VG-Wort Pixel

Prinz George + Prinzessin Charlotte Sie nehmen an der Beerdigung von Queen Elizabeth teil

Prinz George und Prinzessin Charlotte
Prinz George und Prinzessin Charlotte werden beim Staatsbegräbnis von Queen Elizabeth erwartet.
Mehr
Prinz George und Prinzessin Charlotte werden sich persönlich von ihrer geliebten "Gan Gan" Queen Elizabeth verabschieden. Kurz vor dem Staatsbegräbnis wurde nun auch ihre Teilnahme bestätigt.

Nun also doch! Nachdem Palast-Berater:innen gefordert hatten, dass Prinz William, 40, und Catherine, Princess of Wales, 40, ihrem Sohn Prinz George, 9, die Teilnahme am Staatsbegräbnis von Queen Elizabeth, †96, gestatten sollen, wurde jetzt seine Teilnahme bestätigt. Doch nicht nur der zukünftige Thronfolger wird in der Westminster Abbey zugegen sein. Auch seine Schwester Prinzessin Charlotte, 7, kommt. Das geht nach britischen Medienberichten aus dem Programm des Gottesdiensts in der Westminster Abbey hervor, das am Sonntagabend, 18. September 2022, veröffentlicht worden ist.

Prinz George und Prinzessin Charlotte schreiten hinter dem Sarg der Queen her

Demnach sollen George und Charlotte, die in der Thronfolge an zweiter und dritter Stelle stehen, in einer Prozession hinter dem Sarg der verstorbenen Monarchin durch die Westminster Abbey schreiten. Die jungen Royals gehen dabei Seite an Seite hinter ihrer Mutter und ihrem Vater, dem Prinzen und der Prinzessin von Wales, gefolgt von Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41. Laut "Daily Mail" wird davon ausgegangen, dass die Geschwister von Kate und Königin Camilla, 75, zuvor in einem Auto zur Westminster Abbey begleiten werden, anstatt die gesamte Strecke der Prozession zu Fuß zurückzulegen.

Anonyme Palast-Quellen sprechen von einer "kollektiven Entscheidung der Familie" George und Charlotte die Teilnahme zu erlauben. Zuvor hatten Palast-Berater:innen davon gesprochen, dass Georges Anwesenheit eine "starke symbolische Botschaft senden würde".

Williams und Kates jüngster Spross Prinz Louis, 4, wird jedoch nicht erscheinen. Der wahrscheinliche Grund? Er gilt als zu jung.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, hellomagazine.com

jse Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken