Prinz Andrews Interview über Jeffrey Epstein: So reagieren Queen Elizabeth und Sarah Ferguson

Prinz Andrew hat sich in einem TV-Interview erstmals persönlich zu dem Vorwurf geäußert, er habe 2001 mit einer Minderjährigen Sex gehabt. Ex-Ehefrau Sarah Ferguson reagierte prompt auf Instagram. Queen Elizabeth schweigt in der Öffentlichkeit, soll hinter den Kulissen den TV-Auftritt ihres Sohnes aber abgesegnet haben.

Sarah Ferguson, Prinz Andrew, Queen Elizabeth 

Auf die Frage, was er zu den Anschuldigungen von Virginia Roberts, 35, zu sagen habe, antwortete Prinz Andrew, 59, im Interview mit "BBC": "Ich kann mich nicht erinnern, diese Dame jemals getroffen zu haben, überhaupt keine." Es war das erste Mal, dass der Royal in der Öffentlichkeit zu einer angeblichen Verstrickung in den Sexhandelring von Jefffrey Epstein, †66, dessen Opfer Roberts war, sprach. Sarah Ferguson lobte ihren Ex-Ehemann Andrew für seinen Auftritt auf Instagram und Twitter in den höchsten Tönen.

Prinz Andrew: Sarah Ferguson hält zu ihm

Man treffe selten Menschen, die dazu in der Lage seien, von Herzen die Wahrheit zu sagen und für ihre Überzeugungen einzustehen, schrieb Fergie am Freitagabend (15. November). Solch ein Mensch ist Andrew für sie, wie die nächsten Zeilen verraten: "Andrew ist ein wahrer und sanfter Gentleman und nicht nur seiner Pflicht, sondern auch seiner Freundlichkeit und Güte, immer das Beste in Menschen zu sehen, treu ergeben". Sie unterstütze ihn "zutiefst" und fühle sich geehrt, jeden Schritt des Weges mit ihm zu gehen. 

Fergie und Andrew waren von 1986 bis 1996 miteinander verheiratet und bekamen in dieser Zeit zwei Töchter, Prinzessin Beatrice, 31, und Prinzessin Eugenie, 29. Seit 2008 lebt das Ex-Paar in der Royal Lodge im Windsor Great Park.

Queen Elizabeth soll ihr Einverständnis für das Interview gegeben haben

Queen Elizabeth, 93, hat sich öffentlich nicht zum Thema Prinz Andrew und Jeffrey Epstein geäußert - und wird es auch nicht. Ein Palast-Sprecher gab "Daily Mail" allerdings die Auskunft, die Königin sei sich "des Interviews bewusst". 

Laut Emily Maitlis, die Andrew für die "BBC" interviewte und in der Show "Newsnight" einige Detail verriet, lag dem Palast die Anfrage für ein Gespräch mit Andrew schon etwa ein Jahr vor. Ihre Majestät habe dem Interview erst kurz vor dem Treffen zugesagt. "Der Herzog von York selbst musste die Zustimmung der höchsten Ebenen finden", erzählte Maitlis. "Wir verstehen es so, dass das die Königin war. Sie segnete es entweder spät am Montag oder sehr früh am Dienstag ab. Wir haben am Dienstagmorgen einen Anruf erhalten, in dem uns mitgeteilt wurde, dass das Interview stattfinden könne und wir haben das Interview am Donnerstag im Buckingham Palace aufgezeichnet."

Verwendete Quelle: BBC, Twitter, Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals