VG-Wort Pixel

Prinz Harry Royal-Autorin äußert harte Kritik an ihm

Prinz Harry
© Getty Images
Prinz Harry hat seiner Heimat den Rücken gekehrt, um sich mit Herzogin Meghan ein neues Leben in Los Angeles aufzubauen. Die Royal-Autorin Angela Levin erkennt ihn seither nicht wieder.

Prinz Harry, 35, hat sich mit seiner Frau Herzogin Meghan, 39, und seinem einjährigen Sohn Archie Mountbatten-Windsor ein neues Leben in den USA aufgebaut. Ob der Sohn von Prinz Charles, 72, dort wirklich glücklich ist, wird seit Monaten diskutiert. Die britischen Medien sind sich sicher, dass Harry seine Heimat fehlen muss. Und auch die Royal-Autorin Angela Levin sagt jetzt, dass sie Prinz Harry kaum noch wiedererkennt.

Prinz Harry habe sich "extrem verändert"

Nein, die Autorin spricht nicht etwas von etwas mehr Bräune im Gesicht oder einem neuen, lässigeren Look des 35-Jährigen. Levin kritisiert im Gespräch mit Moderator Chris Ship die veränderten Charakterzüge des Prinzen. "Harry hat sich enorm verändert, seit ich ihn getroffen habe. Ich fand damals, dass er charismatisch war und königlichen Charme versprühte", so die Autorin des Buches "Harry: Gespräche mit einem Prinzen" aus dem Jahr 2018. Heute würde sich Harry nur noch auf das Negative in seinem Leben fokussieren - eine Ansicht, die er früher nicht vertreten hätte. "Nun, er ist zu einem Schatten seiner selbst geworden", resümiert Levin. 

Prinz Harry fokussiert sich auf negative Aspekte des Lebens

Ausschlaggebend für die Behauptungen von Angela Levin ist die Diskussion um das Buch "Finding Freedom. Meghan and Harry and the Making of a Modern Royal Family" das kommende Woche in England erscheinen wird. Die Schwerpunkte des Enthüllungsbuches liegen auf dem Megxit, Herzogin Meghans schwieriger Einstieg in die Königsfamilie und die wachsende Kluft zwischen Prinz Harry, seinem Bruder Prinz William, 38, und der übrigen royalen Familie. 

Laut der Autorin ist dieser Fokus viel zu negativ. "Sie ignorieren all die wunderbaren Dinge, die sie hatten, die Vorrechte und Chancen, großartige Menschen zu treffen und wohltätige Arbeit zu leisten, die sie tun wollen. Es scheint mir, dass sie sich ganz auf das Negative konzentriert haben", so Levin im Interview. 

Harry und Meghan sind "kleinlich"

Es klingt, als würde die Royal-Autorin Prinz Harry und Herzogin Meghan als undankbar beschreiben - eine durchaus verbreitete Meinung seit ihrem Rücktritt als Senior Royals. Doch können Menschen, die niemals ein solches Leben als Royal gelebt haben, dies überhaupt beurteilen? Nicht umsonst heißt es oft royale Mitglieder würden "im goldenen Käfig leben." Doch für Levin verhalten sich die Sussex kleinlich. "Die meisten dieser Klagen sind unglaublich kleinlich, aber wenn man sie addiert, ist es wie eine große Sandburg."

Ob Prinz Harry und Herzogin Meghan dafür verantwortlich gemacht werden können, dass die Biografie all die negativen Aspekte aufzeigt? Wie die Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand mitteilten, hat das royale Paar keinerlei aktiven Beitrag zum Buch geleistet. 

Verwendete Quellen: Daily Mail

jna Gala

Mehr zum Thema