Prinz Charles: "Man möchte seine Liebsten wieder umarmen"

Prinz Charles gibt sein Bestes, während der Coronakrise stark zu sein, doch gab er jetzt zu, wie sehr ihm die Situation zusetzt. 

Prinz Charles

Prinz Charles, 71, geht es genauso wie uns allen: Er möchte endlich wieder guten Gewissens seine Liebsten umarmen. In einem TV-Interview mit "Sky News" sprach der Sohn von Queen Elizabeth, 94, und Prinz Philip, 98, über die derzeitige Coronakrise und darüber, wie sehr er seine Angehörigen vermisst. 

Prinz Charles vermisst seinen Vater 

Besonders hart sei die Tatsache, dass sein Vater am 10. Juni seinen 99. Geburtstag feiern wird und das wird er abgeschottet mit der Queen auf Windsor Castle tun. Besonders großes Tamtam hätte sich der Prinzgemahl vermutlich eh nicht gewünscht, doch eine Umarmung von seinen Familienmitgliedern hätte ihm sicher viel bedeutet. Auch Prinz Charles schmerzt diese Tatsache. "Ich habe meinen Vater seit langer Zeit nicht gesehen, und er wird nächste Woche 99", so der Vater von Prinz William, 37, und Prinz Harry, 35. 

Prinz Charles

Frühe Warnungen nach Verlobung mit Meghan

Prinz William, Prinz Harry, Prinz Charles und Herzogin Meghan 
Prinz Charles kam die ehrenvolle Aufgabe zuteil, Herzogin Meghan zum Altar zu führen.
©Gala

Auch Prinz George und Co. fehlen ihm

Zwar nutzt Prinz Charles das Telefon und macht Videoanrufe, um mit Freunden und der Familie in Kontakt zu bleiben, sagt aber zugleich: "Aber es ist nicht das Gleiche, oder? Man will Leute einfach mal wieder umarmen." Er verstehe deshalb "absolut den Frust, die Schwierigkeiten, die Trauer und den Schmerz" vieler Menschen während der globalen Krise.

Prinz Charles

Emotionale Worte über seine Corona-Infektion

Prinz Charles

Prinz Charles fällt der Abstand schwer

Es schmerzt einfach, seine Liebsten nicht guten Gewissens umarmen zu können. Vor allem sorgte sich die Familie zuletzt um Prinz Charles, da dieser selbst am Coronavirus erkrankte. Er selbst bekräftigte, "Glück gehabt" und nur mit milden Symptomen zu tun gehabt zu haben, doch trotzdem ist Vorsicht das Gebot der Stunde. Seine Kristallhochzeit mit Herzogin Camilla, 72, sowie der zweite Geburtstag von Prinz Louis wurden nicht im ganzen Familienkreis gefeiert. Alle befolgen streng die Abstandsregel - auch wenn es nicht leicht fällt. "Ich versuche mein Bestes, Wege zu finden, um die Menschen zu ermutigen, weiterzumachen."
Prinz Charles muss als Thronfolger der britischen Krone ja schließlich als gutes Beispiel vorangehen, auch wenn ihn die Situation nach eigenen Aussagen "schrecklich traurig" mache. 

Verwendete Quellen: Mirror, Sky News, Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals