VG-Wort Pixel

Prinz George Mann, der zum Mord an dem Mini-Royal aufrief, muss ins Gefängnis

Prinz George sollte das Ziel eines Anschlages sein
Prinz George sollte das Ziel eines Anschlages sein
© Getty Images
Ein Anhänger der Terror-Miliz ISIS hatte im Oktober gestanden, zum Mord an Prinz George aufgerufen zu haben. Nun wurde der Mann von einem Gericht verurteilt 

Aufatmen bei der britischen Königsfamilie: Ein Mann, der zu einem Anschlag auf Prinz George, 4, aufgerufen hatte, ist zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das berichtet die britische Nachrichten-Website "Daily Mail".

Prinz George sollte sterben

Husnain Rashid, 32, hatte im Oktober 2017 vor einem Gericht in London zugegeben, andere ISIS-Anhänger zu einem Anschlag auf das älteste Kind von Herzogin Catherine, 36, und Prinz William, 36, angestiftet zu haben. Rashid soll dafür in der Messenger-App "Telegram" ein Foto des Vierjährigen und die Adresse seiner Schule gepostet haben. "Auch die königliche Familie wird nicht verschont!", drohte er. 
Auch andere Menschen sollten angegriffen werden: mit vergifteter Eiscreme, Autos oder Bomben im Fußballstadion bei der WM 2018 in Russland. Der abscheulicher Appell des Mannes an seine Zuhörer: "Beginnen Sie mit der Planung, beginnen Sie mit der Erkundung von Zielen, beginnen Sie mit der Überwachung von Ein- und Ausfahrtsrouten, beginnen Sie mit der Vorbereitung von Werkzeugen und Waffen und Explosivstoffen."

ISIS-Anhänger muss ins Gefängnis

Am heutigen 13. Juli, über ein halbes Jahr nach dem furchtbaren Geständnis, hat der Woolwich Crown Court in London seine Entscheidung über die Strafe für den 32-Jährigen gefällt: Für mindestens 25 Jahre muss Rashid ins Gefängnis. Richter Jesse Andrew Lees sagte in seiner Begründung: "Sie sind in meinen Augen ein gefährlicher Täter. Es ist nicht möglich zu sagen, wann Sie aufhören werden, eine Gefahr zu sein." Zum Glück für Prinz George und alle anderen Menschen ist diese Gefahr nun gebannt. 

jre


Mehr zum Thema


Gala entdecken