Prinz George So raubte er seinen Eltern den letzten Nerv

Prinz George
Prinz George
© Reuters
Klingt ganz nach einem kleinen Satansbraten! Der süße Prinz George raubte seinen Eltern Prinz William und Herzogin Catherine DAMIT den letzten Nerv

George, der Satansbraten!

Eigentlich ist der zweijährige Prinz George ein Kind, wie man es im Bilderbuch sieht. Hat er einen öffentlichen Auftritt mit Papa William und Mama Kate, strahlt er in die Menge. Wenn er von Fotografen abgelichtet wird, winkt er ihnen zuckersüß entgegen. Doch dass der Mini-Royal auch ganz anders kann, verriet jetzt sein Vater höchstpersönlich.

Schlafen? Nicht mit George!

Am Montagmorgen (16. Mai) erklärte der Prinz nämlich, dass sein Sohn es ihm und Catherine nicht immer einfach machte, als es ums Einschlafen ging. So gab William laut des britischen "Hello!"-Magazins auf einem Event zu, dass der kleine George als Baby "niemals schlief", oft "weinte".

Er hätte gerne Hilfe gehabt

Damals hätte er sich gewünscht, die App "Baby Buddy" zu haben. Die Applikation steht unerfahrenen oder hilfesuchenden Eltern mit Rat und Tat zur Seite. Entwickelt wurde sie von der Charity-Organisation "Best Beginnings", um Kindern einen möglichst tollen Start ins Leben zu sichern. Das Projekt gehört zur Wohltätigkeits-Kampagne "Heads Together", die William, Kate und Prinz Harry ins Leben gerufen haben. Dabei machen sich die Royals für psychische Gesundheit stark und ermuntern Menschen, die an psychischen Krankheiten leiden, dazu, darüber zu sprechen und sich Hilfe zu suchen.

Williams Erziehungs-Geheimnis

Nun wissen wir also, dass George als Baby ein kleiner Schreihals war. Doch wie konnten William und Kate ihren Sohnemann beruhigen? Ganz einfach: Sie ließen den Wasserhahn laufen, was nicht nur George, sondern auch Charlotte vollkommen entspannen würde.

lsc Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken