Mike Tindall und Zara Phillips: Mann vorab zum Naserichten

Zara Phillips Mutter, Prinzessin Anne, soll Zaras Zukünftigen Mike Tindall gefragt haben, ob er sich nicht vielleicht vor der Hochzeit noch die Nase richten lassen könnte. Dabei ist die zerknautschte Nase des Rugby-Profis berühmt

Mike Tindall + Zara Phillips

Eigentlich kann Prinzessin Anne ihren künftigen Schwiegersohn Mike Tindall gut riechen: Die Verlobung ihrer Tochter Zara Phillips mit dem Rugby-Ass kommentierte sie freudig und in den acht Jahren, die das Paar schon zusammen ist, musste Mike bei Familienunternehmungen nie außen vor bleiben. Doch nun hat die Tochter der Queen auf einmal doch die böse Schwiegermutter rausgekehrt. Die britische "Daily Mail" berichtet, dass der Sportstar bei Dreharbeiten zu einer TV-Sendung erzählt habe, Prinzessin Anne habe ihn darauf angesprochen, sich doch vor der Hochzeit im Juli noch die Nase richten zu lassen. Sie sei in Sorge, dass die Hochzeitsfotos nicht hübsch genug werden.

Die Nase des Anstoßes und ihr Träger, der Rugbyspieler Mike Tindall.

Zugegeben, die Nase des Rugbyspielers ist mehr besonders als klassisch schön - schließlich wurde sie ihm in seiner 12-jährigen Karriere bereits acht Mal gebrochen. Sie ist groß, breit und schlägt einen deutlichen Haken nach links. Andererseits: Es ist die Nase, die zu seinem Beruf passt. Unter seinen Teamkollegen soll sie laut "Daily Mail" einen nicht druckreifen Spitznamen haben. Und eine eigene Facebook-Seite hat sie auch.

Auf Facebook vertreten: Mike Tindalls Nase.

Auf der hat ein Tindall-Nasenfan gleich einmal vermerkt, dass es der Optik der Hochzeitsfotos zuträglicher sein mag, wenn Prinzessin Anne selber den Fotos fernbleibt. Tindall selbst soll gesagt haben, dass er wegen schlechter Erfahrungen bei einer bereits einmal erfolgten Nasenkorrektur vermutlich keine weitere OP über sich ergehen lassen wird.

Zara Phillips selbst hat sich noch nie abfällig über die Nase ihres Geliebten geäußert und legt auch generell wenig Wert auf diese Äußerlichkeiten. Sie wurde bitter kritisiert, als sie auf ihren offiziellen Verlobungsfotos - ganz anders als kurz zuvor die stilsichere Kate Middleton - mit Händen, die keinerlei Anzeichen von Maniküre um den Verlobungsring herum erkennen ließen, abgelichtet wurde. Sie wird am 30. Juli in Schottland auf jeden Fall "Ja" zu Mike Tindall sagen - und zu seiner Nase.

cfu

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema