VG-Wort Pixel

Prinz Charles + Herzogin Camilla Warum sie mit diesem Foto 1999 Geschichte schrieben

Herzogin Camilla und Prinz Charles verlassen am 28. Januar 1999 das Londoner Hotel Ritz.
Herzogin Camilla und Prinz Charles verlassen am 28. Januar 1999 das Londoner Hotel Ritz.
© Getty Images
Prinz Charles und Camilla Parker Bowles ließen sich am 28. Januar 1999 vor dem Londoner Hotel Ritz ablichten - und sorgten damit nicht nur für einen Meilenstein in ihrer Liebesbeziehung, sondern auch in der Geschichte des britischen Königshauses.

Als Prinz Charles und Camilla Parker Bowles aus dem Vordereingang des Hotels gehen, ist das Blitzlichtgewitter so hell, das es ihnen in den Augen schmerzen muss. Die Klick-Klacks der hunderten Kameraauslöser ertönen im Sekundentakt. Die Szene, die sich hier vor den Augen der Fotografen abspielt ist eine, deren Eintreffen über Jahrzehnte wohl kaum einer für möglich gehalten hätte. Doch von vorne. 

Prinz Charles wollte Camilla als Frau an seiner Seite, doch ...

Im Sommer 1971 hatte Charles eine Begegnung gemacht, die sein Leben für immer verändern sollte: Er lernte Camilla Shand, wie sie mit Mädchennamen hieß, bei einem Polo-Spiel in Windsor kennen. Der Beginn einer Liebe, der ein Happyend zunächst verwehrt blieb. Die derbe und vor allem sexuell erfahrene Camilla, so die Meinung von vielen Hofmitarbeitern und Royal-Experten, sei keine geeignete Partie für den künftigen König Englands. Auch Bindungsängste sollen eine Rolle gespielt haben: Charles habe sich mit Anfang zwanzig noch zu jung für eine Ehe gefühlt.

So heiratete Camilla schließlich Andrew Parker Bowles (1973) und Charles Lady Diana Spencer (1981). Nach Jahren der Krise und der Entfremdung trennte sich das royale Paar im Dezember 1992. Die Parker Bowles' folgten zwei Jahre später. 

Im August 1996 wurde die Scheidung zwischen Charles und Diana rechtskräftig und der Prinz damit ein freier Mann. Obwohl er aus taktischen Gründen dementierte, je wieder heiraten zu wollen, begann sein Team im Hintergrund langsam damit, die Öffentlichkeit auf Camilla als Frau an seiner Seite vorzubereiten. Maßgeblicher Strippenzieher: PR-Experte Mark Bolland. Er übernahm nicht nur die Medienarbeit für das Paar, sondern stand ihm auch als privater Ratgeber rund um die Uhr zur Seite.

"Ein Großteil von Bollands Job bestand darin, sich um Mrs. PB, wie die Öffentlichkeit Camilla gemeinhin nannte, zu kümmern und seine Arbeit war sehr effektiv", schreibt Penny Junor in ihrem Buch "The Firm- The Troubled Life of The House of Windsor".

Dann geschah etwas, mit dem niemand gerechnet hatte und zunächst alle Bemühungen zunichte machte: Diana starb am 31. August 1997 bei einem Autounfall.

Die "Mission Mrs. PB" wurde vorerst auf Eis gelegt. Die richtige Entscheidung: Eine deutliche Mehrheit der Briten, das zeigen Umfragen aus jener Zeit, wollten keine "Queen Camilla". Camilla und Charles verstanden, dass ihre Zeit noch nicht gekommen war und hielten sich von der Öffentlichkeit fern. Wichtige Zeit, die das Volk brauchte, um Dianas Tod zu verarbeiten.

Der Prinz und Frau Parker Bowles wagen sich in die Öffentlichkeit

16 Monate nach dem tragischen Ereignis in Paris beschlossen Charles und Camilla, den entscheidenden Schritt zu gehen und sich als Paar zu präsentieren - und das zu einem vielsagenden Anlass: Charles gab am 28. Januar 1999 eine Feier zum 50. Geburtstag für Camillas Schwester im Hotel "Ritz" in London. Er und Camilla kamen zwar getrennt, verließen das Hotel jedoch Seite an Seite.

Die Fotos vor dem Hotel Ritz waren der erste, wichtige Schritt in der Mission "Mrs. PB" - der öffentlichen Etablierung von Camilla Parker Bowles als Frau an der Seite von Prinz Charles. 
Die Fotos vor dem Hotel Ritz waren der erste, wichtige Schritt in der Mission "Mrs. PB" - der öffentlichen Etablierung von Camilla Parker Bowles als Frau an der Seite von Prinz Charles
© Getty Images

Hunderte Fotografen, die über den Auftritt informiert worden waren und sich vor dem Gebäude postiert hatten, klickten auf die Auslöser. Die Fotos von Charles und Camilla ging um die ganze Welt. Später in diesem Jahr machten beide Urlaub in Griechenland mit den Prinzen William und Harry. Fortan wurde die Lebensgefährtin des Thronfolgers von der Öffentlichkeit zunehmend akzeptiert - nicht zuletzt wegen Mark Bolland und seiner geschickten Medienarbeit.

"Als Mark Bolland seinen Job antrat, war Camilla eine Gefangene in ihrem eigenen Haus, in Gesellschaft zweier Jack Russell Terrier und einer Ladung Säcke mit beleidigenden Briefen", schreibt Penny Junor in ihrem Buch "The Firm- The Troubled Life of The House of Windsor". "Als er sieben Jahre später ging, waren Camilla und der Prinz von Wales so regelmäßig öffentlich zusammen gesehen worden, dass die Zeitungen sich nicht mal die Mühe machten immer Fotografen zu schicken - und mehr als 50 Prozent der britischen Öffentlichkeit dachten, dass er sie heiraten sollte".

Verwendete Quelle: Penny Junor: The Firm- The Troubled Life of The House of Windsor", eigene Recherche

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken