VG-Wort Pixel

Prinz Charles Prinz Harry hat ihn nicht über seinen Buch-Deal informiert

Prinz Charles, und Prinz Harry
© Getty Images
Die königliche Familie ist in Aufruhr: Prinz Harry hat offenbar seit einem Jahr heimlich an seinen Memoiren gearbeitet. Selbst sein Vater war ahnungslos.

Bricht Prinz Harry, 36, mit diesem Millionen-Coup endgültig alle Brücken hinter sich ab? Der Royal ließ am Montag, 19. Juli 2021, eine Bombe platzen, die das Königshaus in seinen Grundfesten erschüttert haben soll: Schon bald soll ein Buch erscheinen, in dem der Enkel von Queen Elizabeth, 95, über sein Leben schreibt. Jetzt zittern seine engsten Angehörigen vor neuen Enthüllungen. 

Prinz Charles wurde nicht vorgewarnt

Vor allem Prinz Charles, 72, sei "überrascht", heißt es laut "Daily Mail" aus seinem engeren Umfeld. Offenbar erfuhr auch er erst kürzlich von dem gut gehüteten Geheimnis seines Jüngsten. Seit einem Jahr arbeitet Harry bereits gemeinsam mit dem Pulitzer-Preisträger J. R. Moehringer, 56, zusammen an seinen Lebenserinnerungen, die er nach eigenen Aussagen nicht als Prinz schreibe, "als der ich geboren bin, sondern als Mann, der ich geworden bin". 

Der erste Teil des Manuskriptes, das bisher angeblich noch keinen Titel trägt, soll bereits so gut wie abgeschlossen sein. Die Abgabefrist bei dem Verlag Penguin Random House endet im Oktober. Worüber der Royal im Detail schreiben wird, bleibt bisher unklar. Das Verlagshaus erklärte lediglich, dass er "zum allerersten Mal einen endgültigen Bericht über die Erfahrungen, Abenteuer, Verluste und Lektionen" teilen würde, die ihn geprägt haben. Der frischgebackene Autor selbst verspricht eine "akkurate und völlige ehrliche" Darstellung seines Lebens.  

Chaos im Hause Windsor?

Was diese Enthüllungen den Verlag kosten werden, ist offiziell nicht bekannt. Insider jedoch schätzen, dass Harry "mindestens“ einen Vorschuss von 20 Millionen US-Dollar (rund 17 Millionen Euro) für sein Enthüllungsbuch erhalten könnte, wobei darin noch nicht der Erlös der verkauften Exemplare einbezogen ist. Dieser soll offenbar für gemeinnützige Zwecke gespendet werden. 

Die königliche Familie sieht Harrys erneuten Alleingang als Affront und gewiss auch als Bedrohung. Das Buch soll Ende 2022 erscheinen. Kein besonders nettes Geschenk für die Königin, die dann ihr Platin-Jubiläum als Monarchin feiern wird.

"Es wird ein internationaler Bestseller, aber zu welchem ​​Preis für die Monarchie?", fragt sich Robert Jobson, Autor des Bestsellers "Prince Philip's Century: The Extraordinary Life of the Duke of Edinburgh". Er befürchtet: "Das wird im Haus Windsor mit Sicherheit Chaos anrichten. Wenn Harry, was unvermeidlich scheint, auf psychische Probleme seiner Frau und angeblichem Rassismus innerhalb der königlichen Familie eingeht, wird dies dem Haus Windsor und der Monarchie als Institution großen Schaden zufügen." Der endgültige Bruch mit Prinz Charles und Prinz William, 39, scheint unabwendbar. "Kein Wunder, dass es eine Kluft zwischen den  Brüdern und Probleme mit seinem Vater gibt. Wie können Brücken gebaut werden, wenn er das tut?". 

Bei einer Filmpremiere

"Harry hat die Angewohnheit, Schlagzeilen zu machen"

Royal-Experte Richard Fitzwilliams kritisiert Harrys zunehmenden Drang zur öffentlichen Darstellung. "Das Problem der Sussexes ist, dass sie immer wieder an die Öffentlichkeit gehen. Harry hat die außergewöhnliche Angewohnheit, Schlagzeilen zu machen – Oprah, James Corden, Promi-Podcasts, AppleTV... –  und er sieht diese Auftritte als eine Art Therapie." Hinzu komme die Unberechenbarkeit des Royals und seiner Frau Herzogin Meghan, 39. "Es ist sehr schwierig, wenn man es mit den Sussexes zu tun hat, dass man nicht weiß, was als nächstes kommt." 

Nun muss die königliche Familie erneut mit einem Paukenschlag leben. Eine Entspannung zwischen den Sussexes und der britischen Familie scheint aussichtslos. Anfragen der Presse zu Prinz Harrys jüngstem Coup quittiert der Buckingham Palast bisher mit eisigem Schweigen. Für diese Enttäuschung haben sogar die hartgesottenen royalen Pressesprecher offenbar keine Worte mehr.

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken