Meghan Markle: Sie hätte Bond-Girl werden können

Bevor Meghan Markle ihre Beziehung zu Prinz Harry öffentlich machte, hatte man sie als Bond-Girl im Auge

Meghan Markle
Letztes Video wiederholen
Mit Prinz Harry hat Meghan Markle sicherlich einen der begehrtesten Junggesellen aus Großbritannien abbekommen. Beinahe hätte es jedoch auch ein anderer Brite werden können: James Bond. Denn die Schauspielerin war tatsächlich als neues Bond-Girl vorgesehen

Wie Prinz Charles (69) vor einigen Wochen offiziell verkündete, werden sein jüngster Sohn Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36, "Suits") im kommenden Jahr heiraten. Doch mit Markles Entscheidung, Teil der royalen Familie zu werden, hängt sie ihren Job als Schauspielerin an den Nagel. Und damit lässt sie sich offenbar die eine oder andere Mega-Rolle entgehen. Denn wie "The Sun" erfahren haben will, soll Markle in der engeren Auswahl gewesen sein, ein echtes Bond-Girl zu werden.

Meghan Markle wäre die perfekte Besetzung

Demnach berichtete eine Quelle aus dem Filmbusiness dem Blatt: "Meghan passt perfekt in die Rolle des Bond-Girls. Sie ist glamourös und sexy und eine gute Schauspielerin." Für die letzten Bond-Filme seien immer öfter Schauspielerinnen gewählt worden, die am Anfang einer großen Karriere standen und auch Markle sei als solche gesehen worden, bevor die Beziehung mit Prinz Harry publik wurde.

Vollzeit-Royal statt Schauspielerin

"Produzenten haben im letzten Jahr die engere Auswahl auf sie und vier weitere Schauspielerinnen eingegrenzt, mit dem 25. Bond im Hinterkopf. Aber in dem Moment, als die Beziehung zu Harry ans Licht kam, gingen sie davon aus, dass sie aus dem Rennen war", heißt es weiter. Durch die spätere Verlobung der beiden sei dann das Ende ihrer Schauspielkarriere besiegelt worden.

Mit ihrer Vermutung lagen die Filmemacher also richtig: Markle, die seit Jahren der Serienliebling in der Serie "Suits" ist, gab Ende November ihren Ausstieg aus der Erfolgs-Anwaltsserie bekannt. Sie plane auch keine neuen Filmprojekte, berichtet "The Mirror". Außerdem verkündete sie, von den Verpflichtungen ihrer bisherigen Charity-Engagements zurücktreten zu wollen, um sich auf die Projekte der Königsfamilie zu konzentrieren.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals