Prinz Harry + Herzogin Meghan: Kind soll "fließend" erzogen werden - das sagt der Palast dazu

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich angeblich genau überlegt, wie sie ihr erstes Kind erziehen möchten: "fließend" – oder anders gesagt: geschlechtsneutral. Alles hanebüchen? Das sagt der Kensington Palast zu den Gerüchten

Herzogin Meghan, 37, hat angeblich ganz bestimmte Vorstellungen, wie sie ihr erstes Kind erziehen möchte: geschlechtsneutral. Dieses Gerücht kam bereits im Januar auf. Weiter heißt es in diesem Zusammenhang: Meghan mache sich daran, das Kinderzimmer einzurichten, und entschied sich zusammen mit Ehemann Prinz Harry, 34, für "geschlechtsneutrale" Töne wie neutrales Weiß und helles Grau. Die beiden wollen den Gerüchten zufolge ihrem Kind keinen Stempel à la Mädchen-Rosa oder Jungs-Blau verpassen, sondern ihm die Chance geben, sich abseits von jeglichen Normen frei zu entfalten. Ob wir den Gerüchten wirklich Glauben schenken dürfen oder nicht – wir hatten bereits zum Zeitpunkt des Gerüchte-Aufkommens eine eindeutige Tendenz. Und die hat der Kensington Palast nun auch offiziell bestätigt. 

Das sagt der Kensington Palast zu den Gerüchten

Ein Insider hat zwar diesen "fließenden" Erziehungsplan gegenüber "Vanity Fair" bekräftigt: "Meghan hat mit einigen ihrer Freunde über die Geburt gesprochen und darüber, wie sie und Harry ihr Baby erziehen wollen. Ihr genaues Wort war 'fließend'. Sie sagte, dass sie planen, ihr Kind mit einem fließenden Ansatz zum Geschlecht großzuziehen und ihm keine Klischees aufzuerlegen." Doch das letzte Wort hat immer noch der Kensington Palast. Und der dementiert laut "Evening Standard" das Gerücht einer geschlechtsneutralen Erziehung mit den Worten "völlig falsch". Eindeutiger konnte es der Pressesprecher des Kensington Palasts nicht in Worte fassen.

Gerüchte um Mädchen oder Junge

Auch wir konnten uns zum Zeitpunkt des Gerüchts kaum vorstellen, dass Herzogin Meghan eine geschlechtsneutrale Erziehung favorisiert. Zu viele Indizien in der Vergangenheit sprachen dagegen: Warum sonst entschied die Frau von Prinz Harry, auf ihrer Baby-Party in New York eindeutige Hinweise auf das Baby-Geschlecht wie beispielsweise rosafarbene, gezuckerte Mandeln und Cupcakes mit rosafarbenem Frosting zu streuen? Oder die Baby-Geschenke ihrer Gäste, die mit einer blauen Schleife verziert wurden? Nicht nur, dass dieses Verhalten so ziemlich das Gegenteil ihrer geschlechtsneutralen Einstellung wäre - Meghan und Harry sollen angeblich auch noch nicht wissen, was es wird.

Das zeigt uns mal wieder: Nicht jedem wilden Gerücht sollte man auf Anhieb Glauben schenken.

Herzogin Meghan

Alle Details zu ihrer Baby-Party

Herzogin Meghan
Ende April erwartet Herzogin Meghan ihr erstes Kind und das muss natürlich gefeiert werden.
©Gala

Verwendete Quellen: Vanity Fair, The Sun, Kensington Palast, Evening Standard

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals