Ziehen Prinz Harry + Herzogin Meghan nach Afrika?: Piers Morgan lästert: Sie wollen Kate und William Konkurrenz machen

Das Gerücht, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan einen längeren Aufenthalt in Afrika planen, schlägt in England weiterhin hohe Wellen. Nun meldet sich TV-Moderator und Meghan-Bekannter Piers Morgan zu Wort - und lässt kein gutes Haar an dem Paar

"Meghan und Harry wollen jetzt der König und die Königin von Afrika werden? Ach, wie nett!" startet der Moderator der  britischen TV-Show "Good Morning Britain" seine Abrechnung in einer Kolumne für "Daily Mail". Piers Morgan, 54, nimmt dabei Bezug auf einen am Ostersonntag erschienen Bericht der "Sunday Times", wonach der Herzog, 34, und die Herzogin von Sussex, 37, planen, nach der Geburt ihres Kindes für eine Weile ins Ausland zu gehen. Mögliche Zielländer sollen Botswana und Südafrika sein.  "Offenbar ist England für das Paar, das von seinen eigenen Palast-Höflingen als 'Royal Rock Stars' bezeichnet wird, bereits zu klein", lästert Morgan weiter. 

Herzogin Meghan + Prinz Harry: Was steckt hinter dem möglichen Afrika-Plan?

Außerdem behauptet er gehört zu haben, einer der Gründe für den möglichen Umzug von Prinz Harry und Herzogin Meghan sei das angespannt Verhältnis zu Prinz William, 36, und Herzogin Catherine, 37. Seit Monaten halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach die Paare auseinander driften; allen voran befeuert vom Umzug der Sussex' ins Frogmore Cottage und der Einrichtung eines eigenen Haushaltes.
Jetzt also angeblich der angebliche Auslands-Plan.

Herzogin Catherine

Mit diesem Kompliment bringt sie William aus dem Konzept

Herzogin Catherine und Prinz William
So vertraut sieht man Herzogin Catherine und Prinz William selten: Während eines offiziellen Termins unterbricht Kate ihren Ehemann, um ihm ein niedliches Kompliment zu machen. Wie William mit der Geste umgeht, sehen Sie im Video.
©Gala

"Dieses lächerliche afrikanische Abenteuer riecht nach Meghan und Harry, die versuchen, ihre eigene, rivalisierende Version der Monarchie auf einem alternativen Kontinent zu erschaffen", ätzt Piers Morgan weiter. Dass die beiden versuchen, eine Machtposition gegenüber den Cambridges aufzubauen sind - ein harter Vorwurf. Morgan rechnet den Sussex' allerdings wenig Chancen auf Erfolg aus.

Im Vergleich zu ihren Rivalen William und Kate (...) die eines Tages König und Königin sein werden, verblassen sie jedoch in unbedeutender Macht.

Piers Morgan

Morgan und Markle waren mal befreundet

Seit Monaten spuckt Piers Morgan Gift und Galle über Meghan. Der Grund könnte ein sehr persönlicher sein: Der Moderator fühlt sich von der Herzogin fallen gelassen. "Ich hatte ein freundschaftliches Verhältnis mit Meghan, aber dann hat sie mich geghostet", erzählte er Ende Februar dem "Mirror". Er habe geglaubt, er und Meghan seien vertraut miteinander -  "und Bang, sie traf jemanden, der wichtiger war und das war es (...)", sagt Morgan weiter. Meghan habe sogar gemeinsame Freunde gebeten, nicht mehr mit ihm zu sprechen. Sein Fazit: "In dem Moment, als sie Harry traf, schnitt sie alle ab, von denen sie dachte, dass sie in ihrem Freund- und Familienkreis nicht mehr wünschenswert wären." 

Verwendete Quellen: The Mirror, Sundy Times, Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals