Prinz Charles: Er hat die Probleme mit Meghan vorhergesehen

Eigentlich gilt das Verhältnis zwischen Prinz Charles und Schwiegertochter Herzogin Meghan als herzlich. Jetzt behauptet allerdings ein Insider, der Thronfolger habe bereits von Anfang an befürchtet, dass es Probleme mit der selbstbewussten Amerikanerin geben könnte.

Prinz William, Prinz Harry, Prinz Charles und Herzogin Meghan 
Letztes Video wiederholen
Prinz Charles kam die ehrenvolle Aufgabe zuteil, Herzogin Meghan zum Altar zu führen.

Prinz, Charles, 71, hat offenbar ganz schnell realisiert, dass sich seine zweite Schwiegertochter nicht ganz so einfach in das royale Gefüge einordnen würde wie Herzogin Catherine, 38, die schon Jahre vor ihrer Hochzeit mit Prinz William, 38, königliche Luft schnuppern konnte. Herzogin Meghan, 38, ist anders gestrickt als ihre vorbildlich agierende Schwägerin - und Prinz Charles soll, laut Autor Nigel Cawthorne (69, "Prince Andrew, Epstein and the Palace"), bereits früh geahnt haben, dass die ehemalige Schauspielerin "Probleme" verursachen würde.

Prinz Charles: Bei den Royals ist "nur Raum für eine starke königliche Frau - die Königin"

Als Vater von Prinz Harry, 35, wird Charles ganz besonders sensible Antennen ausgefahren haben, als ihm der jüngste Sohn seine zukünftige Frau präsentierte. Wie Cawthrone behauptet, habe der 71-Jährige im Laufe der Zeit eine gewisse Bewunderung für die selbstbewusste junge Frau entwickelt. Dennoch sei ihm klar gewesen, dass im Familienverbund "nur Raum für eine starke königliche Frau ist - die Königin".

England

Familie Windsor

6. Juli 2020  Anlässlich eines BBC-Live-Interviews, in dem Herzogin Camilla unter anderem über ihr soziales Engagement spricht, teilt der Palast einen privaten Schnappschuss beim Spaziergang mit Hündin Beth. Herzogin Camilla hat ihre Hunde von "Battersea", der ältesten Tierschutzorganisation in London adoptiert. Über ihre Liebe zu den Fellnasen sagt sie: "Das Schöne an Hunden ist, dass man sie hinsetzen kann – man kann ein langes Gespräch führen, man kann verärgert sein, man kann traurig sein – und sie schauen dich nur an und wedeln mit dem Schwanz!"
"Fröhlichen Vatertag!" schreibt Prinz William zu diesem Foto mit Papa Prinz Charles. Aufgenommen wurde das Foto von Herzogin Catherine
Queen Elizabeth und Prinz Philip posieren vor Schloss Windsor. Das Foto wurde anlässlich des 99. Geburtstages von Philip vom Palast herausgegeben.
23. April 2020  "Herzlichen Glückwunsch an Prinz Louis, der heute zwei Jahre alt wurde. Der junge Prinz genießt eine Umarmung von seinem Großvater, dem Prinzen von Wales", heißt es in der Bildunterschrift zu dem niedlichen Foto, das vom Instagram-Account des "Clarence House" geteilt wurde. Aufgenommen wurde das liebevolle Bild von Herzogin Catherine. 

223

Im Gespräch mit "Fabulous" mutmaßt der Autor: "Ich denke, er [Prinz Charles] mag starke Frauen, aber in 'der Firma' (Anm. d. R.: So bezeichnet sich die königliche Familie selbst) ist nur Platz für eine Königin."

Inzwischen haben sich Prinz Harry und seine Meghan aus der "Firma" zurückgezogen und haben am 1. April offiziell ihre Rolle als Senior Royals abgelegt. Das Paar lebt mit dem gemeinsamen Sohn Archie Mountbatten Windsor, eins, inzwischen in Los Angeles, weit weg von den belastenden Verpflichtungen im Auftrag des Königshauses und der britischen Presse, die es der Frau an der Seite des Queen-Enkels nicht einfach gemacht hat.

Der Thronfolger hat alles versucht

Prinz Charles habe "wirklich versucht, das zu unterstützen, wonach Harry und Meghan gesucht haben, solange es andere Royals nicht verärgert," erklärt Cawthorne. Offenbar keine leichte Aufgabe für den besorgten Vater und Schwiegervater: "In Wahrheit konnte er jedoch nicht viel tun, außer moralische Unterstützung anzubieten."

Der radikale Schnitt, den Harry und Meghan vollzogen haben, scheint den Prinzen von Wales empfindlich zu schmerzen. "Er persönlich bedauert zweifellos die Tatsache, dass er seinen Sohn und seine Familie nicht so oft sieht, wie er es sonst getan hätte", behauptet der Autor. "Er mag Tradition und Ordnung."

Prinz Charles vermisst seine Familie

Doch nicht nur das. Es ist anzunehmen, dass Prinz Charles in erster Linie seinen Sohn und seinen Enkel vermisst. Aber auch Meghan, mit der ihn laut Palastquellen eine besondere Beziehung verbunden haben soll. Kunst, Kultur und Geschichte seien gemeinsame Steckenpferde . 

Es wird gemunkelt, der künftige König nenne seine Schwiegertochter "Wolfram" angelehnt an das schwere und harte Metall. Ein Synonym für Robustheit und Stärke. "Prinz Charles bewundert Meghan für ihre Stärke und das Rückgrat, das sie Harry gibt, der in seinem Leben eine Wolfram-artige Figur braucht, da er ein bisschen weich sein kann", heißt es in der "Mail on Sunday". Charles weiß offenbar ganz genau, was gut für seinen sensiblen Sohn ist, auch wenn für dessen Glück empfindliche Opfer gebracht werden müssen.

Verwendete Quellen: Sun, Mail on Sunday, Fabulous

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals