VG-Wort Pixel

Mike Tindall Mike lässt sich die Nase richten

Mike Tindall
Mike Tindall
© Reuters
Zara Phillips Mann Mike Tindall trug seine vielfach gebrochene Rugbyspieler-Nase lange voller Stolz vor sich her, sogar zur royalen Hochzeit. Doch nun soll das Näschen doch endlich gerichtet werden

Seine Schwiegermutter wird es freuen: MIke Tindall, der Gatte von Queen-Enkelin Zara Phillips, hat verkündet, sich demnächst die Nase richten zu lassen. Etwas, dass Prinzessin Anne sich angeblich schon sehnlichst gewünscht hatte, als der damalige Rugbyprofi vor fast genau vier Jahren ihre Tochter heiratete. Hätten die Bilder von der romantischen Feier im schottischen Edinburgh nicht viel hübscher gewirkt ohne diesen Unfall von einer Nase - und das ist sie ja, sie wurde ihm im Job gleich mehrfach gebrochen?

Die Princess Royal musste damals, 2011, einsehen, dass sie gegen das Nein des Schwiegersohnes und das lässige Schulterzucken ihrer Tochter nichts ausrichten kann, Tindall trug Frack und Preisboxergesicht. Und es tat und tut dem Eheglück keinen Abbruch.

"Wie ein Mops" - ihn plagen Atemprobleme

Doch nun plagen den Geschäftsmann und Sportler - jetzt eher Golf als Rugby - Atemprobleme, er schnarcht und kann nur noch durch den Mund atmen, weil seine Nasenflügel nach insgesamt acht Nasenbrüchen einfach wie eingefallen sind. Eine kleinere Operation noch während seiner aktiven Spielerzeit hat das auch nicht verhindern können.

Das nervt ihn selbst - gegenüber der "Daily Mail" vergleicht er sich mit dem typisch kurzatmigen Modehund Mops und sagt:"Ich will es eigentlich nicht operieren lassen, aber es sieht so aus, als ob ich müsste, weil ich nämlich wirklich schlecht Luft bekomme."

Oder macht er es fürs Fernsehen?

Was hält ihn ab? Die Außenwirkung. "Wenn ich das mache, werden die Leute vielleicht sagen, er macht es jetzt nur, weil er einen TV-Job hat. Dabei ist es gar nicht so." Tindall ist seit seinem Rugby-Karriere-Ende ein wenig auf dem Selbstfindungstrip, tritt in Reality-TV-Shows wie "The Jump" und in einer Survival-Show namens "Mission Survive" auf. Klingt nach etwas, für das man tief durchatmen muss.

Ein bisschen Promibonus könnte der 36-Jährige so allerdings einbüßen. Die britische Zeitung "The Mirror" zitierte ihn zum Thema Ausgehen mit seiner berühmten Sportler-Royal-Frau Zara Phillips mit den Worten: "Abhängig davon, wohin wir gehen, werde ich sogar mehr erkannt - wegen dieser Nase."

cfu / Gala

Mehr zum Thema