Prinz Andrew: Lady Victoria Hervey packt über Epstein-Zeiten aus

Es wird nicht leiser um Prinz Andrew. Nach dem katastrophalen TV-Interview meldet sich jetzt Lady Victoria Hervey, eine Verflossene des Royals, zu Wort. Sie verbrachte einige Tage in einem Apartment von Jeffrey Epstein, und verkehrte in denselben Kreisen wie Prinz Andrew.

Es war zwischen 1999 und 2000, als Lady Victoria Hervey, 43, Prinz Andrew, 59, datete. Über ihre Erfahrungen mit dem Royal erzählt das It-Girl in der "Good Morning Britain"-Show mit Piers Morgan und Susanna Reid. Wie die Treffen damals abliefen und welche Rolle Jeffrey Epstein dabei spielte, auch darüber gibt die Blondine bereitwillig Auskunft. Auch berichtet sie von ihrer Flucht aus einem der Epstein-Apartments. 

Was lief zwischen Lady Victoria Hervey und Prinz Andrew?

Prinz Andrew und Lady Victoria Hervey bei einer Party im Jahr 2002

Etwa 19 Jahre ist es her, dass Lady Victoria Hervey auf Prinz Andrew traf. Viel mehr sei zwischen ihnen allerdings auch nicht passiert, erklärt die heute 43-Jährige im Gespräch mit Piers Morgan und Susanna Reid. "Du hast Prinz Andrew kurz gedatet, erzähl uns doch etwas darüber", hakt Morgan nach, Hervey antwortet: "Ich habe ihn nicht richtig gedatet, wir waren ein paar Mal gemeinsam aus." Und weiter ordnet sie ein: "Das war ungefähr zur gleichen Zeit (wie die vermeintlichen Treffen mit Virginia Roberts, Anm.d.Red.), ich glaube, es war so um 1999, 2000." Eine richtige Beziehung hatten das Model und der Prinz also nicht, wohl aber hatten sie Kontakt – und zwar genau zu der Zeit, in der sich Andrews angebliche Sex-Dates mit der damals noch minderjährigen Virginia Roberts abgespielt haben sollen. 

Herzogin Catherine

Das verrät sie der sechsjährigen Turnerin

Herzogin Catherine
Die sechsjährige Turnerin Aurelia erinnert Herzogin Catherine an ihre eigene Tochter. So kommt es, dass sie der Kleinen ein süßes Detail über ihre eigenen Kinder verrät.
©Gala

Hält Lady Victoria Hervey Prinz Andrew für schuldig?

Zu dem desaströsen TV-Interview, das der Royal vor wenigen Tagen der "BBC" gegeben hat, und auch zu der Frage, ob Andrew sich schuldig gemacht hat, hat Hervey eine klare Meinung. "Ich glaube nicht, dass er es getan hat - er würde auf keinen Fall ins Fernsehen gehen und sich dem aussetzen." Vielmehr halte sie etwas ganz anderes ursächlich dafür, dass Prinz Andrew medial so angegangen wird. "Ich denke, die Öffentlichkeit hat ihre Entscheidung schon vor langer Zeit getroffen. Man ging davon aus, er (Prinz Andrew) sei schuldig. Dann ging er ins Fernsehen und gab der Öffentlichkeit nicht das, was sie wollte, er zeigte keine Reue und kein Mitgefühl diesen Mädchen gegenüber, deshalb hat er eine solch heftige Gegenreaktion bekommen."

Hervey war in Epsteins Kreisen unterwegs

Was sich wirklich in den New Yorker Apartments von Jeffrey Epstein in den frühen 2000ern abgespielt hat, darüber kann auch Lady Victoria Hervey nur spekulieren – und das, obwohl sie selbst Teil davon war. So habe sie mehrere Tage in einem Apartment des verurteilten Sexstraftäters verbracht.

Prinz Andrew

Prinz Andrew

"Kein einziges Wort der Reue"

Als sie sich dort zunehmend unwohl fühlte, verließ sie die Wohnung, weil sie dort "versteckte Kameras" entdeckt hatte. Was sich in seinem Haus allerdings wirklich zugetragen haben soll, damit hätte sie niemals gerechnet: "Ich hatte wirklich keine Ahnung. Je mehr ich darüber las, desto mehr dachte ich 'Wow, ich war tatsächlich in einer dieser Wohnungen und habe alles gesehen, aber ich habe eigentlich nichts gesehen'." Zwar seien ständig sehr junge Mädchen ein und aus gegangen, dass ihnen etwas angetan wird, damit habe Hervey aber niemals gerechnet. Und so kann sie auch Andrews Aussagen im TV verstehen. Der Royal zeigte wenig Mitgefühl mit den jungen Mädchen, die zu Opfern Epsteins geworden sein sollen. "Sie haben ein richtig gutes Leben geführt. Ich denke, um ehrlich zu sein, das Wort Sexhandel ist ein sehr starkes Wort und ich finde nicht, dass dies das richtige Wort ist", so Hervey. Ob Prinz Andrew das nun ebenso empfunden hat, sei einmal dahin gestellt.

Verwendete Quelle: standard.co.uk, DailyMail, Express 


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals