VG-Wort Pixel

Prinz Andrew Seine Abwesenheit am Garter Day habe ihn "traurig" gemacht

Prinz Andrew
© Dana Press
Prinz Andrew wird immer mehr zum Außenseiter im britischen Königshaus. Kurz vor Beginn der Zeremonie der Ritter des Hosenbandordens gab der Palast bekannt, dass Andrew nicht am diesjährigen Garter Day am 13. Juni teilnehmen werde. Eine Entscheidung, die ihn offenbar schwer getroffen hat.

Zum privaten Dinner mit Queen Elizabeth, 96, vor der Zeremonie des Garter Day auf Schloss Windsor war Prinz Andrew, 62, noch eingeladen. Aber bei der Prozession der Ritterinnen und Ritter des Hosenbandsordens durch die Gemeinde nahm er erstmals als Mitglied der Vereinigung nicht teil. Dafür soll vor allem Prinz William, 39, gesorgt haben.

Nach Garter-Day-Ausladung: Prinz Andrew ist "traurig und verwirrt"

Royal-Experte Omid Scobie, 40, schreibt in seiner Kolumne für "Yahoo News" nun, dass es den in Ungnade gefallenen Prinzen sehr mitgenommen habe, erstmals am Garter Day nicht präsent zu sein. Eine Quelle habe dem Autor verraten, dass Andrew "niedergeschmettert" und "ein wenig verwirrt" gewesen sei.

Omid Scobie fügt hinzu, dass Queen Elizabeth dennoch zögern würde, ihren Sohn gänzlich von der Öffentlichkeit auszuschließen. Dies bewertet Scobie als "schädlich" für die Monarchie, es werfe "ein schlechtes Licht auf die Familie". Besagtes Zögern sei deutlich geworden, als die Königin es Andrew erlaubte, sie bei dem Gedenkgottesdienst von Prinz Philip, †99, zu ihrem Platz in der Westminster Abbey zu geleiten. Auch bei den Feierlichkeiten zum 70. Thronjubiläum der Königin hätte der 62-Jährige einen Auftritt gehabt, wenn er nicht an Corona erkrankt wäre. 

"Jede Chance, die Prinz Andrew gegeben wird, um zu versuchen, sein Image zu rehabilitieren, bringt die Institution der Monarchie einen weiteren Schritt näher an den Rand des Ruins", so Omid Scobie.

Prinz William
© Chris Jackson

Prinz William: Mit Ultimatum verhinderte er Auftritt von Prinz Andrew

Dass Prinz Andrew am Garter Day ausgeschlossen wurde, soll vor allem auf dem Ultimatum eines Familienmitglieds beruht haben: Prinz William habe sie herbei gezwungen, wie der britische "Mirror" behauptete. Er soll damit gedroht haben, seine Teilnahme zurückzuziehen, würde sein Onkel mitlaufen. 

Prinz Andrew nahm zuletzt im Jahr 2019 am letzten Garter Day vor der Coronapandemie teil. In diesem Jahr verzichtete er aufgrund seiner Verstrickungen in den Epstein-Skandal auf einen Auftritt.
Prinz Andrew nahm zuletzt im Jahr 2019 am letzten Garter Day vor der Coronapandemie teil. In diesem Jahr verzichtete er aufgrund seiner Verstrickungen in den Epstein-Skandal auf einen Auftritt.
© Marc Cuthbert / Getty Images

Williams Appell an seine Großmutter und seinen Vater Prinz Charles, 73, scheint Wirkung gezeigt zu haben. Andrew erschien weder zum Gottesdienst noch zur feierlichen Prozession. Offenbar habe der künftige Thronfolger seine Bedenken geäußert, der 62-Jährige könnte von der beobachtenden Menge ausgebuht werden, heißt es. 

Offiziell war es eine "Familienentscheidung"

In einer Stellungnahme des Buckingham Palasts war die Rede von einer "Familienentscheidung" – die allerdings sehr knapp vor der Zeremonie getroffen wurde. Wenige Stunden vor Beginn der Feierlichkeiten war Andrew noch auf der Teilnehmerliste aufgeführt. "Der Herzog von York wird an der Einweihung und dem Mittagessen heute teilnehmen, aber nicht an der Prozession oder dem Gottesdienst", so ein Sprecher des Königshauses. 

Prinz Andrew ist seit seiner Verwicklung in den Skandal rund um den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, †66, und der darauffolgenden Zivilklage der US-Amerikanerin Virginia Giuffre, 38, gegen ihn öffentlich in Ungnade gefallen. Inzwischen wurden ihm seine militärischen Titel aberkannt. Allerdings ist er noch immer Ritter des Hosenbandordens und somit berechtigt, an der jährlichen Prozession teilzunehmen. 

Die Teilnahme an der Zeremonie wäre sein erster öffentlicher Auftritt seit dem Gedenkgottesdienst für seinen verstorbenen Vater Prinz Philip, †99, im März 2022 gewesen. 

Verwendete Quelle: mirror.co.uk, uk.news.yahoo.com

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken