VG-Wort Pixel

Prinz Charles Er bereitet sich auf den Thron vor

Prinz Charles
Prinz Charles
© Getty Images
Prinz Charles rüstet sich für seine Regentschaft. GALA weiß, welche Strippen er im Hintergrund zieht, was er für die Krone aufgibt – und wen er bereits verbannt hat.
<br/>

Es war der erste Schritt auf dem Königsweg, der wirklich schmerzte. Gerade wurde bekannt, dass Prinz Charles, 71, den Pachtvertrag für seine lukrative Öko-Farm "Duchy Home" in Gloucestershire nicht mehr verlängern wird. Seit 35 Jahren bemüht er sich dort – anfangs belächelt, heute geachtet – um Bio-Anbau und nachhaltige Landwirtschaft. Im April 2021 läuft die Pacht nun endgültig aus.

Prinz Charles plant seine Zeit als König

Zwar weist Queen Elizabeth, 94, exzellente Gene auf – ihre eigene Mutter Queen Mum durfte sich über ein gesegnetes Alter von 101 Jahren freuen –, doch der Prinz von Wales will auf Nummer sicher gehen. Wer weiß schon, was bis April passiert ist? Öko-Kekse sind nun mal zweitrangig, wenn es heißt, plötzlich den Thron zu besteigen. Und der Thronfolger trifft weitere Vorkehrungen. So beschäftigt sich Charles bereits ausgiebig mit seinem künftigen Titel. Klingt Charles III. wirklich gut? Immerhin wurde Charles I. wegen Hochverrats vor Gericht gestellt und Charles II. zeichnete sich vor allem als Lüstling und Grobian aus. Deshalb, so berichtet die britische Presse, liebäugele der jetzige Charles mit seinem vierten Vornamen als Königs- Namen: George. Sein geliebter Großvater hieß so, außerdem ist der Heilige Georg der Schutzheilige Großbritanniens. Eine Entscheidung dazu sei noch nicht getroffen, hieß es auf Nachfrage der Presse in Charles’ Wohn- und Bürositz Clarence House.

Queen Elizabeth und Prinz Charles
Queen Elizabeth und Prinz Charles
© Getty Images

Wo der künftige Königin aktuell residiert

Ach, residiert der Prinz mit seinem Office etwa noch nicht im Buckingham-Palast? Nein, erfährt GALA. Das wird sich bei Amtsübernahme sofort ändern. Um keine Mitarbeiter zu entlassen, soll dann sein bisheriger Stab mit dem vielköpfigen Assistenten- und Presseteam im Buckingham-Palast zusammengelegt werden. Bislang verläuft die Kooperation der beiden Abteilungen eher mühsam. Einfach deshalb, weil man sich im Palast nur nach Anweisungen der aktuellen Nummer eins richtet. Doch wenn Charles die Nummer eins ist, wird er für Burgfrieden sorgen.

Herzogin Camilla sträubt sich vor der neuen Aufgabe

Seine erste Verbündete an Tag Null ist gleichzeitig die Frau seines Lebens: Camilla, die Herzogin von Cornwall, 73. Bislang zeigte sie wenig Ambitionen, königliche Aufgaben zu übernehmen. Sie sei zu alt und eigentlich schon im Ruhestand, klagte sie mehrfach. Wie wahr. Doch dieses Amt lässt keine Ausflüchte zu: Camilla muss mit ran. Noch sträube sich die Herzogin, bestätigt unsere Quelle. Doch auch sie wisse, dass ihr Mann sein Leben lang auf den Krönungstag hingearbeitet hat, die Pflicht seinem Land und den Windsors gegenüber unbedingt wahrnehmen möchte. Als Team funktioniert das Paar jetzt schon wunderbar, bei offiziellen Terminen gelingt es beiden ganz leicht, die Royal-Fans für sich einzunehmen. In seiner Ehe mit Prinzessin Diana stand Charles stets etwas linkisch am Rand – heute strahlt er selbst.

Herzogin Camilla 
Herzogin Camilla 
© Getty Images

Prinz William ist Papas Geheimwaffe

Bereits auf sich eingeschworen hat Prinz Charles seinen Sohn William. Er soll unter Papa König viele Aufgaben übernehmen und seinem Vater fast Vollzeit zur Seite stehen. Die Queen handhabt dies momentan anders, Sohn Charles war und ist die klare Nummer zwei. Ein schlauer Schachzug des Prinzen von Wales: William und Kate sind so beliebt, da schmücken sie automatisch auch ihn. Und sollte er keine Kraft mehr zum Regieren haben, wäre ein moderneres Übergabe-Prozedere einfacher machbar.

Prinz Charles verbannt seinen Bruder Andrew

Das schwarze Schaf der Familie, Prinz Andrew, 60, hat Charles bereits kalt gestellt. Der Thronfolger sorgt sich – zu Recht –, dass die Verwicklung seines Bruders in den Epstein-Sex-Skandal einen Schatten auf seine Regentschaft werfen könnte. Prinz Andrew: Prinz Charles und Prinz Philip stellen sich gegen ihn Der geltungssüchtige Andrew hasst seinen großen Bruder dafür, doch das englische Volk, und auf das kommt es dem künftigen König an, respektiert Charles für diese konsequente Haltung. Und wird ihn mit Glück vielleicht irgendwann so sehr lieben wie die jetzige Queen.

Gala

Mehr zum Thema