Königin Elizabeth sagt: : Die Krone "bricht dir das Genick"

Als Königin hat man es nicht immer leicht: Königin Elizabeth muss nicht nur ein Land repräsentieren, sie hat auch noch ganz andere Sorgen 

, 91, hat verraten, welche Probleme sie bei ihrer Krönung meistern musste. In einer BBC-Dokumentation plauderte sie offen wie selten darüber, wie gefährlich es ist, eine Krone zu tragen und wie schmerzhaft es sei, in einer goldenen Kutsche zu sitzen. Zudem verriet sie, dass sie bei ihrer Krönung in der Westminster Abbey mit ihrer schweren Robe hängen geblieben ist.

Die Queen offenbart die Schattenseiten der Kronjuwelen 

Für den BBC-Film "The Coronation" sprach die Monarchin mit dem Royal-Experten Alastair Bruce, 57, über die Geschichte der Kronjuwelen und ihre Krönungs-Zeremonie. Aber auch abseits davon ist es offenbar nicht immer leicht, mit einer Krone auf dem Kopf einen guten Eindruck zu machen. Über die Imperial State Crown, die sie - nach der Krönung - auch bei der alljährlichen feierlichen Parlamentseröffnung trägt, sagte Elizabeth: "Zum Glück haben mein Vater und ich ungefähr die gleiche Kopfform. Aber sobald man sie aufsetzt, hält sie. Ich meine, sie bleibt einfach drauf."

Royals

Heimlicher Blick hinter die Palastmauern

Der "Buckingham Palace" ist so etwas wie das Hauptquartier der Familienfirma der Windsors. Er dient seit 1837 den britischen Monarchen als Amtssitz und wird für Empfänge, Audienzen, Investituren und Staatsbankette genutzt. Laut Webseite des britischen Königshauses verfügt der Palast über 775 Räume. Teile des "Buckingham Palace", darunter auch die Gallerie und die sogenannten "State rooms", können mehrere Monate im Jahr besichtigt werden. Immer dann nämlich, wenn die Queen eine ihrer anderen Residenzen bewohnt.
Auch Kanzlerin Angela Merkel wird nicht im privaten Wohnzimmer der Queen zu einer Tasse Tee gebeten. Dafür bietet der "Buckingham Palace" genügend andere, repräsentative Räume.  Ob sich die Bundeskanzlerin ein wenig umgeschaut hat? Denn es gibt viel zu entdecken!
Audienzen, wie hier mit dem Kronprinz von Saudi-Arabien, Prinz Mohammed Bin Salman, gehören zum Alltag.    Nach dem höflichen Händeschütteln und einigen netten Worten, setzt man sich auf die bereitstehenden Stühle. Damit kein Missverständnis aufkommt, wo die Queen sitzt, hat sie auf einem bereits ihre Handtasche drapiert. Die Königin sitzt offenbar gerne am (künstlichen) Kaminfeuer.
Im Februar 2018 empfängt die Königin Ellison Greenslade, den Hochkommissar des Commonwealth auf den Bahamas.  Beim Blick durch den Raum fallen etliche gerahmte Porträts auf, die - auf den ersten Blick - wahllos angeordnet auf kleinen Tischen und Kommoden stehen. Aber die Queen platziert und dekoriert diese Bilder offenbar mit Bedacht - und je nach Jahr und vergangenem Ereignis wechselt die Zusammenstellung.   Links hinter dem Commonwealth-Vertreter, auf dem kleinen Tisch, ist die Familienporträtecke. Zu erkennen ist beispielsweise ein Hochzeitsbild von Zara und Mike Tindall. Rechts von der Queen, unter der kleinen Lampe: Die Bilder der dänischen Royals. Königin Margrethe (links) und der im Februar verstorbene Prinz Henrik (halb verdeckt durchs Kissen). Und weiter rechts - unter dem Rosenstrauß - die norwegischen Royals. Von links: König Harald, in der Mitte das norwegische Königspaar gemeinsam und rechts der verstorbene König Olav.

83

Die Krone "bricht dir das Genick"

Und sie fügte demnach hinzu: "Man kann nicht hinunterschauen, um die Rede zu lesen, man muss die Rede hochhalten. Ansonsten würde man sich das Genick brechen. Es gibt also einige Nachteile bei Kronen, aber andererseits sind sie ziemlich wichtig", so die Queen.

Die Krone wurde 1937 für die Krönung Georges VI. (1895-1952) angefertigt und ist mit 2.868 Diamanten, 17 Saphiren, 11 Smaragden und Hunderten von Perlen besetzt, darunter vier, die als Ohrringe von Queen Elizabeth I. bekannt sind. Die Perlen seien dort "jetzt nicht sehr glücklich", soll die Queen in der Doku laut britischen Medienberichten scherzen:

"Ich denke, das Problem ist, dass Perlen eine Art von lebenden Dingen sind und sie Wärme brauchen."

Die Krönung wäre fast ein königliches Fauxpas geworden

Elizabeth II. wurde am 6. Februar 1952 im Alter von 25 Jahren zur Königin, als ihr Vater in Sandringham starb. Am 2. Juni des darauffolgenden Jahres gab es dann die Krönung in der Westminster Abbey. Das Kleid, das sie dabei trug, war aus Seide, mit Perlen besetzt sowie mit Gold und Silber bestickt. Die Königin erzählte: "Ich erinnere mich an einen Moment, als ich gegen den Teppich stieß und ich mich überhaupt nicht mehr bewegen konnte ... Daran hatten sie nicht gedacht."

Royaler Schmuck

Königliche Hochkaräter

Herzogin Meghan absolvierte just ihren ersten Auftritt an der Seite von Queen Elizabeth. Neben ihrem schicken Outfit von Givenchy sticht jedoch vor allem ihr Schmuck ins Auge... 
An ihrer Hand funkeln Verlobungs- und Ehering und um das Handgelenk trägt sie ein filigranes Silberarmband. Ihre Ohrringe bestehen aus einer Perle, die an einem kleinen Diamanten hängen und sollen ein Geschenk der Queen sein. Doch auch Prinz Harrys verstorbene Mutter, Prinzessin Diana, spielt hier eine Rolle... 
Ausgerechnet während ihres ersten Besuchs in Kanada (jahrelang Meghans Wahlheimat) im Jahr 1983 trägt Prinzessin Diana Ohrringe, die denen von Herzogin Meghan unglaublich ähnlich sehen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Frau von Prinz Harry seiner verstorbenen Mutter mit kleinen Details ihrer Outfits gedenkt. Die Queen, die ihr die Ohrringe schenkte, muss genau diese Bilder im Kopf gehabt haben. Wie rührend! 
Wow, was für ein Hochkaräter! Königin Máxima legt beim offiziellen Besuch in Luxemburg ein Diadem-Debüt der besonderen Art hin. Zum ersten Mal hat sie aus dem royalen Tresor ein Stück gezaubert, das zu dem Wertvollsten gehören dürfte, dass das niederländische Königshaus besitzt.   Das Diadem, das den Beinamen "Stuart Diadem" trägt, wird eigentlich von einem rund 40 Karat schweren Diamanten getoppt. Der Edelstein wurde für Máximas Version zwar entfernt, die übrigen Steine haben es aber auch in sich.  Kreiert wurde das Diadem in seiner Urform um 1897. Es bekam den Beinamen, weil sein zentraler Stein eigentlich der "Stuart Diamand" ist. Dieser gehörte Queen Mary II. aus dem Haus Stuart.   Königin Wilhelmina der Niederlande war die erste, die das Diadem tragen konnte. Ihre Tochter Juliana zeigte sich mit dem prachtvollen Schmuckstück öfter, an Königin Beatrix jedoch kennt man es nicht. Máxima verhalf dem Diadem also zu einem brillanten Comeback.

136


Schmerzvolle Kutschfahrt

An die Fahrt in einer goldenen Kutsche vom Buckingham Palace zur Westminster Abbey erinnerte sich die Queen ebenfalls, das sei "schrecklich" gewesen, die Kutsche sei "nicht sehr bequem".

Der Dokumentarfilm, der am Sonntag (14. Januar) im britischen Fernsehen ausgestrahlt wird, soll zudem Szenen abseits des Protokolls zeigen: beispielsweise wie Elizabeths Sohn und Thronfolger , damals vier Jahre alt, und seine jüngere Schwester Anne unter der langen Robe der Queen spielen: "Nicht das, was sie hätten tun sollen", erklärt die Königin dazu.

Unsere Video-Empfehlung zum Thema: 

Queen Elizabeth im Wandel der Zeit

Damals und heute

Queen Elizabeth II.
Queen Elizabeth II. ist seit 65 Jahren auf dem britischen Thron. In ihrer Regierungszeit bleibt sie sich stilistisch treu
© Gala


Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema