Peter Phillips: Die Queen feiert - und ihr Enkel kassiert

Queen-Enkel Peter Phillips hat eine Straßenparty zum 90. Geburtstag der Queen organisiert. Auf der Straße "The Mall" sollen die mehr als 600 Schirmherrschaften der Königin gefeiert werden. Ein schönes Projekt - doch nicht unumstritten, denn es kostet viel Geld

Peter Phillips vor "The Mall"

Peter Phillips, der Sohn von Prinzessin Anne und ältester Enkel von Queen Elizabeth, ließ sich dieser Tage auf der noch leeren Prachtstraße "The Mall" fotografieren. Hier soll am 12. Juni eine große Straßenparty anlässlich des 90. Geburtstag der Queen Königin stattfinden - organisiert von Peter Phillips' Unternehmen. Gefeiert werden sollen die mehr als 600 Schirmherrschaften der Königin. Rund 9000 Vertreter der Organisationen und rund 1000 Bürger, die dafür einen ganz beträchtlichen Eintritt hinlegen (150 Pfund, das sind 197 Euro), genießen dann eine noch nie dagewesen Party und einen "Patron's Lunch", ein luxuriöses Picknick. Kein Wunder, dass er das lieber im Juni stattfinden lässt als am eigentlichen Geburtstag der Queen, im April. Auch die Geburtstagsparade "Trooping the Colour" wird ja traditionell an dem Juni-Wochenende durchgeführt, um sich besseres Wetter zu sichern.

Queen Elizabeth II. wird am 21. April 2016 90 Jahre alt.

"Eine Feier für Langlebigkeit, für Service, und für die Arbeit, die diese Organisationen tun", nennt Peter Phillips sein Projekt gegenüber dem "Telegraph" - nicht nur die der Königin, sondern auch die Projekte der anderen Familienmitglieder seien während der Planung in den Fokus gerückt. Das Ganze soll eine Karnevalsatmosphäre bekommen. Zu Gast sind dann, so Phillips zur Presse, auch Mitglieder der Königsfamilie, allen voran die Queen und ihr Ehemann, Prinz Philip. Königin Elizabeth sei total begeistert, meinte Peter Phillips und wird von "Danapress" mit den Worten zitiert: "Sie freut sich sehr darauf. Sie denkt, es ist eine großartige Idee. Sie findet es toll, dass all diese Organisationen das erste Mal aufeinandertreffen werden und dass das gefeiert wird." Auch die Prinzen Harry und William sind offenbar als "Präsidenten" des Events mit involviert.

Die Party wird teuer, Sponsoren aus der Wirtschaft

Doch wo gefeiert wird, entstehen auch Kosten, und das bei einer Party dieses Maßstabs nicht zu knapp. Organisiert wird die Veranstaltung von Peter Phillips Agentur "Sports And Entertainment Limited". "Es ist keine billige Sache," sagte der 38-jährige gegenüber "Sky News", "glücklicherweise haben unsere Firmenpartner das Sponsoring für einen Großteil der Kosten übernommen." Als Wirtschafts-Sponsoren tauchen bisher in den Berichten große Namen wie "Unilever", "BT" und "M&S" auf.

Die Charitys selbst sollen die von ihnen ebenfalls zum Preis von 150 Pfund pro Platz (1500 Pfund kostet ein Tisch mit zehn Sitzplätzen) Tickets zu einem Anteil von 40 Prozent verkaufen und versteigern dürfen und dabei ihre Kosten umlegen und vielleicht sogar noch Gelder für ihre Arbeit einstreichen. Allerdings: Für kleine Organisationen und solche ohne Unterstützer aus der Gruppe der Besserverdienenden erscheinen solche Ticketpreise trotzdem nahezu unerschwinglich - und die Befürchtung kommt auf, dass das Fest eine etwas elitäre Angelegenheit werden könnte.

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Süße Aufnahmen: Beim Tanzen lassen sie sich mitreißen

Prinz Harry und Herzogin Meghan in Capetown
Harry und Meghan werden auf ihrem ersten Termin in Afrika wie Stars gefeiert und mit Gesang und Tanz begrüßt.
©Gala
Queen Elizabeth: Party mit 25.000 Untertanen - und 900 Pferden

Queen Elizabeth

Party mit 25.000 Untertanen

Verdient er am Ticketverkauf? 

Am meisten stößt den an sich feierfreudigen Briten aber wohl der Fakt auf, dass auch Peter Phillips Unternehmen an den Erlösen von Ticketverkäufen mit einem gewissen Prozentsatz beteiligt sein soll. "Telegraph" berichtet allerdings, Phillips Firma bekomme nur einen festen Satz für die Organisation der Feier und Peter Phillips selbst habe gesagt, er habe eine "Kein Gewinn"-Vereinbarung mit dem Palast, ohne die er kein grünes Licht für die Veranstaltung bekommen hätte.

Der Queen-Enkel soll diese Veranstaltung auf den üblichen offiziellen Kanälen an den Buckingham-Palast herangetragen und erst, als die Verwaltung alles abgenickt hatte, selbst seiner Großmutter von den Plänen erzählt haben. Die habe das kommentiert mit "Ich habe schon gehört, dass du etwas ausgeheckt hast." Kann man sich bei ihr sehr gut vorstellen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals