Queen Elizabeth: Mag sie Herzogin Catherine lieber als Meghan Markle?

Die Queen gibt Prinz Harry und Meghan Markle in einem offiziellen Brief ihre Einwilligung zur Hochzeit. Einige Leser sind der Meinung, dass sie mit der Formulierung Meghan gegenüber Herzogin Catherine herabgesetzt hat

Mag die Queen Herzogin Catherine lieber als Meghan Markle?

Queen Elizabeth, 91, hat Prinz Harry, 33, und Meghan Markle, 36, offiziell ihren Segen gegeben. Doch ein Detail der Erklärung, die sie ihrem Beratungsgremium ("Privy Council") vorlegte, wirft Fragen auf. 

Queen Elizabeth erlaubt Hochzeit

In ihrem Brief am 14. März schreibt die Queen: "Ich erkläre meine Zustimmung zu dem Vertrag der Ehe zwischen meinem innig geliebten Enkel Prinz Henry Charles Albert David of Wales und Rachel Meghan Markle". Die Erlaubnis, die laut "Perth Agreement" von 2011 von den ersten sechs Royals in der britischen Thronfolge eingeholt werden muss, ist eine reine Formalität: Ort und Datum der Hochzeit (19. Mai auf Schloss Windsor) von Harry und Meghan schon seit Monaten fest.
An den Worten der Großmutter von Prinz Harry scheint auf den ersten Blick nichts auszusetzen zu sein. Doch aufmerksamen Leser spekulieren, dass die Königin mit ihrer Formulierung Meghan Markle gegenüber Herzogin Catherine herabgewürdigt hat. 

Meghan Markle nicht so beliebt wie Herzogin Catherine?

Die Queen habe Kate 2011 in einer Hochzeitseinwilligung als "unsere treue und sehr geliebte Catherine Elizabeth Middleton" bezeichnet. Zwei Adjektive, die ausdrückten, wie sehr die Royal Family die Frau von Prinz William schon vor der Trauung schätzte. Meghan hingegen wird nur bei ihrem Namen genannt. Mag die Queen sie etwa nicht so wie Kate? Die Zeitung "Hello" sagt dazu: Viel Lärm um nichts! Ja, der Unterschied in der Wortwahl ist offensichtlich, aber nein, die Königin habe Meghan nicht missachtet. Kate sei mit den warmherzigen Worten erst in einem aufwendig kalligraphierten und mit königlichem Siegel versehen Dekret bedacht worden, das eine Woche vor der Hochzeit am 29. April 2011 veröffentlicht wurde. In der ersten Hochzeitseinwilligung habe man sie auch nur beim Namen genannt. Heißt für Meghan: Abwarten! 

Mit dem sogenannten "Instrument of Consent" erlaubte die Queen am 21. April die Hochzeit von Prinz William und Catherine Middleton

Meghan geht leer aus

Doch das Warten hat sich nicht gelohnt: Denn auch in der handgeschriebenen Urkunde wurde Meghan lediglich bei ihrem vollständigen Namen, Rachel Meghan Markle, genannt. Während Prinz William und Prinz Harry in ihrem jeweiligen "Instrument of Consent" mit derselben Formulierung angesprochen werden, sucht man bei Meghan einen Kate-ähnlichen Zusatz vergebens. Eine Begründung für diesen Unterschied gab der Palast nicht heraus. Man kann also nur spekulieren, was sich die Queen bei der Erstellung der Urkunde gedacht hat. Ob diese Formalie wirklich von Sympathie geprägt ist bleibt weiterhin fraglich - der Hochzeit hat sie aber so oder so zugestimmt.

Hinter dem Instrument of Consent verbirgt sich ein handgeschriebenes Dokument, das von Queen Elizabeth unterzeichnet wurde. Mit der Urkunde stimmt die Queen der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle zu. 

Prinz Harry + Meghan Markle

Die skurrilsten Regeln für ihre Hochzeitsgäste

Meghan Markle und Prinz Harry
Während wir uns die Hochzeit von Harry und Meghan entspannt vor dem Fernseher ansehen können, müssen sich die geladenen Gäste an bestimmte Vorschriften halten - und die Regeln, die es zu beachten gilt, sind ziemlich extravagant.
©Gala


Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema