VG-Wort Pixel

Prinz Charles Diese Bedeutung hat das Thronjubiläum der Queen für ihn

Queen Elizabeth und Prinz Charles
© Toby Melville / WPA Pool / Getty Images
Es ist das erste Mal in der Geschichte der britischen Monarchie, dass ein Platinjubiläum gefeiert wird. Damit setzt Queen Elizabeth nicht nur für sich selbst einen großen Meilenstein. Doch was bedeutet dieser eigentlich für Prinz Charles, ihren Erstgeborenen und Thronfolger?

Am 6. Februar 2022 beging Queen Elizabeth, 96, ihr 70. Thronjubiläum, das vom 2. bis 5. Juni in ganz Großbritannien, vor allem aber in London gefeiert wird. Mit diesem Platinjubiläum bricht sie in ihrer Heimat einen Rekord. Kein:e Monarch:in vor ihr hat den Thron so lang innegehabt. Sollte sie bis 2024 nicht abdanken, wird sie sogar einen Rekord als längste:r Regent:in in der Geschichte der europäischen Monarchie aufstellen und die 72 Jahre Regentschaft des Sonnenkönigs, Louis XIV von Frankreich, übertreffen. Der Großteil der Bevölkerung hat somit nie jemand anderes als Queen Elizabeth auf dem Thron gesehen.

Queen Elizabeth bereitet auf einen Thronwechsel vor

Doch auch wenn die rüstige Royal noch den großen Feierlichkeiten im Juni anlässlich ihres Jubiläums beiwohnt und keinerlei Anstalten macht, abzudanken, so scheint man sich im Palast so langsam auf einen Thronwechsel vorzubereiten. Immerhin musste die Queen bereits in den vergangenen Monaten aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzertreten und sich mehr und mehr auf ihre Verwandtschaft verlassen, wenn es um offizielle Termine und Events ging. Das Motto im Hause Windsor soll lauten, dass man die Monarchie sehen müsse, um an sie zu glauben, so schreibt "The Guardian". 

Besonders ein Mann hatte sein ganzes Leben Zeit, sich auf den Moment des Thronwechsels vorzubereiten: Prinz Charles, 73. Der Tag, an dem er die Krone und die damit verbundenen Verpflichtungen von seiner Mutter übernimmt, scheint in nicht mehr allzu weiter Ferne zu liegen. Damit steht auch ein großer Umbruch an, ein neues Zeitalter in der Geschichte der britischen Monarchie bricht an. Mit Beginn der Ära von König Charles III. steigen die Erwartungen an eine moderne Monarchie. 

Prinz Charles plant große Änderungen für die Monarchie

Bereits in den vergangenen Monaten zeichnete sich eine Veränderung im Hause Windsor ab. Seit Queen Elizabeth aus gesundheitlichen Gründen immer häufiger Termine absagen muss, zeigen sich vor allem ihr Sohn und ihr Enkel an vorderster Front und stellen ihre Qualitäten als künftige Könige unter Beweis. So verlas Prinz Charles auch erstmals die traditionelle "Queen's Speech" bei der diesjährigen Parlamentseröffnung. 

Prinz Charles, Prinz William und Herzogin Camilla

Es heißt, Prinz Charles arbeite bereits an Plänen für eine ausgedünnte Monarchie nach seiner Krönung. Bedeutet: Er möchte die Anzahl der Familienmitglieder verringern, die im Namen der Krone tätig sind und den Titel Königliche Hoheit tragen. Das könnte vor allem bei den Steuerzahlern gut ankommen. "Charles' Vision der Monarchie – und diese wird von Prinz William und zunehmend auch von Queen Elizabeth unterstützt – ist eine, die zum 21. Jahrhundert passt", erklärte Royal-Autor Nigel Cawthorne 2020 in einem Interview mit "Express". 

Der Thronwechsel bedeutet Neubeginn und Abschied

Doch für ihn wird der Thronwechsel nicht nur ein freudiges Ereignis und einen Neuanfang symbolisieren, sondern auch einen der traurigsten Momente seines Lebens bedeuten. Denn sollte Queen Elizabeth nicht vorzeitig abdanken – und das halten Experten für höchst unwahrscheinlich – wird Charles erst König, wenn seine geliebte Mutter verstorben ist. Mit seiner Krönung beginnt also auch eine Zeit der Trauer. 

So scheint auch beim Platinjubiläum der Queen ein wenig Wehmut mitzuschwingen. Immerhin wird es vermutlich das letzte Fest seiner Art sein. "Wenn man darüber nachdenkt, wird dies die letzte wirklich große Gelegenheit sein, die Königin öffentlich zu feiern und ihr zu danken", so Royal-Historiker Hugo Vickers gegenüber "Page Six". "Es war ein außerordentliches goldenes Zeitalter, in dem sie geherrscht hat, und die Dinge werden sich irgendwann dramatisch ändern."

Herzogin Camilla wird zur Queen Consort

Prinz Charles' Krönung, so wurde erst kürzlich in den Medien berichtet, soll weitaus weniger pompös als die seiner Mutter ausfallen. Bei einer "kürzeren, schnelleren, kleineren, günstigeren" Zeremonie, so ein Insider der "Daily Mail", sollen er und Herzogin Camilla, 74, die dann auf "tiefen Wunsch" der Queen zur Queen Consort wird, gemeinsam gekrönt werden. 

Ein Jubiläum wie seine Mutter wird der 73-Jährige ganz sicher nicht mehr feiern. Dafür schrieb er bereits im Alter von vier Jahren Geschichte. Damals, am 2. Juni 1953, war er das erste Kind, das bei der Krönung seiner Mutter dabei war. 

Verwendete Quellen: theguardian.com, mirror.co.uk, dailymail.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken