Prinz Andrew: Er bricht sein Schweigen

Prinz Andrew hat sich erstmals selbst zu den Sexskandal-Vorwürfen geäußert

Prinz Andrew hat sein Schweigen gebrochen: Zum ersten Mal hat sich der Herzog von York selbst zu den Sexskandal-Gerüchten geäußert.

37 Sekunden für eine Richtigstellung?

Prinz William

Mit ganz viel Herzblut feuert er seine Lieblingsmannschaft an

Prinz William 
So ausgelassen jubeln sieht man Prinz William selten. Im Wembley-Stadion lässt er seinen Emotionen freien Lauf.
©Gala

Den Anschuldigungen zufolge soll Prinz Andrew sexuellen Kontakt zu einer Minderjährigen gehabt haben. Beim Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos hat der zweitälteste Sohn von Queen Elizabeth am Donnerstag erstmals persönlich Stellung zu den schweren Vorwürfen genommen.

Wie "dailymail.co.uk" berichtet, habe Prinz Andrew vor seiner Rede über seine karitative Arbeit klargestellt, dass er "zu keiner Zeit sexuellen Kontakt oder eine Form von Beziehung" zu der Anklägerin gehabt habe.

England

Familie Windsor

19. Januar  Queen Elizabeth erscheint vor Hillington Church in Norfolk. Die 93-Jährige lächelt, als sie aus dem Wagen steigt. Die Botschaft an die Öffentlichkeit ist klar: Von dem am Vortag verkündeten Rücktritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan lässt sich Ihre Majestät nicht die Laune verderben. 
Zum Gottesdienst wird die Queen in der Regel von einem Familienmitglied oder einer engen Vertrauten begleitet. Die Person am heutigen Sonntag verwundert allerdings: Es ist ausgerechnet Prinz Andrew, das aktuell "schwarze Schaf" der Familie (steht rechts hinter der Queen). Was die Königin sich dabei wohl gedacht hat?
Es ist das erste Mal, dass man die Queen mit Prinz Andrew seit dessem skandalösem Interview über Sexualstraftäter Jeffrey Epstein zu Gesicht bekommt. Ausgestrahlt wurde es am 16. November 2019.
20. Dezember 2019  Nach Prinz William und Herzogin Kate, veröffentlichen jetzt auch Prinz Charles und Herzogin Camilla ihren königlichen Weihnachtsgruß. Unorthodox, mit sommerlichem Cabrio-Bild wünschen sie allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr. 

254

Sein Statement soll allerdings sehr kurz und knapp ausgefallen sein: Mit 46 Worten und in nur 37 Sekunden habe er sich laut "dailymail.co.uk" zu dem Skandal geäußert.

Unterstützung von Palast und Exfrau

Prinz Andrew unterstrich damit die Aussage des "Buckingham Palace". Dieser hatte die Anschuldigungen bereits in einem Statement als "falsch und ohne Grundlage" bezeichnet.

Auch Sarah Ferguson hält zu ihrem Exmann. "Ich werde nicht zulassen, dass irgendetwas Schlechtes über ihn gesagt wird", hatte die 55-Jährige erst vor einer Woche in der "Today Show" erzählt.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals