Prinz George: Der kleine Krabbel-König

Baby George beweist auf seiner ersten großen Reise bereits Sinn für Volksnähe: Mit seinen Eltern Herzogin Catherine und Prinz William mischte sich der künftige König von England unter die Kinder einer neuseeländischen Krabbelgruppe

Niedlichkeits-Alarm, wie er uns in den kommenden drei Wochen wohl noch häufiger beschert sein dürfte: Der kleine Prinz George hat seinen ersten offiziellen Termin in Neuseeland absolviert. Gemeinsam mit seinen Eltern Herzogin Catherine und Prinz William besuchte er am Mittwoch (9. April) eine Eltern-Kind-Krabbelgruppe in Wellington.

Mit bereits erkennbarer königlicher Gelassenheit mischte sich der acht Monate junge Mini-Prinz krabbelnd unter das Volk und spielte mit den für die insgesamt zehn Kinder bereit gestellten Spielsachen. Es dürfte das erste Mal gewesen sein, dass der kleine George mit so vielen fremden Kindern zusammen war, doch er zeigte keinerlei Berührungsängste. Obwohl die Kinder, die nach Angaben von unter anderem dem "Sydney Morning Herald" sorgfältig für das Treffen mit Prinz George ausgewählt wurden, alle ungefähr im gleichen Alter wie Baby Cambridge waren, stach der royale Spross durch seine beeindruckende Körpergröße hervor. "Ein echter Brummer", soll einer der anwesenden Eltern laut "dailymail.co.uk" anerkennend gesagt haben. Bei allen Kindern soll es sich zudem um Erstgeborene gehandelt haben.

Herzogin Catherine und Prinz William tauschten mit den anwesenden Eltern ihre Erfahrungen als Ersteltern aus. Georges Papa Prinz William soll sich verschiedenen Medienberichten zufolge inmitten der krabbelnden Kleinkind-Invasion entgeistert an ein anderes Elternteil gewandt haben: "Das ist völlig verrückt, überall Babys!"

Herzogin Catherine + Prinz William

Mit Prinz George auf Reisen

Tag 19 - Canberra  Das Herzogspaar legt am "Australian War Memorial" in Canberra einen Kranz nieder.
Auch am "Grab des Unbekannten Soldaten" legen die beiden Blumen nieder.
William und Catherine behängen eine Wand mit Mohnblüten.
Anschließend hält Herzogin Catherine einen Moment inne.

169

Wie der "New Zealand Herald" berichtet, hat sich Baby George gegen Ende der Spielzeit dann übrigens doch noch einen kleinen Fauxpas erlaubt, als er nach einem Püppchen griff, das bereits von einem anderen Baby mit Beschlag belegt worden war und das Spielzeug dann zu Boden schleuderte. Anschließend soll er dem kleinen Mädchen noch so ungelenk über den Kopf gestreichelt haben, dass dieses sein Haarband verlor, um ihr dann noch einen etwas kräftigeren Klaps zu verpassen. Sowohl Herzogin Kate als auch die Mutter der kleinen Eden Alve sollen den Vorfall jedoch mit der angemessenen mütterlichen Gelassenheit behandelt haben.

Unter den auserwählten Eltern, die mit ihren Kindern an dem Treffen im neuseeländischen "Government House" teilnahmen, sollen sich nach Informationen von "dailymail.co.uk" auch ein homosexuelles Paar sowie eine alleinerziehende Mutter befunden haben, um die gesellschaftliche Vielschichtigkeit Neuseelands aufzuzeigen. Baby George dürfte das allerdings herzlich egal gewesen sein: Hauptsache, es war genug Spielzeug für alle da!

Noch drei Wochen wird George mit seinen Eltern durch Neuseeland und Australien reisen. Am Donnerstag (10. April) wird der Kleine aber eine Pause von seinen öffentlichen Pflichten einlegen: Wie der "New Zealand Herald" berichtet, werden seine Eltern ihn mit seiner Nanny in Wellington zurücklassen, um die Stadt Blenheim zu besuchen. Schon am Freitag darf man sich aber wieder auf Neuigkeiten des kleinen Prinzen freuen: Auf dem Programm steht dann unter anderem eine öffentliche Rundfahrt der Familie durch Auckland.

Prinz George

Zu Gast in einer Krabbelgruppe

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals