Prinz George: IS-Anhänger wird wegen Anschlag verurteilt

Der Brite Husnain Rashid wurde wegen dem geplanten Anschlag auf die Königsfamilie verurteilt. Dabei soll der kleine Prinz George besonders in Gefahr gewesen sein 

Prinz George

Ein Brite, der einen Terroranschlag auf Prinz George, 4, plante, wurde auf lebenslange Haft verurteilt. Der Täter Husnain Rashid, 32, soll für mindestens 25 Jahre ins Gefängnis kommen. 

IS-Anhänger hat einen Anschlag auf Prinz George geplant

Der 32-Jährige teilte auf der App "Telegram" ein Foto des Sohnes von Prinz William, 36, und Herzogin Catherine, 36, und gab die Adresse seiner Schule bekannt. "Die Botschaft war klar: Sie gaben den Namen und die Adresse von Prinz Georges Schule an, ein Bild von Prinz Georges Schule und die Anleitung oder Drohung, dass Prinz George und andere Mitglieder der Königsfamilie als potenzielle Ziele angesehen werden sollten", erklärte der Richter Andrew Lees laut der Nachrichtenagentur "PA".

Die Königsfamilie als Terrorziel

Unter anderem für den geplanten Anschlag gegen den kleinen Prinzen wurde die harte Strafe verteilt. Zusätzlich habe der 32-Jährige zu Attacken auf Fußballstadien und vergifteter Eiscreme aufgerufen. Auch soll sein Plan gewesen sein, nach Syrien zu reisen und sich dem IS anzuschließen. Laut der Anklage soll er an einem Magazin gearbeitet haben, in dem er potentielle Tipps für Einzeltäter gibt, die Anschläge planen. Im November 2017 nahm man den Briten bereits fest. 

Obwohl sie königlich sind

Prinz William & Catherine erziehen ihre Kids ganz normal

Herzogin Catherine mit ihren Kindern Prinz George und Prinzessin Charlotte.
Herzogin Catherine und Prinz William sind zwar royal, doch die Art ihrer Kindererziehung ist herrlich normal. Im Video bekommen Sie einen Einblick, wie Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis in London aufwachsen
©Gala
Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema