Mike Tindall: Er spricht über die Krankheit seines Vaters

Mike Tindall, der Ehemann von Queen-Enkelin Zara Tindall, will die Aufmerksamkeit für Parkinson schärfen - und das aus einem sehr persönlichen Grund: Sein Vater Philip leidet an der tückischen Krankheit.

Mike Tindall

In der Sendung "Good Morning Britain" des britischen TV-Senders ITV gibt Mike Tindall einen sehr offenen und sehr privaten Einblick in den Zustand seines Vaters Philip. 

Mike Tindalls Vater verlor 26 Kilo in nur einem Jahr 

2003 habe Philip Tindall die Diagnose erhalten, erzählt der ehemalige Rugby-Spieler. "Er hatte dieses Zittern ein paar Jahre lang zuvor und als typischer Kerl ging er das Thema nicht früh genug an." Er selbst, sagt Tindall, habe zunächst "gleichgültig" reagiert, weil sein Vater keine ernsthaften Symptome gezeigt habe. Eine lange Zeit sei alles gut gegangen, doch in den letzten fünf Jahren habe die Krankheit ihren Tribut gefordert. Vor allem 2018 sei "ein wirklich schlechtes Jahr" gewesen.

"Er wog 76 Kilo und nach zwölf Monaten nur noch 50 Kilo. Es ist immens. Plötzlich wurde ihm die ganze Kraft genommen, was die Symptome nur noch schlimmer macht", sagt Tindall über den Zustand seines Vaters.

Mike Tindall mit seinen Eltern Linda und Phil im August 2009

Das schwere Leben mit Parkinson

Für den Senior sei es schwierig, Zeit mit seinen beiden Enkelkindern, Mia und Lena, zu verbringen. Eine schmerzliche Realität für alle. "Er hat mir beigebracht, Rugby zu spielen, er hat mir beigebracht zu kämpfen ... er ist immer noch der Typ, der mit Mia und Lena spielen möchte, aber er muss fragen, wie weit er damit gehen kann, weil er nicht derselbe ist", sagt Tindall. "Es ist eine Albtraum-Krankheit, weil es über 40 Symptome gibt, wie Parkinsons aussehen können (...)." Als Angehöriger brauche man viel Geduld mit einem Parkinson-Patienten, so Tindall weiter. "Türen sind ein großes Problem für meinen Vater, er kann einfach nicht durch eine Tür gehen." 

Mike Tindall wurde vor einem Jahr Schirmherr für den "The Cure Parkinson Trust", eine Stiftung mit dem Ziel, ein Heilmittel für Parkinson zu finden.

Verwendete Quelle: Daily Mail, Hello

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema