VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan + Prinz Harry Bleiben die Paten von Baby Archie für immer geheim?


Herzogin Meghan und Prinz Harry halten die Namen der Taufpaten ihres Sohnes Archie Mountbatten-Windsor unter Verschluss. Dabei hilft ihnen ein cleverer Trick, mit dem sie das britische Kirchenrecht umgehen können.

Nur wenige Informationen hatten Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, im Vorfeld über die Taufe bekanntgegeben. Eine davon betraf die Paten, über die schon vor der Geburt von Archie Mountbatten-Windsor in den Medien spekuliert worden war. "Die Paten werden gemäß ihres Wunsches geheim bleiben", hieß es in einer Pressemitteilung, die der Palast drei Tage vor dem royalen Familienfest veröffentlichte. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen Details zur Taufe privat halten

Die Church of England hingegen sieht vor, dass Angaben zur Taufe schriftlich erfasst werden. Ein Sprecher der Kirche erklärt gegenüber "The Independent": "Nach der 'Parochial Register and Records Measure' [aus dem Jahr] 1978 müssen alle Taufen registriert sein und die Aufzeichnungen sind normalerweise für Recherchen und die Anfertigung beglaubigter Kopien über Neuzugänge öffentlich zugänglich."
Wir erinnern uns: Schon die Geburtsurkunde von Archie wollten Harry und Meghan von der Öffentlichkeit fern halten. Geschafft haben sie es nicht, denn auch sie muss in ein öffentliches Register eingetragen werden - und konnte somit von britischen Medien eingesehen werden. Doch in Sachen Taufe haben es Harry und Meghan schlau angestellt und mit Trick 17 das Kirchenrecht umgangen.

Paten von Baby Archie bleiben anonym

Meghan und Harry ließen ihr Baby in der Private Chapel auf Schloss Windsor taufen. Da Queen Elizabeth, 93, das Oberhaupt der Church of England ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Private Chapel einen besonderen Status hat: Sie ist direkt dem Monarchen unterstellt und keiner Diözese, fällt daher nicht unter die Gerichtsbarkeit eines Bischofs. Dies bedeutet, dass die allgemeinen Regeln der Church of England nicht gelten und der Taufeintrag ins Register somit tatsächlich geheim bleibt.
"Das in diesem Fall zu verwendende Register wird vom königlichen Haushalt im Namen der Krone privat geführt und unseres Wissens nach ist es so, dass es die üblichen Anforderungen der [Church of England] nie erfüllt hat", erklärte der Sprecher der Kirche.

Herzogin Meghan, Archie Harrison Mountbatten-Windsor, Prinz Harry

Ihrem Versprechen, Details aus dem Leben ihres Babys privat zu halten, sind Herzogin Meghan und Prinz Harry damit wieder einmal gerecht geworden. Doch eines können sich nicht kontrollieren: die britische Presse. Abwarten, ob die nicht doch noch an die Informationen über Archies Paten herankommt.

Alle Infos zur Taufe von Baby Archie lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: The Independent, Buckingham Palace

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken