VG-Wort Pixel

Meghan Markle Das gab's noch nie bei den Royals! Sie kommt alleine in die Kirche

Meghan Markle 
© Dana Press
Am 19. Mai 2018 muss die Hochzeitsgeschichte des britischen Königshauses neu geschrieben werden: Nicht nur, dass Meghan Markle durch die Hochzeit mit Prinz Harry ein Familienmitglied wird. Nein, sie tut es auch auf ihre ganz eigene Weise

Der Kensington Palast gab einen Tag vor der Hochzeit von Prinz Harry, 33, und Meghan Markle, 36, am 19. Mai bekannt, dass die Braut von Prinz Charles, 69, zum Altar geführt wird. Ihr eigener Vater Thomas Markle, 73, wird krankheitsbedingt nicht nach Schloss Windsor reisen können. Liest man sich die royale Pressemitteilung genau durch, wird klar: Meghan wird, wie auch in vielerlei anderen Punkten, für ein Novum im britischen Königshaus sorgen.

Meghan Markle traut sich alleine in die Kirche

Am Samtag wird die Braut kurz vor 13 Uhr in einem Wagen an der Kappelle ankommen. An ihrer Seite: Mutter Doria Ragland, 63. Die steigt aus, zieht sich diskret zurück und geht über einen anderen Eingang in die Kapelle. Dann passiert die kleine Sensation: Meghan wird nicht, wie man es erwartet hatte, von Prinz Charles am Eingang in Empfang genommen, sondern legt die erste Hälfte des Weges zum Altar alleine zurück. Via Twitter richtete der Palast aus, Meghan werde von Charles erst am Eingang des sogenannten Chorraumes ("Quire") erwartet. Dieser baulich leicht abgetrennte Bereich liegt im Zentrum der Kapelle. Dort werden alle ranghohen Gäste sitzen, dort steht der Altar, dort wird Prinz Harry warten. 

Darum will die Braut alleine gehen

Doch warum diese Planung? Warum holt Charles seine Schwiegertochter nicht schon am Eingang der Kapelle ab, sondern auf halber Strecke? Der US-Nachrichtensender CNN erklärt es so: "Keine andere königliche Braut in Großbritannien ist bei ihrer Hochzeitszeremonie unbegleitet den Gang entlang gegangen. Markles Entscheidung deutet darauf hin, dass sie sich als starke, unabhängige Frau behaupten will, die bereit ist, königliche Normen in Frage zu stellen." Die Presse munkelt, es sei von Anfang an Meghans Plan gewesen, den Weg auf diese geteilte Weise zurückzulegen - auch, wenn ihr Vater Thomas an ihrer Seite gewesen wäre. 

Meghan Markle

Prinz Charles wird Meghan nicht übergeben

Es gibt noch ein weiteres Detail, das von der Tradition abweichen wird: Charles wird Meghan nicht im klassischen Sinne an Harry übergeben. Stattdessen wird er kurz vor dem Altar zurücktreten, so dass Meghan die letzten Schritte alleine zu ihrem Prinzen geht. Dies könnte dem Umstand geschuldet sein, dass Charles nun einmal nicht der tatsächliche Brautvater ist und er die Übergabe-Geste aus Respekt vor Thomas Markle nicht ausführen wird. 

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken