Lady Di + Prinz Charles: Dieser Tag bleibt unvergessen!

Sie waren das britische Traumpaar schlechthin. Doch es folgte ein jahrelanger Rosenkrieg. Am 28. August 1996 wurde das Traumpaar geschieden, aber die ganz große Katastrophe sollte erst noch kommen.

Am 29. Juli 1981 war ihr großer Tag: Diana, Princess of Wales, wurde als erste Ehefrau des derzeitigen britischen Thronfolgers Charles, Kronprinzessin des Vereinigten Königreiches. 15 Jahre lang hielt die royale Ehe, dann ließ sich das Paar scheiden. Ein Tag, auf den so viele traurige Zeiten folgten.

Der Ehekrieg zwischen Lady Di und Prinz Charles

EIn Blick in die königliche Vergangenheit der einstigen Prinzessin der Herzen, Lady Diana, lässt wieder die dunklen Seiten des Palastes aufwerfen. So erinnert man sich an den Ehekrieg, der durch die britische "Yellow Press" seinerzeit zum Medienevent schlechthin wurde. Prinz Charles warf man eine jahrelange, heimliche Affäre vor, man sprach von abgehörten Telefonaten und dem "Camilla-Gate". Und immer wieder tauchte die Frage auf, ob ein Prinz wie Charles König werden darf.

Herzogin Meghan

Prinz Harry überrascht sie mit einem Drei-Gänge-Menü

Prinz Harry in der Küche
Prinz Harry präsentiert Herzogin Meghan an ihrem Geburtstag seine Kochkünste.
©Gala

Camilla Parker Bowles kam ins Spiel

1995 spitzen sich die Gerüchte zu. In einem Fernsehinterview Ende des Jahres äußerte sich Lady Di mit den niemals vergessenen Worten zu Camilla Parker Bowles, die Jugendliebe des Prinzen: "Sie war die dritte in der Ehe, und es wurde ein wenig eng." Ein wenig eng, sodass die damals 34-jährige Prinzessin das ganze Königshaus in die Kritik nahm. "Kalt, schwach, egozentrisch und herzlos", beschrieb sie den Palast. Worte, die noch heute Nachklang in den Ohren vieler Briten finden.

Prinz Charles und Lady Diana heirateten am 29. Juli 1981

Es folgte die Scheidung nach 15 Jahren Ehe

Nachdem Lady Di die Frage in den Raum warf, ob ihre Söhne, Harry und William, nicht die besseren Könige wären, wurde die Ehekrise zur Krise der gesamten Monarchie. Auch Queen Elizabeth, die sich bislang von der Krise fern hielt, ergriff Partei und sollte ihrem Sohn sogar zur Scheidung geraten haben. Und am 28. August 1996 war es dann so weit: Das einstige Traumpaar verkündete die Scheidung.

Es folgten die Todesfahrt und jahrelange Trauer

Rückblickend wirkt der jahrelange Rosenkrieg und die Scheidung wie ein Vorspiel auf die Zeit, die genau ein Jahr später anbrach. Es war Ende August 1997: Die geschiedene Diana und der Playboy Dodi Al-Fayed rasten den Paparazzi in Paris davon. Immer schneller beschleunigte ihr Wagen, die Paparazzi jagten auf Motorrädern hinterher. Bis der Mercedes-Benz mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Tunnelpfeiler prallte und alle Insassen ums Leben kamen - auch die schöne Diana.
Das Volk war zutiefst schockiert. Trauer lag über jenem Land, welches mit seinem britischen Humor nur so strotze. Nur das Königshaus blieb wortlos, zeigte nicht eine einzige Träne.

Fashion-Looks

Der Style von Prinzessin Diana (†)

03. Juni 1997: In diesem wunderschönen Cocktailkleid von Jacques Azagury besuchte Diana eine Aufführung des "Schwanensees" in der Royal Albert Hall.
Als Diana mit Prinz William schwanger ist, hüllt sie ihren Babybauch gerne in lockere Kleider. Dieses Modell mit Knopfleiste wirkt dabei besonders frisch.
Im Jahr 1992 besuchte Prinzessin Diana auf einer Indienreise das berühmte Mausoleum "Taj Mahal". Für viele Verehrer war Lady Di eine Fashion-Ikone, die eine gewisse Melancholie umgab.
Bei einem Charity-Event in Paris trug Prinzessin Diana 1995 ein knallrotes Etuikleid von Christian Lacroix. In dem Modell mit Schleife am Ausschnitt zelebrierte die Stil-Ikone ihre Freiheit nach der Trennung von Prinz Charles.

24

Heute hat die Zeit alle Wunden geheilt. Charles lebt fernab seines Negativ-Images, hat seine Camilla geheiratet, die die Briten längst akzeptiert haben. Auch Harry und William führen ein glückliches Leben. Harry macht als Onkel eine gute Figur und auch William kann sich mit seiner Kate und den zwei Kindern sehen lassen. Lady Di würde sicherlich sehr stolz sein.

Themen

Erfahren Sie mehr: