VG-Wort Pixel

Prinz Harry + Herzogin Meghan Einwohner von Sussex fordern: Nehmt ihnen die Titel ab!

Herzogin Meghan und Prinz Harry
© Getty Images
Queen Elizabeth verlieh Prinz Harry und Herzogin Meghan im Zuge ihrer Hochzeit die Titel "Der Herzog und die Herzogin von Sussex". Einige Bewohner der Grafschaft im Süden Englands wollen das rückgängig machen.

Als ob das Jahr für Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, nicht schon anstrengend genug gewesen wäre, nun auch noch das: Einige verärgerte Bewohner der englischen Grafschaft Sussex, nach der das Paar benannt ist, fordern, dass die Herzogentitel zurückgenommen werden. Eine im Juli 2019 ins Leben gerufene Petition haben inzwischen mehr als 4000 Menschen unterzeichnet - und damit wird es jetzt ernst für Harry und Meghan. Warum das so ist und was es mit dem ganzen Wirbel auf sich hat, lesen Sie nachfolgend.

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Keine guten Repräsentanten für Sussex?

Die Befürworter der Petition stören sich unter anderem daran, dass Harry und Meghan mit Baby Archie Mountbatten-Windsor, sieben Monate, ins Frogmore Cottage in Windsor und nicht nach Sussex gezogen sind. Außerdem, so der zweite Vorwurf, kümmere sich das Paar nicht genug um die örtlichen Sportmannschaften. Doch das ist nicht alles.

Wörtlich heißt es auf der Website der Gemeinde Brighton und Hove: "Als Einwohner von Brighton und Hove fordern wir den Brighton and Hove Council auf, diese Personen, von denen wir glauben, dass sie völlig undemokratisch und ein Symbol für die Unterdrückung der Öffentlichkeit durch die reiche Elite sind, nicht durch solche Titel zu kennzeichnen. Weder wird Brighton Council diese Personen einladen oder unterhalten noch ihnen Gastfreundschaft oder Höflichkeiten gewähren, die über die eines normalen Publikums hinausgehen."

Es sei deshalb "moralisch falsch" und "respektlos", dass Harry und Meghan die Titel "Der Herzog und die Herzogin von Sussex" trügen, so die erzürnten Einheimischen. Nachdem die erforderliche Anzahl von Unterschriften überschritten worden ist, hat der Rat des Stadtkreises Brighton and Hove nun keine andere Wahl, als ein offizielles Diskussionsverfahren zum Fall Harry und Meghan zu eröffnen. Dieses wird am 19. Dezember stattfinden. 

Royal-Reporter hält Petition für "unfair"

"Es ist ein bisschen unfair gegenüber ihnen [Harry und Meghan, Anmerk. d. Red.] - sie waren vor Kurzem dort, und es kam zu massiven Menschenmassen", sagte Hofberichterstatter Rob Jobson zur australischen Website "Sunrise". "Die Cambridges leben nicht in Cambridge, Prinz Charles lebt nicht in Wales - die Titel sind nur alte Titel, die von der Königin bei der Heirat verteilt werden."

Für Prinz Harry und Herzogin Meghan besteht so oder so keine Sorge: Der Stadtrat kann die Titel nicht aberkennen. Er könnte jedoch entscheiden, dass Harry und Meghan in offiziellen Dokumenten nicht mehr als Sussexes bezeichnet werden. Ein Umstand, den die beiden wohl verschmerzen könnten.

Verwendete Quellen: 7news.com.au, brightonandhovenews.org, phantom.brighton-hove.gov.uk

jre

Mehr zum Thema