Prinz George: Mit neuer Nanny in Neuseeland

Prinz George ist mit seinen Eltern Prinz William und Herzogin Catherine in Neuseeland gelandet. Zur Entourage der Royals gehören neben persönlichen Assistenten und Kates Friseurin auch Georges neue Nanny

Prinz Georges neue Nanny Maria Teresa Turrion Borrallo

Seit ungefähr einem Monat kümmert sich Maria Teresa Turrion Borrallo um den kleinen Prinz George. Jetzt zeigte sich die Nanny erstmals in der Öffentlichkeit. Sie gehört zur Entourage, die Prinz William, Herzogin Catherine und ihren Sohn während der dreiwöchigen Reise durch Neuseeland und Australien begleiten.

Am Montagmorgen (7. April) waren die Royals in Wellington gelandet. Mit im "Royal New Zealand Air Force"-Jet saßen neben dem Kindermädchen laut "guardian.com" auch zwei Privatsekretäre, ein persönlicher Assistent, der ehemalige britische Botschafter David Manning, der als Berater fungiert, und Kates Frisörin Amanda Cook Tucker.

Unfreiwillig komisch

Diese Umarmung von Herzogin Meghan hat Seltenheitswert

Herzogin Meghan umarmt Kate Robertson
Herzogin Meghan überrascht bei ihrem Auftritt im Rahmen des "One Young World Summit" in London Mitbegründerin Kate Robertson mit einer innigen Umarmung.
©Gala

Tucker hatte sich bereits im vergangenen Juli nach Prinz Georges Geburt noch im Krankenhaus um die Haare der Herzogin gekümmert, bevor die 32-Jährige den Kleinen der Welt präsentierte.

Wie "dailymail.co.uk" berichtet, habe Kate für die Reise allerdings auf eine Stylistin verzichtet, obwohl sie während des Aufenthalts ganze 32 Mal ihr Outfit wechseln werde.

Herzogin Catherine + Prinz William

Mit Prinz George auf Reisen

Tag 19 - Canberra  Das Herzogspaar legt am "Australian War Memorial" in Canberra einen Kranz nieder.
Auch am "Grab des Unbekannten Soldaten" legen die beiden Blumen nieder.
William und Catherine behängen eine Wand mit Mohnblüten.
Anschließend hält Herzogin Catherine einen Moment inne.

169

Für die Garderobe von Prinz George ist derweil - sicher in Absprache mit Kate - wohl das Kindermädchen zuständig. Da das Herzogpaar die Erziehung ihres Sprosses lieber selbst in die Hand nehmen wollte, hatte es sich zunächst gegen eine Vollzeitnanny und für die Hilfe von Kates Mutter Carole Middleton und Williams ehemaliger Nanny Jessie Webb entschieden.

Kurz vor ihrem Liebesurlaub auf die Malediven engagierten sie dann jedoch Maria Teresa Turrion Borrallo. Die Spanierin wurde am renommierten "Norland College" im englischen Bath ausgebildet, dessen Absolventinnen oft für reiche und berühmte Klienten arbeiten.

Kate und William haben ihre Entourage mit nach Neuseeland gebracht.

Laut britischen Medienberichten ist die 43-Jährige das erste nicht-britische Kindermädchen eines künftigen Königs. Sie selbst soll in einer wohlhabenden Familie mit drei Brüdern aufgewachsen und katholisch erzogen worden sein.

Nach ihrem Spanisch-Studium kam sie vor 20 Jahren nach Großbritannien, um in der Kinderbetreuung zu arbeiten und Englisch zu lernen. Bevor sie von Prinz William engagiert wurde, habe sie laut "dailymail.co.uk" bereits auf die Sprösslinge anderer englischer Familien aufgepasst. Die professionell-zurückhaltend wirkende Nanny soll sich jedoch besonders um den Job im Hause Cambridge bemüht haben. Ihre Mutter sagte der "Daily Mail" vor Kurzem: "Ich bin stolz auf meine Tochter, das ist alles, was ich sagen kann. Persönlich und professionell könnte meine Tochter nicht besser sein."

Auch wenn sich Herzogin Catherine und Prinz William gern selbst um Klein-George kümmern, könnten sie solche Staatsbesuche wie in Neuseeland und Australien wahrscheinlich nicht ohne ein Kindermädchen schaffen. So werden sie den acht Monate alten Prinzen an mindestens zwei Tagen ganz in die Obhut der Nanny geben. Laut offiziellem Ablaufplan geht's am Sonntag ohne den Nachwuchs nach Dunedin und auch am 22. April werden sie Ayer's Rock ohne George besuchen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals