VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Einigung wegen Paparazzi-Fotos von Archie

Herzogin Meghan, Prinz Harry und Sohn Archie
Herzogin Meghan, Prinz Harry und Sohn Archie
© Dana Press / Dana Press
Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben eine Entschuldigung von einer US-Fotoagentur erhalten, nachdem diese - angeblich mit Hilfe von Drohnen - Fotos von Archie gemacht hatte.

Prinz Harry, 36, und Herzogin Meghan, 39, haben Ende Juli 2020 am County Superior Court des Bezirks Los Angeles Klage eingereicht, weil Unbekannte unerlaubt Fotos ihres 14 Monate alten Sohnes Archie, eins, auf einem Privatgrundstück aufgenommen hatten. Eine Verletzung seines Rechts auf Privatsphäre. Jetzt, zweieinhalb Monate später, ist der Fall beigelegt.

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Fotoagentur entschuldigt sich

Laut kalifornischem Recht ist das Fotografieren oder Filmen von Personen in ihren Häusern mit Drohnen- oder Teleobjektiven illegal. Die X17-Agentur hat sich demnach bereit erklärt, die Fotos von Archie zu übergeben, Kopien davon zu vernichten und die Verbreitung der Bilder einzustellen. Des Weiteren übernimmt sie einen Teil der Anwaltskosten der Royals. In einer Erklärung sagte X17 am Donnerstag (8. Oktober) laut BBC: "Wir entschuldigen uns beim Herzog und der Herzogin von Sussex und ihrem Sohn für die Not, die wir verursacht haben. Es war falsch von uns, diese Fotos anzubieten und verpflichten uns, dies nicht noch einmal zu tun."

Anwalt der Royals spricht

Der Anwalt von Harry und Meghan, Michael Kump zeigte sich zufrieden über die Entwicklung: "Im Laufe des Sommers gingen der Herzog und die Herzogin von Sussex gegen aufdringliche und illegale Paparazzi-Fotos vor, die von ihrer Familie in einer privaten Residenz aufgenommen wurden. Heute hat sich die für diese Fotos zuständige Agentur X17 entschuldigt und einer dauerhaften Unterlassung und einer Erstattung eines Teils der Anwaltskosten zugestimmt. Dies ist ein erfolgreiches Ergebnis. Alle Familien haben das gesetzlich geschützte Recht, sich zu Hause sicher und geborgen zu fühlen."

Verwendete Quelle: BBC, The Sun

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken