VG-Wort Pixel

Prinz George So verbringt er am liebsten seine Freizeit

Prinz George beim Spielen im Juni 2018
Prinz George beim Spielen im Juni 2018
© Getty Images
Prinz George mag zwar blaues Blut in seinen Adern haben, doch wenn es ums Thema Spielen und Hobbys geht ist der Sohn von Prinz William und Herzogin Catherine ein Kind wie jedes andere 

Prinz George, 5, führt als Mitglied der britischen Königsfamilie und zukünftiger König ohne Zweifel ein privilegiertes Leben. Doch das bedeutet nicht, dass der Mini-Royal ein verwöhntes oder an Luxus interessiertes Kind ist. Das zeigt unter anderem eine Geschichte, die Rebecca English, eine Korrespondentin der britischen Zeitung "Mail Online", zu berichten weiß.

Prinz George spielt Verkäufer

So soll Prinz George mit seiner Schwester Charlotte zu Besuch bei der Mutter von Herzogin Catherine, Carole Middleton, gewesen sein. Die betreibt gemeinsam mit ihrem Mann Michael Middleton eine erfolgreiche Firma für Partyartikel und -planung mit Namen "Party Piece". English schreibt, dass George dabei gesehen wurde, wie er einen Ladenbesitzer spielt und von seiner Großmutter eine Süßigkeiten-Belohnung dafür erhalten hat.
Nicht das erste Mal, dass der Mini von seiner Oma mit Süßen bedacht wurde. Eines Abends habe Kate bei ihrer Mutter angerufen, die auf Prinz George aufgepasst habe. Da habe George ausgeplaudert, dass er von seiner Granny Chips zum Abendessen bekommen habe. Etwas, worüber Kate herzhaft gelacht habe. "Kate versteht nur zu gut, dass es das Privileg der Großeltern ist, ihre Enkel zu verwöhnen", schreibt Englisch. Auch an weiteren Details aus dem Leben des kleinen Prinzen erkennt man, wie normal er lebt. 

Der kleine Prinz mag all das, was andere Kinder auch mögen

Von Prinz William weiß man zum Beispiel, dass George ein Fan der Kinderfilm-Figur "Feuerwehrmann Sam" ist (in der Serie bekam er deswegen sogar einen Gastauftritt) und auf Autofahrten das Buch "Grüffelo" gerne vorgelesen bekommt. Außerdem ist er fasziniert von Autos, Flugzeugen und Zügen, wie seine Eltern bei diversen Presseterminen verrieten. Dass George tatsächlich an Technik interessiert ist zeigte sich bei seinem ersten Deutschlandbesuch im Juni 2017: In Hamburg durfte er sich einen Helikopter aus der Nähe ansehen und konnte sein Glück offenbar kaum fassen. Das zeigt ein Foto des Moments.Auch ein eher ungewöhnliches Naturphänomen hat die Nummer drei der britischen Thronfolge offenbar in den Bann gezogen Vulkane und Lava. Stolz trug George bei einem Spielnachmittag mit Mama Kate und Schwester Charlotte im Juni 2018 ein selbstgemaltes Bild von einem Ausbruch bei sich. 

Prinz George darf sich im Juli 2017 bei seiner ersten Reise nach Deutschland einen Helikopter aus der Nähe ansehen. Der kleine Royal scheint sein Glück kaum fassen zu können
Wie aufregend! Prinz George begutachtet einen Helikopter in Hamburg
© Getty Images
Im Juni 2018 zeigt Prinz George sein Faible für Vulkane mit einem selbstgemalten Bild. Das dürfte auch Schwester Charlotte bewundert haben
Prinz George mit Vulkan-Bild und Schwester Charlotte
© Rex Features

Man weiß: Kate und William wollen ihre Kinder Charlotte, Louis und George so normal und bodenständig aufwachsen lassen wie möglich. Ein Vorhaben, das trotz Georges Status als Royal aufzugehen scheint. Etikette und royale Pflicht kommen ja noch früh genug ... 

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken