Prinz Charles : Diese große Veränderung plant er als König - ob die Queen amused ist?

Nach dem Tod von Queen Elizabeth wird Prinz Charles den britischen Thron besteigen. Schon jetzt plant er eine fundamentale Änderung für die Zeit seiner Regentschaft 

Noch weiß keiner, wann Prinz Charles, 68, zum König von Großbritannien gekrönt wird. Immerhin erfreut sich Mutter Queen Elizabeth, 91 bester Gesundheit und auch eine vorzeitige Abdankung wird laut Royal-Experten nicht passieren. Dennoch macht sich der Thronfolger schon Gedanken um seine kommende Regentschaft. Eines seiner Vorhaben dürfte das Volk und alle Royal-Fans freuen. Doch wird auch die Queen "amused" sein?

Prinz Charles hat neue Pläne für den Palast 

Der Prince of Wales beabsichtige, den Zugang der Öffentlichkeit zum berühmten Buckingham Palace deutlich zu erweitern. Das berichtet die einheimische Zeitung "Express". Der Vater von Prinz William, 35, und Prinz Harry, 35 seit der Meinung, dass der Palast zu groß und kostspielig sei. Deshalb wolle man ihn kommerziell mehr nutzen und den Großteil der Räumlichkeiten für Besucher öffnen. Der Vorteil: Mehr Geld in der royalen Kasse. Das dürfte den Steuerzahlern gefallen.

Queen Elizabeth

Operation London Bridge

Das passiert beim Tod der Queen

Der Buckingham Palace verschlingt Millionen 

Dringende Sanierungsarbeiten am Palast lassen die Unterhaltungskosten in die Höhe schnellen: Der Nachrichtenagentur "Reuters" zufolge muss der Amtssitz der Queen binnen zehn Jahren für umgerechnet über 400 Millionen Euro renoviert werden. Veraltet sind unter anderem Wasserleitungen, Stromkabel und das Heizungssystem. Kein Wunder: Die ersten Teile des Gebäudes stammen Schätzungen zufolge aus dem ersten Drittel des 17. Jahrhundertes.  Eine Finanzsspritze könnte der Haushalt auch für die Zukunft demnach gut vertragen. 

Der künftige König will nicht umziehen

Momentan ist das Gebäude der Hauptwohnsitz der Queen. Charles selbst wolle mit seiner Ehefrau Camilla nach seiner Inthronisierung nicht dort einziehen, sondern in seinem jetzigen Domizil, dem Clarence House, wohnen bleiben. "Er hält die Instandhaltung des Palastes sowohl aus Kosten- als auch Umweltperspektive für nicht nachhaltig. Er sieht es nicht als lebendiges zuhause oder ein Haus dass den Bedingungen der modernen Welt gerecht wird", plaudert ein Insider aus dem Nähkästchen. Prinz William unterstütze die Pläne seines Vaters heißt es. Was die Queen darüber denkt, dass die Türen ihres Zuhauses geöffnet werden - unbekannt.

Das Immobilien-Herzstück der britischen Monarchie 

775 Räume beherbergt das 108 Meter lange und 120 Meter tiefe Gebäude, das seit 1837 als offizieller Wohnsitz für britische Regenten dient. 19 der Räume, die sogenannten "State Rooms", sind zu bestimmten Zeiten für Besucher geöffnet. Mehr als 50.000 Menschen werden laut der Homepages des Palastes pro Jahr als Gäste von Staatsbanketten, Dinner, Mittagessen, Empfängen und Gartenpartys eingeladen. Der wohl berühmteste Teil des Palastes ist der Balkon, auf den sich die Royal-Family zu besonderen Anlässen versammelt. Hier gaben sich Prinz Charles und Prinzessin Diana (†37) im Jahr 1981 sowie Prinz William und Herzogin Catherine, 35, 2011 ihre umjubelten Hochzeitsküsse.  

Unsere Video-Empfehlung:

Britisches Königshaus

Wer besteigt als nächstes den Thron?

Die britische Königsfamilie 
Traditionell sind Königshäuser mit reichlich Nachwuchs gesegnet - so auch in Großbritannien. Wer Chancen auf die Krone hat und wer ganz hinten in der Thronfolge ist, zeigen wir im Video!


Royals

Heimlicher Blick hinter die Palastmauern

Das in Nordirland gelegene Herrenhaus Hillsborough Castle ist seit 1925 die offizielle Residenz des Königs und der Königin von Großbritannien. Queen Elizabeth und Prinz Philip besuchen das Anwesen jedoch nur selten.
Nach einer fünfjährigen Renovierungsphase kommen Prinz Charles und Herzogin Camilla zur offiziellen Neueröffnung von Hillsborough Castle.
Die beiden bestaunen die restaurierten Innenräume.
Prinz Charles enthüllt ein neues Porträtbild von sich.

90


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals