Prinz Andrew + Queen Elizabeth II: Britischen Medien zufolge soll Prinz Andrew sein Büro geräumt haben

Am Mittwoch, 20. November, erklärte Prinz Andrew den Rücktritt von seinen royalen Auftritten. Jetzt sah man den Prinzen erstmals wieder gemeinsam mit seiner Mutter Queen Elizabeth. Britische Medien melden, der Herzog von York habe sein Büro im Buckingham Palace räumen müssen.

Es ist das erste gemeinsame Bild von Prinz Andrew, 59, und seiner Mutter Queen Elizabeth II, 93, nachdem der Prinz am Mittwoch ein offizielles Statement abgab, in dem er seinen Rücktritt aus seinen öffentlichen, royalen Pflichten erklärte. Es zeigt Prinz Andrew und Queen Elizabeth bei einem gemeinsamen Ausritt auf dem Gelände von Windsor Castle. Es scheint die Queen würde zu ihrem Sohn stehen, doch nun melden britische Medien, der Prinz habe sein Büro im Palast verlassen müssen.

Queen Elizabeth soll ihn aus dem Palast geworfen haben

Wie "The Times" und die "Daily Mail" berichten, soll Prinz Andrew nun sein privates Büro im Buckingham Palace geräumt haben. Dieses hatte er für seine Arbeit mit seinem Herzensprojekt "Pitch@Palace", das sich an junge Unternehmer richtet. Prinz Andrew hatte gehofft auch weiterhin für die Privatinitiative arbeiten zu können, musste sich aber auch hier zurückziehen. Daraufhin soll er laut "The Times" sein Büro geräumt haben.

Prinz Andrew verkündet seinen Rücktritt

Es liegen schwierige Tage hinter dem britischen Königshaus. Nicht nur für Prinz Andrew, der sich seit seinem Skandal-Interview am Samstag, 16. November, harter Kritik stellen muss. Die Lage ist so prekär, dass der 59-Jährige sich gezwungen sah, von seinen royalen Aufgaben zurückzutreten. Laut seiner offiziellen Erklärung, habe er seine Mutter getroffen und sie gebeten “mich von meinen öffentlichen Aufgaben für absehbare Zeit zurückziehen zu dürfen, und sie gab mir die Erlaubnis." Auch für Queen Elizabeth dürfte es keine leichte Zeit sein, in der sie sich erneut einem Skandal aus der Familie stellen muss. 

Der gemeinsame Ausritt könnte vieles bedeuten: ein klärendes Gespräch von Königin zu Prinzen, eine Unterstützung von Mutter zu Sohn oder auch ein Ratschlag von einer langjährigen Regentin, die schon viele Skandale überstehen musste. Möglich wäre es auch, dass die Queen so den Familienzusammenhalt beweisen will. Laut Royal-Experten ist der Skandal um Prinz Andrew der größte seit Prinzessin Dianas Tod 1997. 

Prinz Andrew

Er spricht über die Sex-Vorwürfe

Prinz Andrew
Prinz Andrew bezieht in einem Interview mit dem TV-Sender "BBC-News" erstmals öffentlich Stellung zu den Sex-Vorwürfen mit einer Minderjährigen.
©Gala

Verwicklung im Fall Epstein

Grund für Prinz Andrews Skandal ist seine Freundschaft zum Milliadär Jeffrey Epstein, †66, der einen Sexhandelsring mit Minderjährigen unterhalten haben soll. Auch der Herzog von York wurde in diesem Zusammenhang von einer Frau beschuldigt, sie habe Sex mit dem Prinzen gehabt. Die britische Klatschpresse veröffentlichte Bildmaterial, das Prinz Andrew mit dem Fall in Verbindung brachte. Prinz Andrew wies in einem "BBC"-Interview alle Vorwürfe von sich. Doch das Interview erzielte nicht den positiven Effekt, den sich das Königshaus wünschte. Prinz Andrew verschlimmerte mit seinen verstrickten Aussagen und durch fehlende Empathie die Situation. 

Verwendete Quellen: Mirror, Daily Mail, The Times


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals