Staatsbesuch bei Queen Elizabeth: News-Ticker: Donald und Melania Trump kommen nach London

US-Präsident Donald Trump und seine Ehefrau Melania Trump kommt im Sommer 2019 für einen neuen Besuch nach London und werden von Queen Elizabeth empfangen. Wissenswertes dazu lesen Sie nachfolgend

Melania Trump und Donald Trump wurden am 13. Juli 2018 von Queen Elizabeth auf Schloss Windsor empfangen

Donald Trump, 71, und Melania Trump, 49, trafen Queen Elizabeth, 93, erstmals im Juli 2018 auf Schloss Windsor. In diesem Jahr kommt es zu einem Wiedersehen in London: Die Trumps kommen vom 3. bis 5. Juni zum Staatsbesuch. Alle Infos fasst Gala für Sie zusammen.

Queen Elizabeth empfängt Donald Trump

21. Mai: Prinz Charles empfängt Donald Trump zum Tee

Prinz Charles, 70, und Herzogin Camilla, 71, werden Donald Trump und Melania Trump zu einem Nachmittagstee in ihrem Zuhause, Clarence House in London, empfangen, berichtet als erstes der US-Nachrichtensender "CNN".  Das Treffen eröffne "die Aussicht auf einen diplomatisch schwierigen Austausch über den Klimawandel", mutmaßt "CNN".  Die Ansicht der beiden Männer über dieses Thema könnte konträrer nicht sein: Während Trump den Klimawandel bestreitet, ist Charles leidenschaftlicher Umweltschützer und hat bereits in öffentlichen Reden auf die Gefahren die globale Erderwärmung hingewiesen. Das Büro des Prinzen wollte den Bericht von "CNN" zunächst nicht bestätigen. Während ein Staatsbesuch eine Audienz bei Queen Elizabeth Garantiert, treffen sich die Staatsoberhäupter nicht automatisch mit Charles. 

29. April: Patzer vom Weißen Haus

Na, das fängt ja gut an! Bei der Bekanntgabe des Staatsbesuches von Donald Trump unterlief dem Pressebüro des Weißen Hauses ein kleiner, aber feiner Fehler. "Präsident Donald J. Trump und First Lady Melania Trump akzeptierten die Einladung Ihrer königlichen Majestät Königin Elizabeth II., Großbritannien zu besuchen", hieß es da. Der Fauxpas: Die Bezeichnung "Ihre Königliche Majestät" (auf Englisch: Her Royal Majesty) gibt es nicht. Die Queen wird in offiziellen Mitteilungen und bei erstmaliger Anrede bei persönlichen Treffen nur mit "Her Majesty" angesprochen. Ranghohe Herzöge und Prinzen sowie Herzoginnen und Prinzessinnen tragen den Titel "Her Royal Highness", "Ihre Königliche Hoheit". Die Queen hingegen ist immer nur "Ihre Majestät", ohne den Zusatz Royal. Das ist sogar auf der offiziellen Website des Palastes nachzulesen...

24. April: Donald und Melania Trump wohnen nicht im Buckingham Palast

Donald Trump und seine Frau Melania werden - im Gegensatz zu anderen Staatsgästen - nicht im Buckingham Palast übernachten können. Der Grund sind aber keine Ressentiments gegenüber dem 72-Jährigen, sondern: Bauarbeiten. Der Palast unterzieht sich einem umfassenden Renovierungsprogramm, nachdem einige Bereiche des Gebäudes als erhebliches Gesundheits- und Sicherheitsrisiko eingestuft wurden. 10 Jahre sollen die Arbeiten dauern und umgerechnet 434 Millionen Euro kosten. Insider sagten "Daily Mail", dass es momentan keinen Platz gebet, um die Trumps und ihr großes Gefolge unterzubringen. 

Und auf noch etwas werden die Trumps verzichten: einen großen Empfang auf der Prachtstraße The Mall und die Fahrt in einer golden verzierten Kutsche. Auch das soll kein Affront sein. "Quellen betonen, dass der Trump-Besuch dem von Präsident Obama nachempfunden wurde, der sich aus Sicherheitsgründen dazu entschied, keine Kutschfahrt zu unternehmen", schreibt "Daily Mail". Trump wird wissen, wofür es gut ist: Die Briten protestierten in der Vergangenheit massenhaft gegen einen Staatsbesuch. Ein Staatsbankett im Palast wird es aber geben. Außerdem ist eine feierliche Begrüßung der Trumps mit einer Inspektion der Ehrengarde wahrscheinlich.Um Protesten entgegenzuwirken wollte man Donald und Melania Trump weitgehend im Palast beschäftigen.

23. April: Palast bestätigt: Queen Elizabeth empfängt Donald und Melania Trump

"Der Präsident der Vereinigten Staaten, Präsident Donald Trump, begleitet von Frau Melania Trump, hat eine Einladung Ihrer Majestät, der Queen,  für einen Staatsbesuch im Vereinigten Königreich von Montag, 3. Juni, bis Mittwoch, 5. Juni, angenommen." Details würden im Laufe der Zeit bekanntgegeben.

Donald Trump wird's freuen: Die Queen sei "unglaublich", äußerte er sich nach dem Treffen auf Schloss Windsor während eines Auftrittes in Pennsylvania. Trumps Vorgänger Barack Obama traf die Queen während seiner Amtszeit (2009 bis 2017) viermal: 2009 im Rahmen des G20-Gipfels, im Mai 2011 zum Staatsbesuch mit Gattin Michelle Obama im Juni 2014 zur Feier des 70. Jahrestages des "D-Day" in Frankreich und im April 2016 bei einem kurzen Besuch in London.

 

23. Februar: Kommen Donald und Melania Trump zum Staatsbesuch nach London?

Wie "Daily Mail" berichtete, wird Queen Elizabeth im März mit US-Botschafter Robert Johnson in dessen Residenz "Winfield House" in London zusammengekommen, um über den US-Präsidenten zu sprechen - ein höchst seltener Vorgang. Für gewöhnlich, schreibt "Daily Mail", werde die Queen in einer ihrer eigenen Häuser besucht. Dass sie bereit sei, Johnson zu besuchen, sei ein Hinweis darauf, wie wichtig die Angelegenheit sei. Um was es bei dem Treffen ging, wollte der Palast auf Anfrage nicht preisgeben. Die Vermutung der Zeitung: Die Trumps könnten endlich zum Staatsbesuch nach London kommen. 

Bereits Ende Januar 2017, kurz nach dem Amtsantritt Trumps als US-Präsident, hatte Premierministerin Theresa May, 62, die Einladung für einen Staatsbesuch bei einem gemeinsamen Meeting im Weißen Haus ausgesprochen. Vielen Briten gefiel das nicht: Der umstrittene Trump bei der Queen zu Gast im Buckingham Palast, inklusive Bankett? Eine Schmach, die man der 93-Jährigen ersparen wollte. Folge: Massenproteste und eine Petition mit 1,8 Millionen Unterschriften. 

Queen Elizabeth, Donald Trump

Queen Elizabeth + Donald Trump

Zum Schreien! So vermasselt er diesen simplen Spaziergang

Hinzu kam ein öffentlicher Schlagabtausch zwischen Trump und Londons Bürgermeister Sadiq Khan, 48, auf Twitter nach den Terror-Anschlägen am 3. Juni 2017 in London. "Wir sollten dem Präsidenten der USA nicht den roten Teppich ausrollen, wenn seine Politik gegen alles geht, wofür wir stehen", griff Khan Trump auf dem TV- Sender "Chanel 4" an. Aus dem Staatsbesuch wurde somit am 13. Juli 2018 nur ein informeller Arbeitsbesuch des Ehepaares Trump auf dem Rückweg vom NATO-Gipfel in Brüssel. Bei seinem Besuch machte Trump mit gleich zwei Fauxpas' Schlagzeilen: Zum einen soll er zu spät nach Windsor gekommen sein und die Queen minutenlang in der Sommersonne habe warten lassen  (was Trump später dementierte). Zum anderen brach er das royale Protokoll, als er der 92-Jährigen den Rücken zukehrte und vor ihr her lief, statt ihr den Vortritt zu lassen.

Queen Elizabeth

Subtiler Seitenhieb gegen Präsident Trump?

Queen Elizabeth, Donald Trump und Melania Trump
Queen Elizabeth hat stets eine unpolitische Haltung zu wahren - doch hat die Monarchin anhand dieses Details nun verraten, was sie wirklich von Präsident Trump hält?
©Gala

 

Verwendete Quellen: Daily Mail

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema