VG-Wort Pixel

Prinz Andrew Dem Royal droht eine weitere Klage – und der Verlust seines Zuhauses

Prinz Andrew
© Anwar Hussein/WireImage / Getty Images
Jetzt wird es eng für Prinz Andrew. Nachdem Virginia Roberts Guiffre Zivilklage gegen den Royal wegen Missbrauchs eingereicht hat, zieht nun wahrscheinlich ein weiteres mutmaßliches Opfer nach. Seine Familie diskutiert indes den Rausschmiss des "schwarzen Schafes" aus der Royal Lodge.

Nun muss sich Prinz Andrew, 61, warm anziehen! Auf die am Montag (9. August 2021) eingereichte Zivilklage von Virginia Roberts Guiffre, 38, folgt nun vermutlich bald eine weitere: Johanna Sjoberg, 43, beschuldigt den Royal, sie im Alter von 21 Jahren sexuell missbraucht zu haben. Die Nachricht von ihren juristischen Absichten erreichte den Royal angeblich bereits am Dienstagabend (10. August), als er sich gemeinsam mit Ex-Frau Sarah Ferguson, 61, auf dem Weg zu seinem Sommerurlaub mit der königlichen Familie auf Schloss Balmoral in Schottland befand. Die Begrüßung dürfte kühl ausgefallen sein, diskutiert man doch offenbar schon intern, ob man Andrew aus seinem aktuellen Zuhause, der Royal Lodge, verbannen sollte.

Prinz Andrew: US-Gesetzesänderung macht zweite Klage immer wahrscheinlicher 

Die Vorwürfe der beiden Frauen wiegen schwer. Dreimal soll die damals minderjährige Virginia Roberts Guiffre zwischen 1999 und 2002 von dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, †66, und seiner damaligen Lebensgefährtin Gishlaine Maxwell, 59, "gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr mit Prinz Andrew gezwungen worden" sein. Die damals 21-Jährige und als persönliche Assistentin von Epstein tätige Johanna Sjoberg habe der Royal mit einer ihm nachempfundenen Gummpipuppe an den Brüsten berührt. Das alles soll sich sogar vor den Augen von Roberst Guiffre abgespielt haben. 

Bisher konnte Sjoberg nicht klagen, weil zu viel Zeit seit dem mutmaßlichen Übergriff vergangen war. Doch eine anstehende US-Gesetzesänderung könnte es ihr nun ermöglichen, ihre Vorwürfe vor einen Richter zu bringen. Prinz Andrew derweil ließ durch seine Sprecher mitteilen, dass er die aktuellen Ereignisse nicht kommentieren möchte. 

Verliert der Royal sein Zuhause?

Rede und Antwort muss er in diesen Tagen allerdings höchstwahrscheinlich seiner Familie stehen. Seit bekannt wurde, dass Roberts Guiffre den inzwischen von seinen Pflichten als Senior Royal zurückgetretenen Sohn von Queen Elizabeth, 95, zur Rechenschaft ziehen möchte, diskutieren angeblich vor allem Prinz Charles, 72, und Prinz William, 39, darüber, ob Andrew die Royal Lodge als Wohnsitz behalten soll. Aktuell bewohnt er das 30-Zimmer-Anwesen auf dem Gelände von Schloss Windsor mit Sarah Ferguson.

Nach dem Tod der Königinmutter Elizabeth, †101, erhielt ihr Enkel einen auf 75 Jahre vereinbarten Pachtvertrag für ihre Altersresidenz. Nach Andrews Rückzug von den royalen Pflichten im November 2019 wegen seiner angeblichen Verwicklung in den Epstein-Skandal, keimten erste Zweifel bei Familienmitgliedern, ob sein Verbleib in dem königlichen Anwesen noch vertretbar sei. 

Prinz Andrew

"Während Prinz Andrew die Monarchie in einen weiteren katastrophalen Skandal stürzt und Virginia Roberts ihn vor einem New Yorker Gericht wegen sexuellen Missbrauchs verklagt, werden auf den höchsten Ebenen der königlichen Familie Fragen gestellt, ob er sein Zuhause in der Royal Lodge in Windsor behalten kann," erklärte jetzt Royal-Experte Dan Wootton gegenüber "Daily Mail". Ein Insider berichtete der Zeitung: "Der anhaltende persönliche Skandal um Prinz Andrew und Jeffrey Epstein ist eine Quelle großen Kummers für Charles und William, die versuchen, die Zukunft der Monarchie zu schützen." Es gebe aktuell eine "aktive Diskussion auf den höchsten Ebenen der königlichen Familie darüber, wie Andrew unter den gegebenen Umständen in der Royal Lodge bleiben kann."

Kann Queen Elizabeth einschreiten?

Ein Veto könnte dabei allerdings von höchster Stelle eingelegt werden: "Die Queen wird Andrew nicht verärgern wollen und sie liebt es, ihn in der Nähe zu haben, da sie regelmäßig zusammen ausreiten." Dennoch sei der zweitälteste Sohn der Monarchin kein arbeitender Royal mehr. Zudem seien seine beiden Töchter Prinzessin Beatrice, 33, und Prinzessin Eugenie, 31, schon längst ausgezogen. Es gibt also offenbar für die Familie keinen Grund mehr, ihrem "schwarzen Schaf" ein Dach über dem Kopf zu bieten.

Gerüchte besagen zudem, dass Prinz William Interesse angemeldet habe, gemeinsam mit Ehefrau Herzogin Catherine, 39, und den Kindern Prinz George, 8, Prinzessin Charlotte, 6, und Prinz Louis, 3, die beschauliche Luxus-Unterkunft zu übernehmen. "Es wird angenommen, dass Prinz William sein Interesse bekundet hat, die Lodge irgendwann in der Zukunft zu übernehmen, und es ist unwahrscheinlich, dass Charles ihm dabei im Weg stehen würde," heißt es. 

Für Prinz Andrew würde diese Entwicklung all seinen schwerwiegenden Problemen die Krone aufsetzen. Die nahe Zukunft hält für den Royal die wohl schwersten Herausforderungen seines bisher privilegierten Lebens bereit.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, express.co.uk

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken