Prinz George: US-Moderatorin Lara Spencer verspottet ihn wegen Ballett

Eine geschmacklose Szene hat sich heute im US-Fernsehen abgespielt: Moderatorin Lara Spencer macht sich vor einem Millionen-Publikum über Prinz George lustig. 

Prinz George, Lara Spencer

Für Prinz George, 6, beginnt nach den britischen Sommerferien die zweite Klasse an der Thomas's Battersea School in London. Ein Thema, das dem Team der populären US-TV-Show "Good Morning America" ("GMA") eine Meldung wert ist. Moderatorin Lara Spencer, 50, trägt die Details des Stundenplans des Sohnes von Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 37, zunächst souverän vor. Doch als sie dann auf ein besonderes Schulfach zu sprechen kommt, kann sie sich ein Lachen nicht verkneifen - und macht sich damit kräftig unbeliebt.

Prinz George bekommt Ballettstunden

"In Ergänzung zu gewöhnlichen Zweite-Klasse-Fächern wie Mathematik, Wissenschaft und Geschichte wird der zukünftige König von England sein Spielzeug weglegen müssen um Religion, Computer-Programmierung, Poesie und Ballett zu lernen", sagt Spencer.

Bei dem Wort "Ballett" grinst die Moderatorin vielsagend und stimmt dann in das laute Gelächter des Live-Publikums mit ein. Dann wird ein Foto eines lachenden George', das Kate anlässlich seines Geburtstags am 22. Juli veröffentlicht hat, eingeblendet. "Man kann nicht verstehen, warum er sich wegen des Ballett-Unterrichts so freut", heizt Spencer die Situation weiter an. Doch damit hat die 50-Jährige immer noch nicht genug: "Prinz William hat gesagt, dass George Ballett absolut liebt. Ich habe Neuigkeiten für dich, Prinz William: Mal sehen, wie lange das noch dauert!" Wieder lacht das Publikum und die Moderatorenrunde lauthals.  

Prinz William unterstützt seinen Sohn

Tatsächlich hat William schon öffentlich über das Hobby seines ältesten Kindes gesprochen. "George lernt gerade zu tanzen und er liebt es. Meine Mutter hat immer gern und viel getanzt, sie liebte es ebenfalls", sagte William im Oktober 2018 stolz bei einem Termin im Kensington Palast. Möglichen Kritikern nahm er zugleich den Wind aus den Segeln. "Wenn man etwas mag, sollte man es machen, egal, was die anderen dazu sagen!" Dieser Meinung ist auch Brian Friedmann.

Der US-amerikanische Tänzer und Choreograf hat schon für Superstars wie Britney Spears, Cher, Beyoncé und Mariah Carey gearbeitet sowie Performances für Musikvideos, Konzerttourneen und Fernseh- und Filmproduktionen erstellt. Auf Instagram postet er eine wahre Wutrede gegen Lara Spencer und das Team von "GMA".

"Dieser entzückende Junge wird von einer erwachsenen Frau im amerikanischen Fernsehen beschämt, weil er Ballettunterricht bekommt! Lara Spencer, du solltest dich genauso schämen wie George Stephanopoulos, der mitgemacht hat, und Good Morning Amercia, weil ihr zulasst, dass kleine Jungen in der Öffentlichkeit bloßgestellt werden!" Er selbst wisse als Tänzer, wie es ist, für seine Leidenschaft gemobbt zu werden. Über 100.000 Mal wurde der Post von Friedmann innerhalb von fünf Stunden geliked. 

Lara Spencer entschuldigt sich öffentlich

Im Social Web erntet Lara Spencer nach ihrem geschmacklosen Auftritt einen Shitstorm.

Laura Spencer entschuldigt sich öffentlich

Sowohl auf ihrem Instagram-Account als auch auf dem YouTube-Account von "Good Morning Amercia" zeigen sich viele Zuschauer empört und fordern eine öffentliche Entschuldigung von der Moderatorin. Die hat mittlerweile offenbar eingesehen, dass ihr Kommentar mehr als geschmacklos war. In ihrer Instagram Story veröffentlicht sie heute eine öffentliche Entschuldigung. Lara Spencer schreibt: "Ich entschuldige mich zutiefst für einen unsensiblen Kommentar, den ich am Donnerstag abgegeben habe. Ob Ballett, was ich als Kind auch gemacht habe, oder was auch immer du im Leben erlernen möchtest, ich bin fest davon überzeugt, dass wir alle unserer Leidenschaft nachgehen sollten. Los, besteige deinen Berg und genieße dabei jede Minute."

Verwendete Quelle: YouTube, Instagram, Express

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals