VG-Wort Pixel

Prinz Andrew 3600 Euro-Helikopter-Flug erregt die Gemüter

Prinz Andrew
© Getty Images
Prinz Andrew sorgt mal wieder für Negativ-Schlagzeilen. Ein 3600 Euro teurer Helikopterflug verärgert das britische Volk

Der arme Prinz Andrew - er kommt einfach nicht raus aus der Negativ-Klatschpresse. Ob die Schlagzeilen um seine Beziehungen als "Randy Andy" damals oder die Gerüchte um die Sex-Orgien mit minderjährigen Mädchen auf Jeffrey Epsteins Privatinsel, der Sohn von Queen Elizabeth II. schafft es selten, mit positiven News auf sich aufmerksam zu machen.

Zuletzt wurde vermutet, der Prinz habe sich mit seinem Bruder Prinz Charles wegen Andrews Töchtern Eugenie und Beatrice gestritten. Diese pflegen einen aussschweifenden Lebensstil, Andrew solle daraufhin eine stärkere Rolle seiner Töchter in der königlichen Familie gefordert haben. Nun gab er eine Stellungnahme ab, in der er den angeblichen Streit dementiert.

Prinz Andrews reist teuer

Doch nimmt die eine negative Berichterstattung über Prinz Andrew ein Ende, beginnt auch schon eine neue. Jetzt verärgert er nämlich die britischen Bürger. Die regen sich gerade über Prinz Andrews verschwenderisches Verhalten auf. Wie "Independent.co.uk" berichtet, ist der 56-Jährige mit dem königlichen Helikopter von London nach Norfolk geflogen, um eine Baustelle in Bircham Newton zu besuchen. Der 45-minütige Flug kostete 3600 Euro, mit dem Zug und Auto hätte die kurze Reise allerdings nur 81 Euro gekostet.

Ärgernis bei den Bürgern

Die Einsätze mit dem Hubschrauber, der dafür dient, die Queen in ihren offiziellen Aufgaben zu unterstützen, aber der gesamten Familie zur Verfügung steht, wird von Steuergeldern finanziert.

jno Gala

Mehr zum Thema