits mehr als ein Jahr zurück. Im Dezember 2020 hatten Harry und Meghan darin prominente Gäste wie Sir Elton John, 74, und James Cordon, 43, eingeladen, um über ihre Erfahrungen in Zeiten des Lockdowns zu sprechen. Sogar ihr damals erst einjähriger Sohn Archie war am Ende der Folge zu hören.

Seit ihrem "Holiday Special" herrscht auf ihrem Kanal jedoch Funkstille. Dabei hatten die beiden royalen Aussteiger noch im Juli vergangenen Jahres mit Rebecca Sananes eine erfahrende Podcast-Produzentin angeheuert und erklärt, dass man sich darauf freue, "später im Jahr 2021 weitere Inhalte zu teilen".

Der Streaming-Dienst heuert Produzenten an

Nun soll Spotify laut Medienberichten eingreifen und die Produktion selbst in die Hand nehmen. So soll jetzt eine Stellenanzeige für Produzenten geschaltet worden sein, die "jeden Schritt" des Prozesses begleiten sollen, schreibt "Daily Mail". Ein ganzes Team soll für die Produktion in Los Angeles angeheuert werden.

"Wir stellen derzeit ein Team zusammen, das eine neue Show mit Archewell aufbauen und launchen wird, in der Stimmen hochkarätiger Frauen im Fokus stehen", zitiert "The Sun" aus einer Stellenanzeige für einen Senior-Producer für Gimlet Projects, einer Produktionsfirma von Spotify. Der/die ideale Kandidat:in sollte "Erfahrung in der Arbeit mit hochkarätigen Talenten und Interesse an der Schnittstelle von sozialem Aktivismus und Pop-Kultur" mitbringen. 

Letzte Chance für den Archewell-Podcast?

Die Verträge für die Jobs sind zunächst nur auf sechs Monate angesetzt. Ob es sich dabei um eine weitere Testphase handelt oder man dem Format keine längere Lebensdauer zutraut, wird sich zeigen. Immerhin dürfen sich Fans der Sussexes nun hoffentlich auf ein paar neue Podcast-Folgen freuen. 

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, thesun.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken