Prinz Harry + Herzogin Meghan: Britischer Moderator spekuliert: Ist Baby Sussex schon da?

Alle Welt wartet auf das erste Kind von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Ein britischer Radio-Moderator bringt jetzt die Gerüchteküche mal wieder zum Überlaufen: Ist Baby Sussex etwa schon da?

Es war am heutigen Mittwochmorgen (1. Mai), als Chris Evans in der "Chris Evans Frühstücksshow" bei Virgin Radio verkündete, dass das Baby von Prinz Harry, 34, und Herzogin Meghan, 37, schon da ist.

Chris Evans heizt die Gerüchteküche erneut an

Chris Evans hat Hinweise

Wilde Theorien dazu hatte es in den letzten Tagen immer wieder gegeben, aber der britische Moderator ist sich sicher, dass es "mehr als einen Hinweis" gibt, der dafür spricht. "Nun, es gibt mehr als einen Hinweis, was wollen wir mehr. Ich denke, dass es bereits ein neues royales Baby gibt. Ich sage nur, dass ich es denke. Immerhin hat Queen Elizabeth Meghan und Harry an Ostern in Frogmore Cottage besucht." Evans spielt damit auf einen angeblichen Besuch der 93-Jährigen bei ihrem Enkelsohn und dessen Frau an. Der Ausflug der Queen ist zwar nicht vom Palast bestätigt, für Chris Evans kann der außerplanmäßige Besuch des Familienoberhaupts aber nur eins bedeuten: Baby Sussex ist bereits auf der Welt. 

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Baby-Name und Geschlecht auf Website verraten? Das sagt der Palast

Herzogin Meghan, Prinz Harry
Verrät dieser Website-Fehler tatsächlich Geschlecht, Name und Titel des Babys von Prinz Harry und Herzogin Meghan? Jetzt bezieht der Palast Stellung zu den Spekulationen.
©Gala

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Geburt von Baby Sussex soll privat ablaufen

Schon vor einigen Tagen wurde vonseiten des Palastes die offizielle Ankündigung gemacht, dass die werdenden Eltern sich darauf freuen, "die aufregende Nachricht mit jedem zu teilen, wenn sie die Gelegenheit hatten, im Privaten als neue Familie zu feiern." Das britische Blatt "Express" deutete diesen Satz schon damals so, dass das Baby der ehemaligen "Suits"-Darstellerin schon auf der Welt sein könnte. 

Ist ihr Baby schon da?

Chris Evans ist mit seiner Theorie nicht alleine. Denn in den britischen Medien wird schon länger gemunkelt, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex gerade schon dabei sind, ihren neuen Lebensabschnitt als Familie zu feiern. Die Welt würde davon erst in Kenntnis gesetzt werden, wenn das Paar bereit dazu ist. Aber kann das wirklich stimmen? Schließlich werden nicht nur Harry und Meghan auf Schritt und Tritt verfolgt, sondern auch alle Menschen, die den beiden nahe stehen und bei der Geburt des Kindes eine Rolle spielen könnten.

Könnte Herzogin Meghan unbemerkt ihr Kind bekommen?

Kann ihre Mutter Doria Ragland unentdeckt ins Frogmore Cottage anreisen, ohne dass es die Paparazzi mitbekommen? Kann – im Falle einer Hausgeburt – ein Ärzteteam ohne aufzufallen zum Anwesen kommen? Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die Öffentlichkeit wirklich gar nichts mitbekommt, sollten die Wehen bei Meghan eingesetzt haben, aber wer weiß: Das Paar könnte uns natürlich auch überraschen. 

Herzogin Meghan bereitet sich auf Hausgeburt vor

Sie will sich hypnotisieren lassen

Herzogin Meghan

Ex-Hofsprecher Dickie Arbiter klärt auf

Der ehemalige Pressesprecher von Queen Elizabeth, 92, erklärte nun, ob man diesem wilden Gerücht Glauben schenken darf. Dickie Arbiter, 79, äußerte sich in der australischen TV-Show "Today Extra" zu den Baby-Meldungen. "Wenn man das glaubt, glaubt man alles", stellte er fest. "Wir werden zu gegebener Zeit erfahren, wann das Baby geboren wurde. Harry und Meghan machten sehr deutlich, dass die Geburt privat ablaufen soll." Weiter erklärte er, was das royale Paar bereits in seiner Stellungnahme sagte: "Es wird keine Vorankündigungen geben und sie werden jegliche Details erst veröffentlichen, wenn sie die Zeit hatten, sich an ihr Leben zu dritt zu gewöhnen. Die Geburt wird - genau wie sie sagten - Ende April, Anfang Mai sein und wir müssen bis dahin de Füße stillhalten." 

Meghan Markles letzter öffentlicher Auftritt

Fest steht: Zuletzt hat man Herzogin Meghan am 19. März gesehen, als sie und Harry in London vor dem Sitz der diplomatischen Vertretung Neuseelands der Opfer des Anschlags von Christchurch gedacht haben. In den Mutterschutz ging sie Berichten zufolge am 20. März. 

Pure Vorfreude

Prinz Harry hat schon jetzt den "Papa Glow"

Prinz Harry
Wenn Prinz Harry Termine im Dienste der Krone absolviert, ist häufig gute Laune vorprogrammiert. Und das Lachen des werdenden Vaters ist ziemlich ansteckend, denn der Herzog von Sussex kommt aus dem Grinsen gar nicht mehr raus.
©Gala

Verwendete Quellen: Express, Daily Mail, Hello

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals