Prinz George Er wird ein Kindergartenkind


Ende Januar ist es so weit: Prinz George kommt in einen Kindergarten. Damit tritt er auch in die Fußstapfen seines Vaters Prinz William

Neuer Lebensabschnitt für Prinz George und seine Familie: Ab Ende Januar soll der royale Racker, der knapp zweieinhalb Jahre alt ist, in einen Kindergarten kommen. Prinz William und Herzogin Catherine haben sich für den laut "Dailymail.co.uk" im Vergleich zu vielen anderen privaten Vorschulkindergärten recht kleine "Westacre Montessori School Nursery" entschieden, die nur wenige Minuten von ihrem Anwesen "Anmer Hall" entfernt in Norfolk liegt.
Dort sollen etwa 27 Kinder betreut werden im Alter zwischen zweieinhalb und fünf Jahren. Der britischen Zeitung zufolge kostet die Betreuung in "Westacre" rund 1360 Euro im Monat. Verglichen mit vergleichbaren Einrichtungen in London sei dies recht günstig.

Allerdings wird Prinz George wohl, zumindest wenn die von der britischen Zeitung zitierte Palastquelle recht hat, nicht jeden Tag in den Kindergarten gehen, sondern nur, wenn die Familie - wegen Prinz Williams Schichten bei der "East Anglian Air Ambulance" - in "Anmer Hall" ist. Wenn die Familie aber in London, in ihrem Apartment im "Kensington Palace" residiert, ist der Weg für einen täglichen Besuch auch etwas zu weit.

So normal wie möglich

Wie es in der offiziellen Pressemitteilung von "Clarence House" heißt, wird der royale Zuwachs für die Gruppe bereits erwartet: "Wir freuen uns darauf, George in unserem Kindergarten willkommen zu heißen, wo er die gleichen Erfahrungen sammeln kann wie alle unsere Kinder." Das klingt danach, dass das Herzogspaar weiterhin an seiner Linie festhält, dass ihr Erstgeborener so normale wie möglich aufwachsen soll, eben wie jedes andere britische Kind.

Freiraum für George

Prinz William bei seinem ersten Tag im Kindergarten im September 1985.
Prinz William bei seinem ersten Tag im Kindergarten im September 1985.
© Dana Press

Abgesehen von der geringen Entfernung zu ihrem Wohnsitz in Norfolk hat "Westacre" noch einen Pluspunkt zu bieten, wie "Dailymail.co.uk" aufzählt. Der Kindergarten liege nämlich in einer privaten Straße, was George ermöglichen könne, seine Zeit dort, mit möglichst geringer medialer Aufmerksamkeit zu verbringen.

Der kleine Prinz und seine Nanny Maria Teresa Borrallo wurden in der Vergangenheit mehrfach von Paparazzi regelrecht belagert: Die Fotografen wollten Bilder schießen von Georges Planschen im Pool des "Buckingham Palace" und verfolgten die beiden in Parks und auf Spielplätzen auf Schritt und Tritt.

Prinz William reagierte auf diese Aktionen entsprechend scharf mit einem offenen Brief und einer entsprechenden Warnung, dass er rechtliche Schritte einleiten würde, wenn dies nicht aufhöre.

Zweite Prinzengeneration im Kindergarten

Prinz William gehörte zur ersten Prinzengeneration in England, die - wohl besonders auf Drängen von Prinzessin Diana - in einen normalen Kindergarten, die "Mrs Mynor's Nursery School" im Londoner Stadtteil Notting Hill Gate, ging. Prinz Harry besuchte diesen ebenfalls. Und schon Prinz Williams wurde hier nach der Montessori-Methode erzogen, genauso wie Prinz George es in "Westacre" erleben wird.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken