Prinz George: Ist er in Gefahr?

Diese Woche beginnt das erste Schuljahr für Prinz George. Doch jetzt kommen Zweifel auf: Ist die neue Schule überhaupt sicher?

Prinz George

Es gibt kaum etwas Aufregenderes für ein Kind, als den ersten Schultag zu erleben. Auch Prinz George, 4, wird es da nicht anders gehen, wenn er ab Donnerstag (7. August) die "Thomas's Battersea" besuchen wird. Doch jetzt steht die neue Schule des kleinen Royals in der Kritik. Ist dort die Sicherheit wirklich gewährleistet?

Ist Prinz George Schule nicht ausreichend gesichert?

Herzogin Catherine und Prinz William ist wohl nichts wichtiger, als dass sie ihren Sohn in Zukunft guten Gewissens zur Schule schicken können. Doch ein Bericht der englischen Zeitung "The Telegraph" könnte bei den Eltern jetzt Zweifel aufkommen lassen, dass Prinz George ab Donnerstag wirklich auf die richtige Schule gehen wird. Denn der Verdacht steht im Raum, dass das Gebäude nicht ausreichend geschützt ist! Das Blatt sprach mit einer Bewohnerin, die in der Nähe der Schule "Thomas's Battersea" wohnt und die beurteilte die Sicherheitsvorkehrungen der Institution als ungenügend. 

Kein angemessener Schutz gegen Terroranschläge? 

So erklärte die Anwohnerin, dass sich Terroristen beispielsweise ganz einfach Zugang zu dem Gebäude verschaffen können. Kurz vor der Einschulung des britischen Royals sei der Mangel an Sicherheit "erstaunlich", so Bewohnerin Sarah Burnett-Moore gegenüber der Zeitung. Der Kensington Palace soll allerdings laut eines Insiders dafür gesorgt haben, dass pünktlich am Donnerstag ein diskretes Sicherheitskonzept greifen wird.

Für Prinz George wird's jetzt ernst

So läuft sein erster Schultag ab

Prinz George

Die Anwohner sorgen sich um die Sicherheit der Nachbarschaft 

Die Anwohner sind davon allerdings nicht überzeugt. "Ich könnte hier mit einer Sprengfalle reingelaufen sein, die am Donnerstag losgehen könnte", gibt Burnett-Moore zu bedenken. Und anscheinend ist sie nicht die Einzige, die sich große Sorgen macht. "Ich wohne nur 200 Meter entfernt von der Schule und viele Nachbarn und ich machen uns Sorgen um die Konsequenzen im Bereich Sicherheit, wenn die Anwesenheit des Prinzen den Umkreis zu einem möglichen Anschlagsziel machen könnte", so die Ärztin. 

Video-Empfehlung zu dem Thema:

Prinz George

Seine Schule hat nicht den besten Ruf

Aber all die Mühen kommen zu spät. George bleibt bei seiner schlechten Laune und bleibt bei seinem mürrischen Blick.
Für den Sohn von Prinz William und Herzogin Catherine beginnt demnächst der Ernst des Lebens - das Sitzen auf der Schulbank. Doch bereits im Vorfeld wird diskutiert, ob sich der schüchterne Prinz dort wohlfühlen wird.
©Gala

Der Kensington Palace hat ein Sicherheitskonzept ausgearbeitet 

Im britischen Königshaus ist dagegen keiner der Meinung, dass Prinz George und seine Mitschüler in Gefahr sein könnten, denn ein ausgearbeitetes Konzept soll für ihre Sicherheit sorgen. Dies sieht laut des Berichts vor, dass Securities das Gebäude stündlich checken und ein Schutzbeauftragter der Royals rund um die Uhr vor Ort ist. Allerdings sollen Prinz George und die anderen Kinder von der Operation so wenig wie möglich mitbekommen und sich einfach wohlfühlen können. Bleibt zu hoffen, dass sich der Adelsspross an seinem ersten Schultag einfach auf die aufregenden, neuen Dinge an seiner Schule konzentrieren kann. 

Prinz George

Englands Prinz Charming

Juli 2018  Der kleine Frechdachs Prinz George bei der Taufe seines Bruders Prinz Louis. 
Mai 2018  Hach, was ist er nur wieder niedlich. Prinz George verzückt einmal mehr, als er bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle auf der Treppe der St George's Kapelle erscheint. Mit skeptisch süßem Blick, etwas voreilig und wie immer äußerst charmant. 
April 2018  Noch ist der Blick von Prinz George recht skeptisch, als er sich mit seiner Schwester Charlotte und Papa Prinz William auf den ins Lindo Wing Krankenhaus macht, in dem gerade sein Bruder Prinz Louis das Licht der Welt erblickt hat.  
Prinz William, Prinz George und Schulleiterin Helen Haslem

54

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals