Nach Wirbel um Harry und Meghan: Queen Elizabeth stellt neuen Reise-Chef ein

Prinz Harry und Herzogin Meghan sorgten im Sommer 2019 wegen der Nutzung eines Privatjets für Schlagzeilen. Ob sich die Queen die Kritik zu Herzen genommen hat? Im Palast wird eine Stelle frei ...

Queen Elizabeth, Prinz Harry und Herzogin Meghan

Queen Elizabeth, 93, sucht mit einem Inserat auf der Website des Royalen Haushaltes einen neuen "Director of Royal Travel". Die Aufgabe der gesuchten Person wird es sein "sicherzustellen, dass der Königliche Haushalt sichere, effiziente, kostengünstige und angemessene Reisedienstleistungen für die offiziellen Aufgaben der Mitglieder der königlichen Familie und ihrer Haushalte organisiert und bezieht." Laut Stellenausschreibung ist die Position "von entscheidender Bedeutung". 

Queen Elizabeth will "kostengünstig" reisen

Als "Director of Royal Travel" übernimmt der künftige Palast-Angestellte die Organisation der Flugreisen der Royals und die Überwachung des Betriebs des Helikopters der Queen sowie des Königlichen Zuges, der für Reisen innerhalb Englands und Schottlands genutzt wird. Dabei wird sich der Stelleninhaber "auch mit den zuständigen Behörden in Verbindung setzen, um Ratschläge und Empfehlungen zu Reisen zu erteilen, wobei Sicherheits-, Sicherheits- und Umweltaspekte zu berücksichtigen sind."

Mit diesem Inserat sucht der Palast einen neuen "Director of Travel". Noch bis 20. Dezember 2019 werden Bewerbungen entgegengenommen. 

Für eine 37,5-Stunden-Woche wird laut "Daily Mirror" ein jährliches Gehalt von 85.000 britischen Pfund (umgerechnet fast 100.000 Euro) gezahlt. Im letzten Abrechnungszeitraum von März 2018 bis März 2018 hat der Königliche Haushalt laut offiziellem Finanzreport 4,6 Millionen Pfund (etwa 5,4 Millionen Euro) für Reisen ausgegeben.

Prinz Harry

Das sagt er zur Privatjet-Kritik

Prinz Harry
Prinz Harry äußert sich in Amsterdam zu den Privatjet-Vorwürfen.
©Gala

Wirbel um Prinz Harry und Herzogin Meghan

Mitte August dieses Jahres hatte es in England Negativ-Schlagzeilen für Prinz Harry und Herzogin Meghan gehagelt, weil das Paar für private Trips nach Ibiza und Nizza innerhalb von nur elf Tagen viermal einen Privatjet genutzt hatte. Hintergrund: Die Sussexes unterstützen in ihrer Rolle als Royals den Umwelt- und Klimaschutz. Ende Juli gab Prinz Harry sogar bekannt, die Anzahl der Kinder mit Meghan der Umwelt zuliebe auf zwei begrenzen zu wollen. Für viele Briten passt es deshalb nicht ins Bild, dass das Paar mit einem privaten Flugzeug reiste, das pro Person deutlich mehr CO2-Verschmutzung verursacht als eine von einer öffentlichen Fluglinie betriebenen Maschine.

Ob der Abgang des bisherigen "Director of Travel" etwas mit der Kritik an Harry und Meghan zu tun hat, ist nicht bekannt.

Verwendete Quelle: theroyalhousehold.tal.net, Daily Mail, Daily Mirror

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals