Prinz Harry + Herzogin Meghan: Klare Ansage an ihre Super-Nanny

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben ganz klare Vorstellungen, wie die Nanny von Sohnemann Archie Harrison Mountbatten-Windsor sein soll - und was sie ganz klar unterlassen soll. 

Für Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 38, steht gerade ein Mensch im Mittelpunkt: ihr Sohn Archie Harrison Mountbatten-Windsor, der im Mai 2019 das Licht der Welt erblickte. Der kleine Mann ist der ganz große Stolz des royalen Paares und krönte die Liebe der beiden. 

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Royale Nanny-Pflichten

Die ehemalige "Suits"-Darstellerin und der Herzog von Sussex überlassen Klein-Archie natürlich nicht der Obhut einer beliebigen Nanny, sondern die Betreuerin muss selbstredend exzellente Referenzen vorweisen können. Professionelles Arbeiten sowie ein guter Umgang mit Baby Archie sind natürlich eine Selbstverständlichkeit, Diskretion Pflicht. Die Nanny muss sich das Wohlbefinden des royalen Sprosses zur Lebensaufgabe machen und ihr eigenes Privatleben gewissermaßen aufgeben. 

Zufrieden mit neuem Kindermädchen

Meghan und Harry sind Berichten zufolge mittlerweile fündig geworden und seien laut des britischen "Mirror" mit ihrem aktuellen Kindermädchen, deren Identität (noch) geheim ist, äußerst zufrieden. Die Neu-Mama bezeichnete die Hilfskraft laut der Publikation sogar als "Geschenk des Himmels" und sie soll mit der jungen Familie bereits nach Nizza gereist sein, wo das royale Paar und Klein-Archie in der Villa von Elton John in Südfrankreich urlaubte. 

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Experte erklärt: So schwer findet man eine Royal-Nanny

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Ansage an die Nanny: Keine Uniform, bitte!

Es gibt laut des Royal-Reporters Omid Scobie eine spezielle Bedingung, an die sich Archies Nanny unbedingt halten muss: Sie darf keine Uniform tragen! "Eine Sache, die Harry sagte, war 'Ich möchte keine Frau in Uniform in der Nähe meines Kindes haben. Wir sind hier nicht bei Mary Poppins, ", erklärte er gegenüber "The Royal Box" von "Yahoo". Er wolle, dass sein Sohn so normal wie möglich erzogen wird - und dazu gehört offenbar kein uniformiertes Kindermädchen. 

Prinz George + Prinzessin Charlotte

Ihre Nanny darf dieses Wort nicht sagen

Herzogin Kate, Prinz William, Prinz George, Elisabeth II., Maria Teresa Turrion Borrallo
Bei der Erziehung von George, Charlotte und Louis muss die Nanny Maria Borrallo ein bestimmtes Wort vollkommen aus dem Sprachgebrauch verbannen.
©Gala

Seitenhieb gegen Herzogin Catherine + Prinz Harry?

Was wie ein ganz normaler Wunsch klingt, wirkt kurz danach allerdings wie ein Affront gegen Herzogin Catherine, 37, und Prinz William, 37, deren Kinder Prinz George, 6, Prinzessin Charlotte, 4, und Prinz Louis, 1, von Maria Teresa Turrion Borrallo erzogen werden, einem Kindermädchen, das am berühmten Nordland-College ihren Abschluss gemacht hat. "Unsere Mädchen sind gewissermaßen der Rolls-Royce unter den Nannys", erklärte Claire Burgess im Gespräch mit GALA. Sie war einst selbst Schülerin des Instituts, wechselte dann die Seiten und bildet heute aus. Brisant in dem Zusammenhang: Maria Teresa Turrion Borrallo wurde in der Vergangenheit bereits in Uniform abgelichtet. Möchte Prinz Harry sein Kind also nicht so erziehen, wie es sein großer Bruder bereits vormachte? 

Verwendete Quellen: The Sun, Daily Mail, Yahoo, Mirror

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals